21.04.2020

Ölpreis erstmals negativ: US-Rohöl sank auf fast Minus 40 US-Dollar

Der Preis für US-Rohöl erreichte nun aufgrund der Coronakrise nicht nur einfach einen historischen Tiefstand. Er lag erstmals im Minus. Das Phänomen ist aber leicht zu erklären und war von sehr kurzer Dauer.
/oelpreis-us-rohoel-minus-40-us-dollar/
Ölpreis - US-Rohöl im Minus
(c) Adobe Stock - PixieMe
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

  • Die Coronakrise hat bereits die längste Zeit einen stark negativen Einfluss auf den Ölpreis.
  • Nach rund 60 US-Dollar, für die ein Barrel US-Rohöl Anfang des Jahres gehandelt wurde, sank der Preis bereits seit Februar in Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie ab.
  • Ab Mitte März mit dem Start der Shutdown-Maßnahmen in den meisten westlichen Ländern folgte dann ein massiver Einbruch bis der Preis Ende März kurzfristig unter 15 US-Dollar fiel.
  • Gestern fiel der Preis für US-Rohöl (West Texas Intermediate - WTI) erstmals in der Geschichte unter Null US-Dollar - sogar auf fast Minus 40.
  • Grund dafür ist das Auslaufen von Termingeschäften - die Lagerkapazitäten der Verkäufer drohten nicht auszureichen.
  • Schon im morgendlichen Handel an asiatischen Börsen wurde US-Rohöl wieder für rund zwei US-Dollar gehandelt - freilich noch immer ein deutliches Verlustgeschäft für die Förderer.

Die Coronakrise hat bereits die längste Zeit einen stark negativen Einfluss auf den Ölpreis. Nach rund 60 US-Dollar, für die ein Barrel US-Rohöl Anfang des Jahres gehandelt wurde, sank der Preis bereits seit Februar in Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie ab. Ab Mitte März mit dem Start der Shutdown-Maßnahmen in den meisten westlichen Ländern folgte dann ein massiver Einbruch bis der Preis Ende März kurzfristig unter 15 US-Dollar fiel. Das Tief war damit aber nicht erreicht, wie sich gestern zeigte.

+++ Spezialseite: Coronavirus, Wirtschaft & Innovation +++

US-Rohöl sinkt auf fast Minus 40 US-Dollar

So fiel der Preis für US-Rohöl (West Texas Intermediate – WTI) erstmals in der Geschichte unter Null US-Dollar. Das heißt, „Verkäufer“ bezahlten „Käufer“ dafür, ihnen ihr Öl abzunehmen. Der Boden war erst bei fast Minus 40 US-Dollar erreicht. Danach schnellte der Ölpreis jedoch wieder nach oben. Schon im morgendlichen Handel an asiatischen Börsen wurde US-Rohöl wieder für rund zwei US-Dollar gehandelt – freilich noch immer ein deutliches Verlustgeschäft für die Förderer.

Termingeschäfte als Grund für Ölpreis-Phänomen

Doch warum sollten diese jemanden dafür bezahlen, ihnen Öl abzunehmen? Der Grund für dieses spezielle Phänomen ist laut Analysten das Auslaufen der Termingeschäfte für den Monat Mai am heutigen Dienstag. Termingeschäfte bzw. Futures sind bereits zu einem früheren Zeitpunkt vereinbarte Käufe an einem bestimmten Datum zu einem bestimmten Preis. Da die massiv niedrige Nachfrage nach Rohöl aufgrund der Coronakrise zum Zeitpunkt der Vereinbarung noch nicht abgesehen worden war, drohten nun die Lagerkapazitäten nicht auszureichen. Die Verkäufer mussten also riesige Mengen an Rohöl loswerden, ohne dabei auf Nachfrage zu treffen.

Damit ist auch der Anstieg des Preises nach dem kurzfristigen rapiden Fall innerhalb weniger Stunden zu erklären. Sobald die Lagersituation beim Großteil der Verkäufer abgeklärt war, waren sie freilich nicht mehr dazu bereit, ihre Abnehmer zu bezahlen. US-Analysten rechnen daher auch damit, dass sich der Ölpreis im Laufe des heutigen (auf niedrigem Niveau) wieder deutlich normalisieren wird.

Redaktionstipps

die Redaktion

Founder DNA: brutkasten und Notare suchen Startup-Persönlichkeiten

Wir suchen außergewöhnliche Gründerpersönlichkeiten, die die nächste Founder-Generation inspirieren.
/founder-dna-brutkasten-und-notare-suchen-startup-persoenlichkeiten/
© Unsplash
© Unsplash
sponsored

Wenn es um den Erfolg von Startups geht, dann spricht man meist über Geschäftsmodelle, Skalierung und Kapital. Der größte Erfolgsfaktor sind aber die Persönlichkeiten, die hinter einer Geschäftsidee stehen. “Ich investiere in Gründerinnen und Gründer”, betonen Investorinnen und Investoren gerne. Und es sind genau diese Rolemodels, die wir brauchen, damit sich mehr Menschen trauen, selbst zu gründen. 

Bewirb’ dich und gewinne Preise im Wert von 15.000 Euro

Brutkasten will deshalb gemeinsam mit der Notariatskammer außergewöhnliche Gründerpersönlichkeiten vor den Vorhang holen. Gemeinsam mit Microsoft Österreich, Prima Public Relations und Imagemarketing Agentur suchen wir dich: Erzähle unserer Community deine Story als Gründerin oder Gründer! Was hat dich angetrieben? Was braucht man zum Gründen, abseits von Business- und Tech-Skills? Welche Hürden musstest du auf deinem Weg nehmen und was hast du dabei gelernt? Bewirb’ dich jetzt für das Event “Von der Idee zur Zündung – Gründer:innen Geschichten”, erzähle deine Story und gewinne beim Finale am 23.6. Preise im Wert von 15.000 Euro. Wer gewinnt, entscheidet unsere Community in einem Publikumsvoting. 

“Startups sind der Motor für Innovation und die Zukunft der Wirtschaft. Deshalb ist es uns als brutkasten wichtig, junge Menschen zu motivieren, innovative Geschäftsideen umzusetzen”, sagt Dejan Jovicevic, Co-Founder und CEO von brutkasten. “Auf dem Event “Von der Idee zur Zündung – Gründer:innen Geschichten” wollen wir Founder mit besonders außergewöhnlichen Stories auf die Bühne holen und eine junge Generation inspirieren”, ergänzt Michael Umfahrer, Präsident der Österreichischen Notariatskammer.

Was Gründerinnen antreibt und ausmacht

“Gründerinnen und Gründer sind flexibler und emotionaler und kümmern sich weniger um Regeln. Das ergab eine Studie, in der Speedinvest Heroes auf der Suche nach der “Startup Anatomy” gegangen ist und Managerinnen, Manager sowie Startup-Founder befragt hat. Klassische Motivatoren wie Einfluss, Anerkennung werden ersetzt durch Autonomie und Sinn und Werte. Diese werden besonders im Unternehmen hochgehalten”, sagt Maria Baumgartner, Co-Founder von Speedinvest Heroes und Keynote-Speaker bei “Von der Idee zur Zündung – Gründer:innen Geschichten”. 

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.
Möchtest du in Zukunft mehr von diesen Artikeln lesen?

Dann melde dich für unseren Newsletter an!

Navigation

News

Video

Events

Jobsuche

Leselisten zum Schmökern

Neueste Nachrichten

Ölpreis erstmals negativ: US-Rohöl sank auf fast Minus 40 US-Dollar

21.04.2020

Ölpreis - US-Rohöl im Minus
(c) Adobe Stock - PixieMe

Der Preis für US-Rohöl erreichte nun aufgrund der Coronakrise nicht nur einfach einen historischen Tiefstand. Er lag erstmals im Minus. Das Phänomen ist aber leicht zu erklären und war von sehr kurzer Dauer.

Summary Modus

Ölpreis erstmals negativ: US-Rohöl sank auf fast Minus 40 US-Dollar

  • Die Coronakrise hat bereits die längste Zeit einen stark negativen Einfluss auf den Ölpreis.
  • Nach rund 60 US-Dollar, für die ein Barrel US-Rohöl Anfang des Jahres gehandelt wurde, sank der Preis bereits seit Februar in Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie ab.
  • Ab Mitte März mit dem Start der Shutdown-Maßnahmen in den meisten westlichen Ländern folgte dann ein massiver Einbruch bis der Preis Ende März kurzfristig unter 15 US-Dollar fiel.
  • Gestern fiel der Preis für US-Rohöl (West Texas Intermediate – WTI) erstmals in der Geschichte unter Null US-Dollar – sogar auf fast Minus 40.
  • Grund dafür ist das Auslaufen von Termingeschäften – die Lagerkapazitäten der Verkäufer drohten nicht auszureichen.
  • Schon im morgendlichen Handel an asiatischen Börsen wurde US-Rohöl wieder für rund zwei US-Dollar gehandelt – freilich noch immer ein deutliches Verlustgeschäft für die Förderer.

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant