Warum dreiviertel des Risikokapitals für österreichische Startups aus dem Ausland kommt

Share

Das jüngste „EY Start-up Investment Barometer Österreich 2021“ zeigt, dass bei großen Finanzierungsrunden heimische Investor:innen kaum eine Rolle spielen. Mehr als 75 Prozent des Risikokapitals kommen von rein ausländisch besetzten Investorengruppen. Welche Folgen dies für den heimischen Wirtschaftsstandort hat, darüber diskutieren Florian Haas (Leiter des Startup-Ökosystems bei EY Österreich), Nina Wöss (Vorstandsvorsitzende der AVCO) und Niklas Benesch (Head of Startups & Network)

Videos zum weiterstöbern

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant