21.03.2022

Drei extrem bedenkliche Geld-Trends, die sich leider fortsetzen werden

Inflation, Zentralisierung, Kontrolle: Wenn das so weitergeht, werden wir alle verlieren.
/jilch-geld-trends-2022/
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Unser Geldsystem kracht an allen Ecken und Enden. Ökonomisch sowieso – und jetzt auch politisch. Das ist nicht überraschend, aber dennoch beunruhigend. Seit vielen Jahrzehnten kritisieren Ökonomen und Politiker das Arrangement, das seit 1971 herrscht: Eine Welt aus Papier, aufgebaut auf dem US-Dollar, gesteuert von einem kleinen Kreis von Technokraten, die (wenn überhaupt) nur mit Politikern Rücksprache halten (was schon mal ein Problem ist).

Der Krieg in der Ukraine hat das Geldsystem zum Schauplatz eines globalen Konflikts gemacht. Russland, China, Saudi Arabien, Qatar, Pakistan, Indien (und mehr oder weniger heimlich auch Europa) wollen diese Chance nutzen, das Dollar-System zu verlassen. Gleichzeitig leitet die US-Notenbank Federal Reserve eine „Zinswende“ ein und tut so, als gäbe es keine Probleme. Aber die gibt es. Hier sind drei extrem bedenkliche Trends, die sich leider fortsetzen werden.

Inflation: Geld, Geld und noch mehr Geld

Nach der Dot-Com-Krise wurden die Zinsen gesenkt. Nach der Finanzkrise ging das Gelddrucken los. In der Pandemie wurde es eskaliert. Jetzt erhalten wir die Rechnung: Rekord-Teuerungsraten in den USA und Europa. Die Preise steigen rasant. Dazu kommt die Knappheit gerade bei Rohstoffen, die durch den Konflikt zwischen Russland und dem Westen jetzt noch mal massiv angeheizt wird.

Das stellt die Notenbanken vor die Wahl: Bekämpfen sie die Inflation durch Zinsschritte oder drucken sie noch mehr Geld in einer Phase wie dieser? Allzu hohe Zinsen würden die Staaten ins Wanken bringen, die gewaltige Schulden aufgebaut haben. Also bleibt Option zwei. Wild.

Zentralisierung von Macht und Kapital in den Händen Weniger

Schulden, Inflation und Gelddrucken macht die Reichen reicher. In der Pandemie war das ziemlich gut zu sehen. Das ist das dreckige Geheimnis „linker“ Geldpolitik, die stets nach noch mehr Geld verlangt. Extremste Ausformung: „Modern Monetary Theory“, auch genannt die Drucken-wir-einfach-Geld-Schule.

Der Inflations-Kurs wird also noch mehr Geld und Macht in den Händen weniger zentralisieren. Das ist extrem gefährlich für den sozialen Frieden und die bürgerlichen Freiheiten.

Kontrolle: Programmierbares Geld, das der Überwachung dient

Politik und Notenbanken kennen nur eine Antwort auf die Konflikte, die sie mit ihren eigenen Handlungen auslösen: Kontrolle. So wird es bald notwendig sein, Geld direkt an Bürger zu verteilen, um den sozialen Frieden zu wahren. Dafür wird wohl das System der digitalen Zentralbankwährungen zum Einsatz kommen. Um zu wissen, wem man Geld schickt, wird dieses System jede Form der Anonymität abschaffen.

Das öffnet in der Folge der Überwachung Tür und Tor. Jede Transaktion wird kontrolliert und kann – wenn Notenbanker oder Politiker das wünschen – auch geblockt oder zensiert werden. „Programmierbares Geld“ in den Händen von Technokraten ist ein Albtraum, der sogar George Orwell schockieren würde.

Was kann man dagegen tun

Viele werden jetzt aufschreien: „Bitcoin fixes this“. Und ja, ein offenes, freies Geldsystem wie Bitcoin ist dieser Dystopie aus politischer Willkür und ökonomischer Unfähigkeit vorzuziehen. Deshalb wird Bitcoin ja auch bekämpft – gerade von Politikern, die sich gläserne Menschen und das Diktat des „Staates“ wünschen, was auch immer sie sich unter „Staat“ genau vorstellen.

Wir Bürger stehen daher vor enormen Herausforderungen. Es gilt, auf Basis von Demokratie und Rechtsstaat, die vielen verschiedenen Initiativen zu beobachten und zu stoppen, die bürgerliche Freiheiten massiv untergraben. Gleichzeitig treiben Pandemie und Krieg ebendiese Vorhaben schnell voran.

Dass es ein neues Geldsystem braucht, ist aber offensichtlich. Wenn wir so weitermachen wie bisher, werden alle verlieren.

Deine ungelesenen Artikel:
vor 2 Stunden

Austrian World Summit: Diese Speaker:innen holt Schwarzenegger für den Klimaschutz nach Wien

Arnold Schwarzenegger lädt am 14. Juni 2022 wieder in die Wiener Hofburg zu seinem Klimagipfel, dem Austrian World Summit. Auch dieses Jahr kommen wieder zahlreiche internationale Top-Speaker:innen nach Wien.
/austrian-world-summit-speakerinnen/
Austrian World Summit
Michael S. Regan, Luise Neubauer und Frans Timmermans (v.l.) kommen nach Wien | (c) wikipedia/yilmaz/EU-Parlament

Die Liste an prominenten Top-Speaker:in, die dieses Jahr zum Austrian World Summit nach Wien kommen, ist traditionsgemäß wieder sehr lang. Der Einladung von Arnold Schwarz nach Wien wird unter anderem Michael S. Regan, der Leiter der US-Umweltschutzbehörde, folgen, wie Monika Langthaler, Direktorin der Schwarzenegger Climate Initiative und Organisatorin des Austrian World Summit am Dienstag bekannt gab. Als Teil des Kabinetts von Präsident Biden gestaltet er aktiv die US-Klimapolitik mit und ist zudem für die Förderung nachhaltiger Innovationen im Bereich der Energie zuständig.

Austrian World Summit: Diese Speaker:innen werden erwartet

Und die Liste an prominente Vertreter:innen aus Politik, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Wirtschaft lässt sich weiterführen. Neben Gastgeber Arnold Schwarzenegger selbst und Bundespräsident Alexander Van der Bellen werden am Vormittag Gäste wie der Vize-Präsident der Europäischen Kommission Frans Timmermans, der für die Umsetzung des europäischen Grünen Deals zuständig ist, vor Ort sein. Zudem soll sich laut den Organisatoren auch via Videobotschaft UN-Generalsekretär António Guterres zu Wort melden. Weiters werden die deutsche Klimaaktivistin Luise Neubauer, Entertainer Joko Winterscheidt und zahlreiche Vertreter:innen aus der Wirtschaft erwartet.

Das Motto: „Creating Hope – Inspiring Action”

Dieses Jahr steht der mittlerweile sechste Austrian World Summit unter dem Motto „Creating Hope – Inspiring Action“. Themen wie die Transformation der Wirtschaft, Digitalisierung, erfolgreiche Klima-Kommunikation und klimafreundliche Ernährung sollen laut den Organisatoren diskutiert werden.

Vor allem sollen in diesem Jahr junge und innovative Menschen aus aller Welt eine Bühne bekommen. Aus Indien kommt beispielsweise die 16-jährige Vinisha Umashankar, die von Prinz William unterstützt wird und für die Entwicklung eines solarbetriebenen Bügelwagens zur Reduzierung des Kohleverbrauchs in Indien bekannt wurde.


Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

Drei extrem bedenkliche Geld-Trends, die sich leider fortsetzen werden

Inflation, Zentralisierung, Kontrolle: Wenn das so weitergeht, werden wir alle verlieren.

Summary Modus

Drei extrem bedenkliche Geld-Trends, die sich leider fortsetzen werden

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant