29.07.2016

Tarbauer: „Es wäre ein super geiles Paket, wenn es für alle wäre“

Das Startup-Paket der Bundesregierung sorgt für Gesprächsstoff. Die Junge Wirtschaft Wien befürwortet zwar den generellen Beschluss des Paketes, übt aber vor allem Kritik daran, dass es auf "innovative Startups" beschränkt ist. Der Vorsitzende Jürgen Tarbauer im Brutkasten-Interview.
/tarbauer-supergeil-pakete-fuer-alles/
(c) Oreste Schaller - Jürgen Tarbauer hat einge Anmerkungen zum Startup Paket.
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Drei Wochen ist es her, seit die Bundesregierung ihr Startup-Paket präsentiert hat. Während die Nachricht von der Community zunächst großteils wohlwollend aufgenommen wurde, zeigte sich die Junge Wirtschaft Wien kritisch. Zwar begrüßt sie das Paket generell, noch ist es ihr aber zu einseitig. Einige der festgelegten Punkte seien von der Jungen Wirtschaft Wien schon seit Langem vorgeschlagen worden. Außerdem fordert sie unter anderem ein lohnnebenkostenfreies Quartal für die ersten drei Mitarbeiter eines Unternehmens ohne zeitliche Begrenzung. Mit dem Brutkasten sprach Jürgen Tarbauer, Vorsitzender der Jungen Wirtschaft Wien, über die Details und Hintergründe der Forderungen, darüber, ob man in Österreich gründen sollte und warum auch Tischler cool sind.

Was ist besonders gut gelungen am Startup-Paket?

Dass das Unternehmertum wertgeschätzt wird. Dass man erkannt hat, dass die Lohnnebenkosten hoch sind. Das war ja eigentlich jahrzehntelange Arbeit, bis man erkannt hat, dass man da jetzt etwas tun muss. Und wenn man die Lohnnebenkosten senkt, dass das zu einer Mehrbeschäftigung führt. Dass es Unternehmen sind, die die Arbeitsplätze schaffen. Das sind alles Sachen, die sind cool. Dass die Bundesregierung das erkannt hat, das ist schon mal sensationell. Die Zeitspanne, die sie dafür gebraucht hat, finde ich ein bisschen fragwürdig, aber das ist eine andere Thematik. Ich finde das ganze Paket einen guten Ansatz, aber ich würde es nicht auf „innovative Sartups“ beschränken, sondern sagen: bitte für alle. Es wäre ein super geiles Paket, wenn es für alle wäre.

Wieso sollte das Paket nicht nur auf Startups beschränkt sein?

Wir sind der Meinung, dass das nur ein kleiner Anfang sein kann. Weil was mit dem Paket jetzt leider passiert, ist, dass es offenbar eine Entwicklung zur Zwei-Klassen-Unternehmerschaft geben soll. Die Bundesregierung entscheidet, es muss ein junges Unternehmen sein, es muss innovativ sein. Wenn die Österreichische Bundesregierung das Wort innovativ verwendet, bekomme ich schon Angst, weil das immer ein sehr dehnbarer Begriff ist. Offenbar verbindet die Regierung „Innovation“ mit Internet. Wir sind als Junge Wirtschaft aber der Meinung, dass wir ein Land der KMUs sind und als solches ein tolles Gründerland sein wollen. Wir fordern schon lange, dass man in den ersten drei Jahren von Lohnnebenkosten befreit sein sollte, jeweils im ersten Quartal. Also das erste Quartal Lohnnebenkosten-frei für die ersten drei Mitarbeiter. Das hat der Herr Schelling im Paket aber ein bisschen abgewandelt. Unsere Idee war viel besser. Die hätte auch keine Unterscheidung gemacht, die ist völlig Bürokratie frei.

Wenn die Österreichische Bundesregierung das Wort innovativ verwendet, bekomme ich schon Angst.

Was bedeutet das?

Im Startup-Paket ist es jetzt so, dass man unterscheidet zwischen innovativen und nicht-innovativen Unternehmen. Ein Startup ist anscheinend ein „gutes“ Unternehmen, das auf Wachstum ausgerichtet ist und auf Internet. Das ist einer der Bestandteile, damit man diese Lohnnebenkostenbefreiungs-Förderung bekommt. Aber wenn sich ein Tischler selbständig macht und diese Unterstützung bekommen würde, auch wenns nur für drei Jahre wäre, wäre er leicht zu kontrollieren, weil ich weiß, wie viele Mitarbeiter der hat, das ist kein zusätzlicher Bürokratie-Aufwand. Ich müsste dann nichts bewerten, wenn das einfach jeder Unternehmer bekommt. Außerdem wird dieses Unternehmen garantiert in Österreich bleiben. Das was wir jetzt haben, mit dieser Internet-Startup-Innovationsoffensive, bedeutet: Nach drei Jahren läuft die Förderung aus und dann könnte dieses Unternehmen ganz einfach den Standort wechseln, weil es Internet-basiert völlig egal ist, wo der Standort ist. In Wien, in Österreich, in Bratislava, in Indien, in Pakistan, im Silicon Valley.

Glaubst du, dass das Paket wirklich dazu beitragen wird, bürokratische Hürden abzubauen?

Nein. Was ich nicht gut finde an dem Paket, ist, dass man da eine neue Bürokratie aufbaut, sprich ich muss mir das Unternehmen anschauen, bewerten und so weiter. Als Junge Wirtschaft fordern wir schon lange, Förderungs-Maßnahmen für alle Unternehmen anzuwenden. Wir würde damit unmittelbar, also wirklich flott, eine wirkliche Erholung der Arbeitslosenzahlen schaffen. Wenn ich einmal soweit bin, einen Mitarbeiter einstellen zu können, komme ich leichter in einen Flow. Ich war selbst ein EPU und habe mittlerweile knapp zehn Mitarbeiter. Der erste Mitarbeiter war eine Herausforderung, das war wirklich ein Wahnsinn. Kann ich mir das leisten und die ganzen Überlegungen. Das war beim zweiten Mitarbeiter auch da, aber schon viel weniger. Wenn ich dann den dritten Mitarbeiter habe, dann ist man im Flow drinnen, da hat man dann ja auch schon eine gewisse Kundenzahl und einen gewissen Grundumsatz, dass das schon geht.

Was wäre von Seiten der Regierung dazu nötig?

Ich glaube, es wäre das richtige Signal an die österreichischen Unternehmer, dass man ihnen sagt: Selbständigkeit ist gut, Unternehmertum ist gut und ich mache es nicht abhängig von irgendeinem Kriterium. Es ist viel leichter wenn wir sagen, wir machen diese Vergünstigung für alle Unternehmen. Dann sagt die Bundesregierung zwar immer, dass wir uns das nicht leisten können und dass wir eh schon eine so tolle Steuerreform haben. Ich glaube aber, dass wir uns das schon leisten können, weil jeder Arbeitslose uns mehr kostet, als wenn er in Beschäftigung ist. Da spreche ich noch gar nicht von Geld, sondern von dem Spirit, den dieser Mensch ausstrahlt. Mit Beschäftigung ist man auch zufriedener und das macht die Gesamtstimmung in einem Land einfach aus. Je höher unsere Arbeitslosenzahlen werden, umso unglücklicher sind die Leute. Zumindest glaub ich beim Großteil nicht, dass die happy sind und sagen „ma super, ich wollt immer schon daheim sitzen und nichts tun.“ Vielleicht gibt es den ein oder anderen, der das denkt aber ich glaube, dass das eigentlich absolute Ausnahmen sind. Und in Wirklichkeit sind die Leute mit Beschäftigung auch die Motivierteren, die Glücklicheren. Das brauchen wir. Und das passiert mit diesem Startup-Paket leider gar nicht. Im Gegenteil, man zeigt eigentlich den Leuten, die Österreich aufgebaut haben, und auch den Jungunternehmern „du bist cool“ oder „du bist nicht cool“. Das finde ich ganz schrecklich.

Heißt das, du bist grundsätzlich gegen eine Unterscheidung zwischen Startups und anderen Unternehmensformen?

Nein, es braucht grundsätzlich schon eine Unterscheidung. Die Junge Wirtschaft findet es auch cool, dass die Leute Selbständigkeit und Unternehmertum jetzt als cool empfinden. Wir sehen das ja schon lange so. Selbständigkeit ist kein sexy Wort offensichtlich, Startup klingt gleich viel cooler. Aber in Wirklichkeit ist es eine Definition, von der niemand weiß, was sie wirklich bedeutet. Jeder hat seine eigene Definition davon. Wir sind der Meinung, auch ein Tischler kann ein Startup sein. Andere Organisationen sind der Meinung, ein Tischler kann das niemals sein.

Wie definiert denn die Junge Wirtschaft ein Startup?

Es muss auf irgendeine Art und Weise einen neuen Zugang zu einem gewissen Ding haben, damit man dieses englische Wort für Unternehmertum bringen kann. Aber ich sage ganz offen, für mich ist jeder Unternehmer gleich gut, gleich wichtig und auch gleich cool. Und ich finde es scheiße geil, dass wir in Österreich oder in Europa heute sagen, selbständig machen ist absolut geil. Man hat etwas geschafft, wenn man als EPU startet und dann zum Dienstgeber wird. Dienstnehmer zu haben und Arbeitsplätze zu schaffen, das ist echt ein urgeiles Gefühl, da kann jede Achterbahn einpacken, wenn man ins Büro kommt und man sieht, da arbeiten Leute an einer Sache, die man irgendwann einmal als Idee im Kopf hatte.

Und ich finde es scheiße geil, dass wir in Österreich oder in Europa heute sagen, selbständig machen ist absolut geil.

Wie wichtig findest du es denn, dass sich die Politik und auch die SPÖ jetzt mit dem Thema auseinandersetzt?

Naja ich weiß nicht, wie stark sich die SPÖ jetzt damit auseinandersetzt, außer diesem Publicity-Paket. Vielleicht hat man auch einfach nur zu hohe Erwartungshaltungen, weil man jetzt einen Bundeskanzler hat, der aus der vermeintlichen Wirtschaft kommt, eigentlich aber aus einem sehr staatsnahen Betrieb, der ÖBB. Ja, er hat dort eine Menge geleistet. Das war aber sehr staatsnahe und sehr politisch, das muss man auch sagen. Und ich würde jetzt niemandem Vorschuss-Lorbeern geben, bevor nicht auch Leistungen kommen. Und Arbeitsplätze schafft halt einmal nicht der Staat. Ich finde es gut, dass wir jetzt eine Regierung haben, wo beide Parts pro Unternehmertum sind.

Redaktionstipps

Wie lange wird es denn dauern, bis sämtliche bürokratische Hürden wirklich reduziert werden können?

Naja, ich muss ehrlich sagen, wir haben vor kurzem eine Idee geboren, die total easy wäre: Bevor ein neues Gesetz kommt, müssen zwei alte gehen. Das wäre total einfach. Wir hätten schon mehr an der Entbürokratisierung geschaffen, wenn man eine einzige Person angestellt hätte, die nichts anderes tut, als jeden Tag ins Büro fahren und sich alle Gesetze durchschauen, ob die überhaupt noch aktuell sind. Weil es andere Gesetze gibt, die sie eh schon wieder aufgehoben haben. Das ist der Hemmschuh, den wir in Österreich haben. Hätten wir nur eine Person, die würde wahrscheinlich bis 2500 sitzen, aber dann hätten wir schon mehr geschaffen an Entbürokratisierung, als in den letzten Jahren weitergebracht wurde.

Wie wichtig ist eine Entlastung bei den Lohnnebenkosten?

Wenn ich einen Mitarbeiter einstelle und ich zahle dem 1500 Euro netto, also ein Durchschnittseinkommen, dann kostet mich der 2500 Euro. Das musst du einmal erwirtschaften. Und ein Mitarbeiter,der 2500 Euro kostet, bekommt am Ende nur 1500 Euro raus. Und das ist schon eine Diskrepanz und da sind wir leider Vize-Weltmeister, nur Belgien ist teurer als wir. Und ich weiß nicht, ob das nicht ein Hohn ist, gegenüber den Unternehmen, die jetzt Arbeitsplätze geschaffen haben, und die auch tagtäglich kämpfen. Dass man jetzt sagt, nur wenn du ein junges Unternehmen bist und wenn du innovativ bist wirst du gefördert. Das schreit ja schon nach einer zwei Klassen Gesellschaft und das finde ich so unfair. Das macht auch keine positive Stimmung. Der Tischler glaubt, er ist kein so wichtiges Unternehmen mehr, oder ein Gastronom ist jetzt nicht mehr so cool und so toll nur weil er eben Gastronom ist.

Wie wird in Österreich mit dem Thema Innovation umgegangen?

Wir sind jetzt noch so in einem Regulativ drinnen, das wir halt noch von der goldenen Zeit haben, wo es Industrialisierung gab. Wenn sich damals die Leute so wie jetzt gegen Innovationen gewehrt hätten, dann würden wir noch immer mit Fiakern fahren.Das ist für mich als junger Mensch ganz schwierig. Früher gab es an jeder zweiten Ecke einen Hufschmied, jetzt gibt es halt an jeder zweiten Ecke eine Werkstadt. Es hat sich halt geändert. Hufschmied ist jetzt nicht mehr so gefragt, dafür sind jetzt andere Firmen gefragt. Vor 50 Jahren gab es noch keine Firmen, die Apps entwicklet haben, weil noch niemand wusste, was eine App ist. Jetzt gibt es Firmen, die Apps entwickeln, die mehrere 100 Mitarbeiter anstellen. Also ich finde, diese Panik, die wir da immer haben vor Innovation, die gehört endlich weg.

Du hast selbst eine Firma. Hältst du es für klug, in Österreich zu gründen?

Wir sind ja alle in der vermeintlichen Krise. Das Durchschnittsmitglied der Jungen Wirtschaft kennt gar keine andere Zeit als die Krise. Die goldenen Zeiten, von denen alle reden, sind sieben oder acht Jahre hinter uns. Leute, die jetzt Unternehmen gründen in Österreich und sich selbständig machen, die müssen, wenn die Krise vorbei ist und wir wieder in diesen goldenen Zeiten sind, alle stinkreich werden und mega erfolgreich, wenn diese Logik stimmt. Allerdings glaub ich, dass wir nicht in einer solchen Krise sind, sondern einfach in einer schwierigen Zeit und das ist halt so. Aber Unternehmertum als solches finde ich nach wie vor cool.

Deine ungelesenen Artikel:
02.12.2022

Crypto Weekly #82: Woche 4 nach der FTX-Pleite – so stark hat sie sich am Markt wirklich ausgewirkt

Diese Woche: FTX-Gründer Sam Bankman-Fried ist weiter sehr gesprächig - und diese Woche sogar auf einer Konferenz der "New York Times" aufgetreten. Anstatt seine Aussagen zu interpretieren, sehen wir uns in dieser Ausgabe lieber an, wie stark sich die Pleite der Kryptobörse wirklich in den Kursen niedergeschlagen hat.
/crypto-weekly-82/
FTX
Foto: © AdobeStock/ Maurice Norbert

brutkasten Crypto Weekly ist unser wöchentliches Briefing zum Kryptomarkt und kann hier als Newsletter abonniert werden.


Die Kurstafel:

  • Bitcoin (BTC): 17.000 US-Dollar (+3 % gegenüber Freitagnachmittag der Vorwoche)
  • Ethereum (ETH): 1.200 Dollar (+7 %)
  • Polkadot (DOT): 5,62 Dollar (+4 %)
  • Solana (SOL): 13 Dollar (-6 %)

🫢 FTX-Gründer SBF plaudert weiter viel…

Über drei Wochen ist es mittlerweile her, seit die finanzielle Schieflage der Kryptobörse FTX öffentlich wurde. Und finanzielle Schieflage heißt hier, wie wenige Tage danach dann auch klar wurde: Pleite. Dass schnell Gras über die Sache wachsen würde, konnte niemand ernsthaft annehmen. Zu stark hat die Angelegenheit die Szene getroffen. 

Dass die Auswirkungen enorm sein würden, war rasch klar: Denn auch wenn FTX und Gründer Sam Bankman-Fried (SBF) keineswegs unumstritten waren, galt die Börse fälschlicherweise als grundsätzlich seriös. Und SBF war eines der Gesichter der Branche gegenüber der US-Politik. Der Schaden ist angerichtet. Aber das führt nicht dazu, dass SBF sich jetzt zurückhält. Im Gegenteil: Er ist weiter überraschend kommunikativ.

Das fing schon kurz vor Bekanntwerden des Fiaskos an und setzte sich danach fort. Einige seiner auf Twitter getätigten Aussagen erwiesen sich rasch als falsch – weshalb er auch manches wieder löschte. Doch es blieb nicht nur bei Tweets. Wie schon in Crypto Weekly #80 thematisiert, gab SBF einer Journalistin von Vox.com offenbar spontan ein Interview, in dem er frühere Forderungen nach “guter” Kryptoregulierung als reine PR bezeichnete – und seine Aussagen zu ethischem Handeln als “dumme Scheiße”, die “nicht wahr” sei. 

Und jetzt trat SBF auch auch noch bei einer Konferenz der New York Times auf. Beim “Dealbook Summit” wurde er aus den Bahamas per Videocall zugeschaltet – und von Andrew Ross Sorkin interviewt. Der US-Journalist ist nicht nur Times-Kolumnist und Moderator beim Finanzsender CNBC, er hat auch ein Buch über den berüchtigten Kollaps der Investmentbank Lehman Brothers im Jahr 2008 geschrieben. Durchaus passend also.

Sorkin fragte Bankman-Fried dabei auch ironisch, ob seine Anwälte solche Auftritte tatsächlich für eine gute Idee hielten. “No. They are very much not”, antwortete SBF. Allerdings fühle er sich verpflichtet, sich zu der Angelegenheit zu äußern. 

🤷‍♂️ …warum sollten wir zuhören?

Um die Sache abzukürzen: Bankman-Fried argumentierte im Wesentlichen, dass das Risikomanagement versagt habe: Das wahre Risiko bestimmter Positionen seien ihm und FTX generell nicht bewusst gewesen. 

Was sich aber nicht lohnt: Auf die Details seiner Aussagen einzugehen. SBF hat jegliche Glaubwürdigkeit verloren. Belastet wird SBF in dieser Hinsicht ja auch von ihm selbst: Wenn er jetzt frühere Aussagen als “reine PR” und “dumme Scheiße” wiederruft – wer soll ihm glauben, dass er jetzt die Wahrheit sagt?

Dazu kommt: Bei Unternehmensskandalen dieser Größenordnung gibt es für einen CEO keinen wirklich guten Ausweg. Betrug will wohl keiner eingestehen – aber die Alternative ist nicht viel besser: Wenn es keinen Betrug gab, sondern alles nur blöde Fehler waren, ist der CEO zumindest inkompetent. Und wenn andere im Unternehmen in großem Stil betrogen haben, der CEO aber alles nicht mitbekommen haben will, ist er wohl auch nicht geeignet, um einen Milliardenkonzern zu führen. 

SBF, der von einem Umfeld häufig als supersmarter Typ dargestellt wurde, scheint sich für die Option Inkompetenz entschieden zu haben. Er habe nie bewusst Kundengelder mit jenen Geldern vermischt, mit denen die FTX-Schwesterfirma Alameda an den Märkten gezockt hat, sagt SBF im Interview auf der “Dealbook”-Konferenz. Die beiden Firmen seien aber stärker verknüpft gewesen, als er es je gewollt habe. Und so weiter und so fort. In einem anderen Interview verwendete er die Phrase “I don’t remember” so häufig, wie es sonst nur bei Untersuchungsausschüssen im österreichischen Parlament vorkommt.

Im Grunde ist das aber alles nicht relevant. SBFs aktuelle Aussagen zu verfolgen, mag aus einer psychologischen Perspektive oder auch für juristische interessierte Personen interessant sein. Aber zur Wahrheitsfindung tragen sie nichts bei. Bloomberg-Kolumnist Matt Levine hat dies so auf den Punkt gebracht: Entweder Bankman-Fried weiß, wo das Geld hingekommen ist – dann wird er aber wohl lügen. Oder er weiß es wirklich nicht, dann wird niemand einen großartigen Erkenntnisgewinn aus seinen Aussagen ziehen.

📉 Die Auswirkungen der FTX-Pleite auf die Kursentwicklung: eine erste Bilanz

Anstatt unsere Zeit mit Interpretationen von SBFs Aussagen zu verschwenden, wenden wir uns doch einem anderen Aspekt des Themas zu: der Marktentwicklung. Nun ist es ja so, dass größere Ereignisse an den Finanzmärkten kurzfristig häufig zu starken Kursausschlägen führen. Und erst wenn sich dann der metaphorische Staub wieder gelegt hat, ergibt sich ein klares Bild. Beim FTX-Debakel sind wir mittlerweile in Woche 4.

Am 8. November, als die missliche Lage von FTX öffentlich wurde, rasselte der Kryptomarkt nach unten. Dann folgte rasch ein Erholungsversuch – ausgelöst durch die mögliche Übernahme von FTX durch Binance. Die zerschlug sich schnell wieder. Mit der Markterholung war es damit auch vorbei. Die Kurse fielen wieder. Allerdings nicht unter die zuvor erreichten Tiefs der ersten Marktreaktion. Soweit die Kursentwicklung in den ersten Tagen.

Aber wie ging es seither weiter? Erstaunlich unspektakulär. Nehmen wir Bitcoin. Der Kurs sank nach dem FTX-Fiasko von etwas über 20.000 Dollar auf unter 16.000 Dollar. Unter dieser Marke war Bitcoin zuletzt im Jahr 2020 gehandelt worden – also vor dem großen Bullenmarkt im Jahr 2021. 

Wer aber einen Absturz des Kurses in Richtung 10.000 Dollar oder tiefer erwartet hatte, wurde enttäuscht: In den folgenden Wochen bis Ende November schaffte es der BTC-Kurs zwar nicht mehr zurück über die 18.000-Dollar-Schwelle. Er fiel jedoch auch nicht unter die 15.500 Dollar. 

Ein ähnliches Bild bei Ethereum: Auch beim Ether-Kurs schlug sich die Unsicherheit rund um das FTX-Fiasko zunächst deutlich nieder und drückte den Kurs bis auf etwas unter 1.100 Dollar. Trotz einiger Schwankungen in der Folge hielt sich der ETH-Kurs immer deutlich über der 1.000-Dollar-Schwelle. 

Das heißt übrigens auch: Trotz des prekären Marktumfelds unterschritt sein bisheriges Jahrestief nicht: Denn in den Wochen nach dem Terra-LUNA-Zusammenbruch war ETH zwischenzeitlich in die Dreistelligkeit abgerutscht. 

Die aktuelle Ein-Monats-Performance liegt

  • bei Bitcoin bei minus 17 Prozent
  • und bei Ethereum bei bei minus 18 Prozent

Sind das gute Performances? Natürlich nicht. Insbesondere nicht, wenn man sie in Relation zum US-Aktienmarkt sieht. Dort weisen die wichtigsten Aktienindizes jeweils eine positive Monatsperformance von rund 5 Prozent auf. Und der starke Gleichklang zwischen US-Aktienmarkt und Kryptokursen war eines der dominierenden Themen in diesem Jahr. Jetzt geht es an der Wall Street aufwärts – und Kryptowährungen fallen trotzdem.

Aber trotz allem: Wir reden wir von Kursverlusten im Bereich von unter 20 Prozent. Am notorisch volatilen Kryptomarkt. Nach einem Ereignis, das manche als den Lehman-Moment von Krypto bezeichnet haben. Seit dem vergangenen Jahr haben wir mitunter stärkere Abverkäufe wegen weit weniger schwerwiegenden Gründen erlebt.

Auch bei einigen der anderen großen Coins sieht die Kursperformance nicht so viel anders aus: 

  • Polkadot (DOT) liegt auf Monatssicht etwa 13 Prozent im Minus 
  • und die durchaus umstrittenen Cardano (minus 21 Prozent) 
  • sowie XRP (minus 16 Prozent) haben ebenfalls ähnlich performt wie BTC und ETH.

Wen es dagegen richtig stark getroffen hat: Den SOL-Token von Solana mit einem Minus von knapp 60 Prozent im vergangenen Monat. Der Grund ist klar: Die Verbindung zu Bankman-Fried, der bereits früh in das Projekt investiert hatte und der vor allem über Alameda entsprechend große SOL-Bestände hält (hielt?). 

Noch einmal stärker abwärts ging es dann noch für FTX’ eigenen FTT-Token: Der liegt auf Monatssicht 95 Prozent im Minus. Überraschend daran könnte höchstens noch sein, dass er überhaupt noch einen Marktpreis von über einem Dollar aufweist.

In Woche 4 des FTX-Debakels zeigt sich also: Die Auswirkungen auf den Markt waren deutlich. Das kann niemand ernsthaft bestreiten. Die richtig starken Verlusten verzeichneten aber vor allem Token mit direktem Bezug zu SBF und FTX. Bei den “Großen” stabilisierte sich die Kursentwicklung nach einem kurzen Schock dagegen wieder. Zumindest vorerst.

Denn das heißt natürlich nicht, dass es so weitergehen muss. Der Markt ist angeschlagen, die Stimmung schlecht. Noch ist unklar, welche weiteren Krypto-Unternehmen von der FTX-Pleite mit nach unten gerissen werden könnten. In diesem Umfeld muss man jederzeit auf negative Nachrichten mit entsprechenden Auswirkungen auf die Kurse eingestellt sein. 

Das muss nicht einmal die nächste Krypto-Pleite sein. Es kann auch jederzeit wieder neuer Gegenwind von der Makro-Ebene kommen. Oder von Regulierungsseite, insbesondere in den USA. Und was passieren würde, wenn beispielsweise bei Tether oder Binance gröbere Probleme auftreten würden, lässt sich nur erahnen. Aber Stand heute gilt: Die Marktreaktion war nicht so katastrophal wie man angesichts der Stimmung – oder auch der medialen Berichterstattung – vermuten könnte.


Hier geht’s zu allen Folgen des brutkasten Crypto Weekly


Disclaimer: Dieser Text sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Steuerberatung, Anlageberatung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Sie dienen lediglich der persönlichen Information. Es wird keine Empfehlung für eine bestimmte Anlagestrategie abgegeben. Die Inhalte von brutkasten.com richten sich ausschließlich an natürliche Personen.

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

(c) Oreste Schaller - Jürgen Tarbauer hat einge Anmerkungen zum Startup Paket.

Tarbauer: „Es wäre ein super geiles Paket, wenn es für alle wäre“

Das Startup-Paket der Bundesregierung sorgt für Gesprächsstoff. Die Junge Wirtschaft Wien befürwortet zwar den generellen Beschluss des Paketes, übt aber vor allem Kritik daran, dass es auf "innovative Startups" beschränkt ist. Der Vorsitzende Jürgen Tarbauer im Brutkasten-Interview.

Summary Modus

Tarbauer: „Es wäre ein super geiles Paket, wenn es für alle wäre“

Tarbauer: „Es wäre ein super geiles Paket, wenn es für alle wäre“

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant