14.09.2015

Video: Wie wird Österreich zum Gründerland Nummer 1?

/video-wie-wird-oesterreich-zum-gruenderland-nummer-1/
(c) www.marko.photo
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

„In Österreich muss ein Funke überspringen, sich das Mindset verändern hin zu mehr Eigenverantwortung“, dazu fordert Staatssekretär Harald Mahrer beim ersten .roundtable auf, der vom Brutkasten zusammen mit dem A1 Startup Campus am Dienstag, 8. September 2015, organisiert wurde. Zentrale Fragestellung: „Wie wird Österreich zum Gründerland Nummer 1?“ Dieses heiß diskutierte Thema, das die Startup Community bereits seit Wochen beschäftigt, diskutiert Mahrer zusammen mit A1 Vorstand Marcus Grausam und Whatchado-Gründer Ali Mahlodji.

Den Funken, der auch für die Motivation eines Gründers und den Mut stehen soll, zündete Mahrer nicht nur „wörtlich“, denn er reichte eine brennende Zündkerze an die anderen Podiumsteilnehmer weiter. Im Gespräch lassen die Podiumsteilnehmer tief blicken: Mahrer erzählt über seine ersten Gründungserfahrungen mit Alexander Knechtsberger, dem DocLX Gründer. Und Ali Mahlodji erzählt, wieso Whatchado fast gescheitert wäre. Eine Event-Berichterstattung findet sich hier.

Hier nun das Video, das der Brutkasten natürlich nicht vorenthalten möchte:

Die Bildergalerie gibt es hier unter diesem Link auf derBrutkasten Facebook Seite.

Deine ungelesenen Artikel:
vor 33 Minuten

Pendulum.art: Wenn Code zur Chaoskunst-Poesie wird

Eine Plattform, ein Doppelpendel, Zahlen und Algorithmen. Alles führt zu unikaler NFT-Kunst von pendulum.art.
/pendulum-art-wenn-code-zur-chaoskunst-poesie-wird/
pendulum.art, Kunst, Art, Opensea, NFT,
(c) Karin Schwarz - Pendukum.art-Gründer Clemens Mayer ermöglicht digitale Kunst angelehnt an die Chaostheorie.

Die Chaostheorie besagt, dass geringfügige Änderungen der anfänglichen Bedingungen massive Auswirkungen auf den weiteren Verlauf von Ereignissen haben können. Ein Beispiel: Man möchte einen gemütlichen Abend zu Hause verbringen. Doch dann wird man von einem Freund überredet, noch in eine Bar zu gehen. Dort trifft man die Liebe seines Lebens. Oder aber man verlässt seine Wohnung eine halbe Minute zu spät und verpasst die Straßenbahn, lernt aber an der Station jemanden kennen, der das eigene Leben verändert. In der Physik spiegelt sich die Chaostheorie am Häufigsten in der Dynamik des Wetters in folgender Frage wider: Kann der Flügelschlag eines Schmetterlings einen Tornado auslösen? Daher auch die namensgebende Bezeichnung ,,butterfly effect“. Dieses Phänomen macht sich Gründer Clemens Mayer bei seinem Projekt pendulum.art zunutze, um „einzigartige NFT-Kunst“ zu schaffen, wie er sagt.

Pendulum.art basiert auf Chaostheorie

„Wir sind davon überzeugt, dass Code einen schöpferischen, poetischen Charakter hat. Mit unserem Projekt verschmelzen wir Wissenschaft und Kunst“, lautet das Motto des Gründers.

Konkret: Die Plattform pendulum.art ist ein digitales Kunstprojekt basierend auf der Chaostheorie, das mittels eines Doppelpendels unikale Bilder erstellt. Interessierte können auf der Plattform bereits fertige und limitierte NFTs erwerben oder eigene Werke in Echtzeit kreieren.

Pendel erzeugen Unikate

Dabei wird das Pendel von einem Algorithmus gesteuert, den Mayer an ein chaotisches System angelehnt hat: „Das Besondere ist, dass das Pendel jedes Mal an einem anderen Punkt startet und dadurch ein neues und einzigartiges Muster entsteht“, sagt er. Die Werke werden dann auf OpenSea reserviert und können über ein Wallet gekauft werden.

Der Gründer hat sich dazu entschlossen, 20 Prozent des Erlöses guterzweck.at zugute kommen zu lassen. Dabei handelt es sich um eine von Mayer 2017 gegründete Website, die Informationen für einen nachhaltigen Lebensstil und sozial relevante Themen bietet.

Die Idee bei pendulum.art auf ein Doppelpendel zurückzugreifen, kam dem digitalen Enthusiasten vor vielen Jahren. „Ich habe das in der Physik sehr spannend gefunden und mich gefragt, wie man das in digitaler Form darstellen und durch Algorithmen abbilden kann“, erklärt Mayer. „Und NFTs waren dann naheliegend, weil es mittlerweile viele digitale Kunstprojekte gibt, die man als generative Kunst bezeichnet. Also Kunst erschaffen durch Algorithmen.“

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

(c) www.marko.photo

Video: Wie wird Österreich zum Gründerland Nummer 1?

Summary Modus

Video: Wie wird Österreich zum Gründerland Nummer 1?

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant