30.10.2018

Höhle der Löwen: Snackhalter für Hunde und ein Kampf um Investment für „Oberkracher“

Die neunte Folge von Höhle der Löwen erwies sich für drei Wiener Gründer als besonders lukrativ. Mit ihrem Startup "Waterdrop" konnten sie gleich zwei Investoren überzeugen und bekamen ein Millionen-Investment. Zudem sah man in der Sendung einen jungen Gründer um seine Firma kämpfen und eine Maschine, die das Füttern von Babys erleichtern soll.
/hoehle-der-loewen-eine-million-fuer-waterdrop/
Höhle der Löwen, Waterdrop, V.l.: Christoph Hermann, Martin Donald Murray, Thomas Henry
(c) MG RTL D / Bernd-Michael Maurer - Drei Wiener auf Erfolgskurs in Deutschland: (V.l.) Christoph Hermann, Martin Donald Murray und Thomas Henry.
sponsored
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Höhle der Löwen begann mit einem Knalleffekt. Der Wiener Micro-Drink Hersteller „Waterdrop“ sollte sich am Ende des Pitches über einen gewaltigen Deal freuen. Die Gründer Christoph Hermann, Martin Donald Murray und Henry Wieser hatten in ihr Startup rund zwei Millionen Euro Eigenkapital investiert und mussten in zwei Jahren Forschung und Entwicklung diverese Fehlschläge hinnehmen. Murray erzählt in diesem Zusammenhang von der Kündigung des Jobs, fehlendem Einkommen und einer besorgten Verlobten inklusive Nachwuchs. Diese Sorgen scheinen jetzt aber ein Ende zu haben.

+++ HDL: “Den Schweiß der Edlen nicht wert” +++

Netzwerk in Deutschland gesucht

Waterdrop wurde 2017 in den österreichischen Markt eingeführt. Nun wollten die Gründer für zehn Prozent eine Million Euro haben. Ein Waterdrop-Würfel besteht aus vitaminreichen Pflanzen- und Fruchtextrakten und wird in ganz normalem Wasser aufgelöst. Zur Sendeaufzeichnung gab es fünf Geschmacksrichtungen, „Boost“ mit schwarzer Johannisbeere, Holunderblüte und Açaí. „Defence“ mit Cranberry, Hagebutte und Moringa. „Focus“ (Limette, grünen Kaffee und Baobab) ,“Relax“ mit Hibiskus, Acerola und Aronia. Und  „Youth“ Drops (Pfirsich, Ingwer und Ginseng). Mittlerweile ist „Glow“ mit Mango, Kaktusfeige und Artischocke als sechste Variante dazugestoßen.

Der professionelle Pitch, bei dem die Gründer die Vorteile ihres Produkts aufzählten und sichtlich bei den Investoren Sympathie auslösten, mündete in der Kostprobe. Die Jury scherzte und zeigte sich zufrieden. Carsten Maschmeyer stieg als erster aus, obwohl er gerne investiert hätte, wie er sagt. Die Beteiligung mit Ralf Dümmel beim Superfood-Shop Veluvia würde etwaige Interessenskonflikte auslösen. Nach Klärung der Produktionskosten von 21 Cents pro Würfel und des Umsatzes (im ersten Jahr 750.000 Euro) rückten die Gründer damit heraus, was sie eigentlich wollten: Ein Netzwerk in Deutschland.

Angebot und Gegenangebot bei Höhle der Löwen

Williams und Thelen stiegen aus, da ihnen die elf beteiligten Gesellschafter an Waterdrop zu viel waren. Dümmel und Dagmar Wöhrl indes waren hochbegeistert und machten das Angebot 20 Prozent für die gewünschte Million. Die Gründer berieten sich und machten ein Gegenangebot. Sie boten 12.5 Prozent Anteile und eine Umsatzbeteiligung von 5 Prozent im ersten Jahr und drei im zweiten. Folglich mussten sich die Löwen beraten. Es kam ein drittes Jahr mit 1.5 Prozent Umsatzrückvergütung dazu und der Deal war besiegelt.

Vorgebohrte Snacks

„Boneguard“ von Sonja Labitzke ist ein Sicherheits-Kausnackhalter, der aus einer Halterung mit einer Öffnung besteht, in der der Snack eingesteckt und mit einer Schraube fixiert wird. Um zu expandieren benötigte Sonja 100.000 Euro für 15 Prozent Firmenanteile. Um Erstickungsgefahren bei den größeren Leckerlis zu eliminieren, erfand die Gründerin ihr Produkt in vier verschiedenen Größen und bietet zugleich vorgebohrte Snacks für Hunde – die in „Boneguard“ hineinpassen – auch gleich mit an.

Thelen war begeistert, hatte aber mit der Thematik wenig am Hut und stieg aus. Dümmel befand in diesem Sinne, dass Labitzke als „Selfmade-Frau“ ihn nicht brauche, da sie mit „Trixie Heimtierbedarf“ lizenzmäßig bereits den richtigen Partner hätte. Carsten Maschmeyer stimmte zu und stieg wie der Rest aus.

Individuell einstellbare Werbung

Andreas Widmann hat mit „RoadAds interactive“ ein Startup gegründet, mit dem er LKWs mit neuartigen 64 Zoll ePaper-Displays ausrüsten möchte, um damit Werbeanzeigen zu schalten. Er wollte bei Höhle der Löwen 500.000 Euro für zehn Prozent der Anteile haben. Der Student der Biowissenschaften hat in sein Produkt neben einem Linux-System, LTE auch GPS hineingepackt, um den genauen Standpunkt des LKWs zu verorten und somit die Werbung ländersepzifisch und sogar wetterbedingt automatisch anzupassen.

„Oberkracher“ und Kampf ums Investment

Wöhrl stieg als Erste aus, weil sie bei dem Unternehmen mehr Folgekosten (Ausrüstung, Wartung, Reinigung der LKWs und Hardware) sah, als der Gründer. Widmann kämpfte beim Pitch und nannte seine 23 laufenden Kampagnen mit 100.000 Euro Umsatz als Argument – darunter Kunden wie Daimler und Rapid Wien. Frank Thelen nannte die Idee einen „Oberkracher“, sagte aber zugleich, dass er keine Werbung möge; es wäre nicht sein Thema. Auch er stieg aus. Der Student ließ nicht locker und beeindruckte die Investoren. Kofler bot daraufhin die halbe Million, forderte allerdings 25 Prozent. Nach einer Beratung mit seinem Vater und Partner kam ein Gegenangebot von 15 Prozent. Daraufhin zogen sich Maschmeyer und Kofler zurück und boten gemeinsam 750.000 Euro für 25 Prozent (Kofler: 500.000 EUR und 16.66%, Maschmeyer 250 000 EUR und 8.33%). Dieser Deal ging durch.

Wie die Bild berichtet, allerdings bloß im TV. Aufgrund unterschiedlicher Einschätzungen, habe man nicht zusammengefunden, so der Gründer. Beide Investoren stiegen nach der Aufzeichnung wieder aus. Der Kontakt zwischen den VCs und Widmann sei aber noch aktiv.

„Sitzen als neues Rauchen“

„Fitseat“ wurde vom ehemaligen Leistungssportler Jan Gumprecht und Stefan Christ gegründet. Das Unternehmen bietet eine Mischung aus einem Fahrrad-Ergometer und einem Bürostuhl an, bei dem man sich am Arbeitsplatz fit halten kann, ohne den Schreibtisch zu verlassen. Die Founder wollten 150.000 Euro für zehn Prozent Anteile.

„Sitzen ist das neue Rauchen“ lautete das Motto ihres Pitches. Die Investoren probierten den Sitz aus und wollten der Behauptung der Gründer – man könne während man in die Pedale tritt arbeiten – selbst nachgehen. Frank Thelen blieb skeptisch. Auch der Verkaufspreis von 1.740 Euro war ein kritischer Punkt in den Augen der Jury. Niemand ging auf den Deal ein.

Babymilch-Automat

Corina und Jochen Riedinger habern bereits 575.000 Euro in „Milquino“ gesteckt. Dabei handelt es sich um einen rund 280 Euro teuern Babymilch-Vollautomat, der das Wasser sterilisiert, es auf die richtige Temperatur bringt und das Milchpulver dosiert. Die Erfindung ist sogar per App steuerbar. Die Gründer wollten für 25 Prozent 250.000 Euro haben. Keiner der Investoren stieg auf die Forderung ein, da der Mehrwert laut Investoren nicht gegeben war.

Diamantene Fugenreinigung

Mit „Fugentorpedo“ haben Bernd Müller sowie Geschäftspartner Matthias Herrnbröck und Frank Eckert eine Methode zur Fugenreinigung entwickelt. Dabei wirkt eine Kombination aus Diamantschliff und Bürstentechnik. Die Gründer wollten 100.000 Euro für 15 Prozent, einen strategischen Partner und Mentor haben.

Ralf Dümmel und Dagmar Wöhrl probierten das Produkt gleich aus, während Thelen es mangelhaft entwickelt nannte. Es mache keinen Spaß es in der Hand zu halten. Diese Aussage hielt aber die vorigen „Tester“ nicht davon ab, jeweils ein Angebot abzugeben: 100.000 für 20 Prozent gab es von Dümmel, während Wöhrl exakt auf die Forderung der Gründer einging. Trotz des schlechteren Deals bekam Dümmel den Zuschlag.


⇒ Zur offiziellen Homepage

Deine ungelesenen Artikel:
vor 5 Stunden

FH Technikum: Studierende bekommen Zugang zu Wiener Quanten-Cloud

Studierende der FH Technikum Wien sollen mit dem Zugang zur QMware-Quanten-Cloud an Anwendungen für die Technologie arbeiten können.
/fh-technikum-qmware-quanten-cloud/
Autonomes Fahren an der FH Technikum Wien
(c) FH Technikum Wien

„Quantencomputing spielt in Industrie und Wirtschaft bereits eine Rolle. Gerade im internationalen Wettbewerb sehen wir hier eine entscheidende Schlüsseltechnologie. Darauf wollen wir unsere Studierenden schon heute vorbereiten“, sagt Gerd Krizek vom Department Applied Mathematics and Physics an der FH Technikum Wien. Zu diesem Zweck startete die Fachhochschule nun eine Kooperation mit dem Schweizer Quantencomputing-Unternehmen QMware, das in Wien ein weltweit bisher einzigartiges „hybrides“ Data Center betreibt, in dem klassische Hochleistungsrechner und Quantencomputing kombiniert werden.

„Junge Talente optimal auf das Zeitalter des Quantencomputing vorbereiten“

FH Technikum-Studierende bekommen im Rahmen der Kooperation Zugang zur „Quanten-Cloud“ von QMware und können so an Quantencomputing-Anwendungen arbeiten. „Ziel ist es, junge Talente mithilfe anwendungsorientierter Forschungsmethoden optimal auf das anbrechende Zeitalter der Schlüsseltechnologie Quantencomputing vorzubereiten, den gegenseitigen Wissensaustausch zu fördern und gemeinsam Projekte voranzutreiben“, heißt es in einer Aussendung.

FH Technikum-Studierende als zukünftiger Quanten-Fachkräfte-Pool

QMware will mit der Zusammenarbeit den Austausch mit der Wissenschaft intensivieren und erhofft sich eine Quelle für zukünftige Fachkräfte im Quantencomputing-Bereich. „Die Initiative mit dem Technikum Wien ist ein weiterer wichtiger Schritt, das österreichische und europäische Quantum-Ökosystem weiter aufzubauen. Die Kooperation mit dem Technikum Wien bietet dazu die großartige Möglichkeit, bereits heute gemeinsam berufs- und praxisorientiertes Know-how für diese Zukunftstechnologie zu vermitteln“, kommentiert Georg Gesek, CTO QMware.

Erste Lehrveranstaltungen mit Quanten-Cloud ab Wintersemester

Ab dem Wintersemester gibt es im Studiengang Informatik der FH Lehrveranstaltungen, in denen die Quanten-Cloud genutzt wird. Die mittelfristigen gehen noch weiter: „Die FH Technikum Wien will das Lehrangebot um das Thema Quantencomputing erweitern und sowohl im Bachelor- wie auch später im Masterstudiengang als Vertiefung fest installieren“, heißt es in der Aussendung. Bereits von heute, 16. August bis zum 19. August können Studierende im Rahmen der „FHTW-Summer School 2022: Quantum Technology“ erste Kurse von QMware besuchen und die Technologie testen.

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

Höhle der Löwen, Waterdrop, V.l.: Christoph Hermann, Martin Donald Murray, Thomas Henry
(c) MG RTL D / Bernd-Michael Maurer - Drei Wiener auf Erfolgskurs in Deutschland: (V.l.) Christoph Hermann, Martin Donald Murray und Thomas Henry.

Höhle der Löwen: Snackhalter für Hunde und ein Kampf um Investment für „Oberkracher“

Die neunte Folge von Höhle der Löwen erwies sich für drei Wiener Gründer als besonders lukrativ. Mit ihrem Startup "Waterdrop" konnten sie gleich zwei Investoren überzeugen und bekamen ein Millionen-Investment. Zudem sah man in der Sendung einen jungen Gründer um seine Firma kämpfen und eine Maschine, die das Füttern von Babys erleichtern soll.

Summary Modus

Höhle der Löwen: Snackhalter für Hunde und ein Kampf um Investment für „Oberkracher“

Höhle der Löwen, Waterdrop, V.l.: Christoph Hermann, Martin Donald Murray, Thomas Henry

Höhle der Löwen: Snackhalter für Hunde und ein Kampf um Investment für „Oberkracher“

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant