25.08.2020

Bambus: Wiener Immobilien-Beleihungs-Startup holt sechsstelliges Investment

Das Wiener FinTech-Startup Bambus holt sich ein Preseed-Investment unter dem Lead von Calm/Storm Ventures.
/bambus-immobilien-beleihung-investment/
Bambus - Die Co-Founder Franz Hoerhager und Patrick Wollner
(c) Bambus: Die Co-Founder Franz Hoerhager und Patrick Wollner
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

  • Wer Immobilien besitzt ist zwar vermögend, aber nicht zwingenderweise liquide.
  • "Viele Immobilienbesitzer wissen nicht, wie viel Potenzial in ihren Immobilien steckt", meint Patrick Wollner, Co-Geschäftsführer und Co-Founder von Bambus.
  • Man strebe an, innerhalb weniger Minuten ein komplettes Angebot für immobilien-Beleihung versenden zu können.
  • Das und das Konzept des FinTechs überzeugte bereits mehrere Investoren.
  • Nun schloss man eine Preseed-Kapitalrunde unter dem Lead von Calm/Storm Ventures ab.

Wer (unbelastete) Immobilien besitzt ist zwar vermögend, aber nicht zwingenderweise liquide. Dabei gibt es durchaus eine bewährte, aber hierzulande wenig genutzte Methode, liquide Mittel aus Häusern, Wohnungen, Grundstücken, und Co. herauszuholen, ohne diese zu verkaufen. Das Zauberwort heißt: Immobilien-Beleihung. Das Wiener FinTech-Startup Bambus will diese über seinen digitalen Zugang deutlich vereinfachen und auch im DACH-Raum etablieren.

Angebot zur Immobilien-Beleihung innerhalb von Minuten

„Viele Immobilienbesitzer wissen nicht, wie viel Potenzial in ihren Immobilien steckt“, meint Patrick Wollner, Co-Geschäftsführer und Co-Founder von Bambus. „Unser Ziel bei Bambus ist, dieses Potenzial voll zu entfalten und unseren Kunden die beste Experience rund um das Thema Immobilien-Beleihung zu bieten“. Man strebe an, innerhalb weniger Minuten ein komplettes Angebot versenden zu können. Dabei habe man bereits länderübergreifend Beleihungen vermitteln können und baue diese Kapazitäten schrittweise aus.

“Immobilienbesitzer brauchen klare und flexible Finanzdienstleistungen. Herkömmliche analoge Prozesse und die damit oft verbundene Intransparenz stellen eine große Hürde dar“, meint der zweite Co-Founder und Co-Geschäftsführer Franz Hoerhager. „Eine Immobilie ist ein Finanzvermögen wie jedes andere. Warum sollte ich also nicht meine Finanzierungspläne nach 20 Jahren wieder abändern und auf das aufgebaute Vermögen zurückgreifen können?“

Calm/Storm u.a. ergänzen illustren Investorenkreis von Bambus

Vor allem Hoerhager verfügt über umfassende Erfahrung im Private Equity-Bereich. Das und das Konzept des FinTechs überzeugte bereits mehrere Investoren. Nun schloss man eine sechsstellige Preseed-Kapitalrunde ab. Calm/Storm Ventures mit Michael Ströck übernimmt dabei den Lead. Auch dabei sind die Wiener Business Angels Nikolaus Stadler und Daniel Rose, die u.a. auch am Fotobuch-Startup journi beteiligt sind. Schon zuvor waren die deutschen Unternehmer Jan Deepen und Stefan Jeschonnek (Gründer von Zeitgold und Mitgründer von SumUp), Florian Hagenbuch und Mate Pencz (Gründer von Printi und des brasilianischen Proptech-Unicorns Loft), sowie der Münchner Immobilienentwickler CV Projektentwicklung an Bord.

Michael Ströck, Gründer und Geschäftsführer bei Calm/Storm Ventures kommentiert: „Mit Patrick und Franz haben wir ein Team gefunden von dem wir überzeugt sind, dass sie einen echten Category Leader in dieser Branche bauen können. Die beiden haben von Anfang an einen beeindruckenden Kreis von internationalen Unterstützern und Investoren um sich versammelt und vor allem ein hervorragendes Produkt gebaut. Wir freuen uns auf die gemeinsame Reise, die jetzt in Deutschland und Österreich startet und bald weit darüber hinausgehen wird“.

Deine ungelesenen Artikel:
vor 14 Stunden

ChatGPT Plus kommt: Das sind die Pläne für die Bezahloption

OpenAI verkündet die Bezahlfunktion bei ChatGPT. Mit dem monatlichen Payment kommen auch weitere Funktionen.
/chatgpt-plus-kommt-das-sind-die-plaene-fuer-die-bezahloption/
© Timon/AdobeStock
© Timon/AdobeStock

Nachdem OpenAI’s ChatGPT und seine vielfältigen Anwendungsbereiche die Berichterstattung der letzten Wochen prägte, verkündet das KI-Unternehmen gestern Neuigkeiten über seine Monetarisierungspläne. Die sogenannte ChatGPT Plus Version startet bei monatlichen 20 Dollar. Zu den zusätzlichen Leistungen des Premium Abos gehören laut OpenAI der Zugriff auf ChatGPT während der peak times bzw. ausgelasteten Zeiten, priorisierter Zugriff auf neue Funktionen sowie schnellere Reaktionszeiten im Allgemeinen.

ChatGPT: Kostenlose Version bleibt erhalten

Die kostenlose Version von ChatGPT soll zwar weiterhin erhalten bleiben, bietet aber nicht die oben aufgeführten Zusatzoptionen. ChatGPT Plus sei vorerst nur für Nutzer:innen in den USA erhältlich. Laut Aussagen des Unternehmens, sollen bald die ersten User:innen von der Warteliste Zugriff erhalten. Das Angebot solle außerdem „bald“ auf weitere Regionen ausgeweitet werden – wann genau bleibt noch offen. In einem offiziellen Blogeintrag erklärt OpenAI sein Vorgehen folgendermaßen:

Wir haben ChatGPT als Forschungsausblick gestartet, um mehr über die Stärken und Schwächen des Systems zu erfahren. Wir wollten Nutzerfeedback sammeln, das uns helfen sollte, die Grenzen von ChatGPT zu verbessern bzw. auszuweiten. Seitdem haben wir mehrere wichtige Updates vorgenommen. Wir haben festgestellt, dass die Nutzer:innen auf verschiedenste Anwendungsfälle Wert legen – so auch unter anderem das Verfassen und Bearbeiten von Content, Brainstorming von Ideen, Hilfe beim Programmieren und generell über neue Themen lernen.

Ebenso wird im Blogpost angedeutet, dass zukünftig weitere Monetarisierungswege ausprobiert werden. Dadurch soll nicht zuletzt auch die kostenlose Version weiterhin umsetzbar bleiben.

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

Bambus - Die Co-Founder Franz Hoerhager und Patrick Wollner
(c) Bambus: Die Co-Founder Franz Hoerhager und Patrick Wollner

Bambus: Wiener Immobilien-Beleihungs-Startup holt sechsstelliges Investment

Das Wiener FinTech-Startup Bambus holt sich ein Preseed-Investment unter dem Lead von Calm/Storm Ventures.

Summary Modus

Bambus: Wiener Immobilien-Beleihungs-Startup holt sechsstelliges Investment

  • Wer Immobilien besitzt ist zwar vermögend, aber nicht zwingenderweise liquide.
  • „Viele Immobilienbesitzer wissen nicht, wie viel Potenzial in ihren Immobilien steckt“, meint Patrick Wollner, Co-Geschäftsführer und Co-Founder von Bambus.
  • Man strebe an, innerhalb weniger Minuten ein komplettes Angebot für immobilien-Beleihung versenden zu können.
  • Das und das Konzept des FinTechs überzeugte bereits mehrere Investoren.
  • Nun schloss man eine Preseed-Kapitalrunde unter dem Lead von Calm/Storm Ventures ab.

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant