22.06.2016

Video: Versand-Startup „Byrd“ gewinnt 7Ventures Pitch Day

Fünf Startups pitchten gestern Abend im PULS 4 Center vor einer Jury um Mediavolumen in der Höhe von 25.000 Euro, die Teilnahme bei der Startup-TV-Show "2 Minuten 2 Millionen" und ein Ticket zu den Foundertalks - zu diesem Event holt der Brutkasten Silicon Valley Gründer am Donnerstag nach Wien. "Byrd" ging als Sieger hervor.
/versand-startup-byrd-gewinnt-7ventures-pitch-day/
(c) Byrd: Byrd-Team (v.l.n.r.): Michael Innerhofer, Petra Dobrocka, Christoph Krofitsch, Alexander Leichter, Sebastian Mach
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Fünf Startups pitchten gestern um den Sieg – und stellten sich anschließend den Fragen der Jury. Diese bestand aus Business Angel Werner Wutcher, Markus Breitenecker von Prosieben Sat1 PULS 4, Eveline Steinberger-Kern von The Blue Minds Company und Daniel Zech von SevenVentures. Am Ende und einer kurzen Nachdenkzeit, waren sich die vier einig: Byrd sollte den Hauptpreis gewinnen. Auffallend am gestrigen Abend – und auch von der Jury nicht unbemerkt geblieben – war die Qualität der Pitches.

Die Tickets für die Foundertalks am Donnerstag, sponserte übrigens der Brutkasten den Gewinnern. Zu diesem Event kommen Gründer aus dem Silicon Valley nach Wien. Mehr Infos hier. 

Die teilnehmenden Startups:

  • GetByrd: Paket-Versand-Assistent
  • Nuapua: revolutionäres Trinksystem
  • Viracube: Intelligente Gestaltung von Bewässerungssystemen
  • True Boxers: nachhaltige Männerunterwäsche
  • Stabylizr: Halterung für GoPro Kameras

Video on demand hier

Wer keine Zeit hatte, sich den Livestream anzusehen, hier nun das Video:

(Einfach auf das Bild klicken)

(c) Matthias Buchwald: Gewinner Alex von Byrd umrundet von der Jury.

 

Deine ungelesenen Artikel:
vor 11 Stunden

Dead Coins: Die (kuriosen) Krypto-Leichen werden immer mehr

Das Portal 99bitcoins.com hat klare Kriterien für "Dead Coins" definiert und verzeichnet aktuell mehr als 1.700 davon.
/dead-coins-krypto-leichen/
Dead Coins 20 Rezepte für die Fahrt in die Hölle der gescheiterten Startups - Wieland Alge und Walter Ischia
(c) fotolia.com - fotokitas

Einen eigenen Coin zu schaffen, ist nicht besonders schwer, wenn man ihn auf Ethereum oder einer anderen großen Plattform aufbaut. Innovativ ist das in vielen Fällen nicht. Und in den allermeisten Fällen ist es nicht erfolgreich. Das zeigen auch die immer länger werdenden Listen von „Dead Coins“. Von diesen Listen kursieren einige im Internet. Eine davon wird vom Portal 99bitcoins.com betrieben, wo auch User:innen weitere Vorschläge einbringen können. Dort werden die Krypto-Leichen – aktuell sind es 1.719 an der Zahl -anhand von sechs Kriterien aufgelistet.

6 Kriterien für Dead Coins

Nicht wenige Dead Coins erfüllen fünf oder sogar alle sechs Kriterien: inaktive Entwicklung, inaktiver Twitter-Account, kaum bis kein Trading-Volumen, nicht indexiert, in drei oder weniger Exchanges gelistet und Website offline. Auch nur einigermaßen bekannte Namen finden sich auf der Liste kaum – schließlich treffen die genannten Kriterien auch auf spektakulär gecrashte Krypto-Projekte im Normalfall nicht zu. Es sind vor allem „Kryptowährungen“ (in vielen Fällen kann man über die Bezeichnung wohl streiten), die niemals bekannt geworden und dann sang- und klanglos gescheitert sind.

Vom Jesus Coin über Vodkacoin bis zu Cuntcoin

Sich ein wenig durch die Liste der Dead Coins durchzuklicken, ist aber jedenfalls amüsant – es finden sich nicht wenige Kuriositäten darauf. Ein Auszug gefällig? Für religiöse Menschen gibt es etwa den Godcoin, den Jesus Coin oder den Allahcoin. Feucht fröhlich wird es beim Beercoin oder beim Vodkacoin. Heimelig wird es manchen vielleicht beim Alpencoin. Etwas vulgärer: der Cuntcoin und vielleicht – je nach Lesart – der Beavercoin.

Bitcoin, Ether und Doge im Namen besonders gut vertreten

Besonders gut vertreten sind unter den Dead Coins auch Token, deren Namen an Bitcoin, Ether und Dogecoin angelehnt sind, etwa Bitcoin Incognito, Bitcoin World, Bitcoin 2.0, Bitcoinus, Ethercash, Ethereum Gold, Ethereum Plus, Etherdoge, Dogethereum, Dogefather und Dogeparty – die Liste könnte man noch eine Zeit lang fortsetzen.

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

(c) Byrd: Byrd-Team (v.l.n.r.): Michael Innerhofer, Petra Dobrocka, Christoph Krofitsch, Alexander Leichter, Sebastian Mach

Video: Versand-Startup „Byrd“ gewinnt 7Ventures Pitch Day

Fünf Startups pitchten gestern Abend im PULS 4 Center vor einer Jury um Mediavolumen in der Höhe von 25.000 Euro, die Teilnahme bei der Startup-TV-Show "2 Minuten 2 Millionen" und ein Ticket zu den Foundertalks - zu diesem Event holt der Brutkasten Silicon Valley Gründer am Donnerstag nach Wien. "Byrd" ging als Sieger hervor.

Summary Modus

Video: Versand-Startup „Byrd“ gewinnt 7Ventures Pitch Day

Video: Versand-Startup „Byrd“ gewinnt 7Ventures Pitch Day

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant