14.07.2022

PUSH Ventures: Neuer Wiener VC-Fonds holt 20 Mio. Euro im ersten Closing

Fünf Jahre nach der Gründung setzt die Beteiligungsgesellschaft PUSH Ventures erstmals einen Fonds auf. Wir sprachen mit Partner Laurenz Simbruner über die Hintergründe.
/push-ventures-fonds-erstes-closing/
Lukas Püspök, David Aigner und Laurenz Simbruner | (c) Push Ventures
Lukas Püspök, David Aigner und Laurenz Simbruner | (c) Push Ventures
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Die Investment-Firma PUSH Ventures gibt es seit 2017. Davor investierten die beiden Gründer Lukas Püspök (Business Angel of the Year 2018) und Laurenz Simbruner bereits einige Jahre in Startups. In dieser Zeit stieg man bei Unternehmen wie Whatchado, mySugr oder Hitbox ein. Später kamen Namen wie Anyline, mostly AI oder Allcyte hinzu. Die Aufzählung der (erfolgreichen) Portfolio-Startups ließe sich noch eine Zeit lang fortsetzen. Was das Investment-Unternehmen bislang aber noch nicht hatte, war ein eigener VC-Fonds.

PUSH Ventures: Ein Fonds fürs Fundraisen

Das hat PUSH Ventures nun geändert. „Wir haben schon bislang mit einer kleinen Gruppe ausgewählter Investor:innen zusammengearbeitet. Klassisches Fundraising ist ohne Fonds aber rechtlich gar nicht möglich“, erklärt Laurenz Simbruner im Gespräch mit dem brutkasten. Zudem wolle man noch etwas mehr, als bislang mit der „kleinen Investment-Firma“ drin war. Trotzdem wolle man ein kleines Team von drei Leuten bleiben – David Aigner ist seit einigen Jahren als Investmentmanager der Dritte im Bunde. „Wir wollen direkt mit den Gründer:innen zusammenarbeiten. Das ist unser Sweet Spot. So kleine Fonds können richtig gute Returns bringen“, sagt Simbruner.

Mit „klein“ meint der PUSH Ventures-Partner 25 bis 30 Millionen. In diesem Bereich werde man mit dem Fundraising ungefähr landen. Im ersten Closing, das vor ein paar Tagen abgeschlossen wurde, kamen mit 20 Millionen Euro fünf Millionen Euro mehr als der ursprünglich angestrebte Zielbetrag herein. In drei Monaten soll es das finale Closing geben – derzeit können sich Interessierte also noch bei ihm melden, sagt Simbruner.

Hansi Hansmann und MySugr-Gründer unter Kapitalgebern

Die Liste jener Kapitalgeber, die er bereits nennen kann, lässt sich dabei sehen. Die Ankerinvestoren sind das Windkraftunternehmen Püspök von Lukas Püspök und seinem Onkel Paul Püspök, RPG Capital, die aws und Hansi Hansmann. Dazu kommen mehrere Unternehmer:innen, darunter die MySugr-Gründer und Themis-Gründer Erich Tauber.

Wie schon zuvor will PUSH Ventures sich auch mit dem Fonds Pre-Seed- und Seed-Investments tätigen. Thematisch liegt der Fokus auf den Bereichen HealthTech und ClimateTech/Dekarbonisierung, in denen man bereits einige Portfolio-Unternehmen hat, etwa 9am.health des MySugr-Gründers Frank Westermann oder reverse.supply aus Berlin. „Wir haben bereits viel Erfahrung im Thema Gesundheit und wollen das weiterführen. Und ClimateTech ist eine Herzensangelegenheit, wir glauben aber gleichzeitig extrem stark an die Business Opportunity. Man merkt, dass es hier einen Customer Need gibt“, sagt Simbruner.

Krise? „Vielleicht sogar der optimale Zeitpunkt“

Und steht die aktuelle VC-Krise einem neuen Fonds nicht im Wege? „Nein“, meint der PUSH Ventures Partner: „Im Pre-Seed und Seed-Bereich gibt es diese Krise noch nicht so spürbar. Und gute Unternehmen bekommen ohnehin weiterhin gute Finanzierungen“. Vielleicht, fügt Simbruner an, sei bei einem Exit-Window von sieben bis zehn Jahren jetzt sogar der optimale Zeitpunkt für einen neuen Fonds. „Gute Unternehmen entstehen ja auch oft genau in der Krise. Und wenn nicht mehr so viel Hype-Geld im Markt ist, tut man sich auch leichter, sinnvoll zu investieren“.

Die Megatrends, auf die man fokussiere blieben zudem auch in der aktuellen Marktsituation erhalten. „Das sind notwendige Entwicklungen, die unabhängig von eine Inflations- oder auch Rezessions-Situation sind“, sagt Simbruner. „Und letztendlich haben die VCs noch immer richtig volle Fonds. Es wird weiter investiert, sie gehen nur runter vom Gas, überlegen lieber zweimal und haben andere Terms als noch vor noch ein paar Monaten“. Das werde sich auch zugunsten der Qualität im Markt auswirken.

Deine ungelesenen Artikel:
vor 1 Stunde

Krypto-Startup Unstoppable Finance holt 12,5 Mio. Euro Investment u.a. von Speedinvest

Das Berliner DeFi-Startup Unstoppable Finance trotzt dem Krypto-Winter und schließt seine Series A-Finanzierungsrunde ab.
/unstoppable-finance-series-a/
Das Unstoppable Finance Gründer-Team (vlnr.) Gründer Maximilian von Wallenberg-Pachaly, Peter Grosskopf und Omid Aladini
Das Unstoppable Finance Gründer-Team (vlnr.) Gründer Maximilian von Wallenberg-Pachaly, Peter Grosskopf und Omid Aladini | (c) Unstoppable Finance

Die Krypto-Welt ist derzeit von Negativ-Nachrichten aufgrund des Krypto-Winters geprägt. Doch während ein Berliner Krypto-Startup – Nuri – nun Insolvenz anmelden musste, kommt von einem anderen der schlechten Marktlage zum Trotz eine Erfolgsmeldung. Der DeFi (Decentralized Finance) Wallet-Anbieter Unstoppable Finance verkündete nun den Abschluss seiner Serie-A-Finanzierungsrunde in Höhe von 12,5 Millionen Euro. in der Seed-Runde im Oktober 2021 hatte man sich 4,5 Millionen Euro geholt.

Silicon Valley-VC übernimmt Lead, Speedinvest wieder dabei

Damals war der Wiener VC Speedinvest dabei, der auch bei der aktuellen Runde mitzieht. Diesmal übernimmt der Silicon Valley-VC Lightspeed Venture Partners den Lead. Neben Speedinvest sind auch die Bestandsinvestoren Rockaway Blockchain Fund, Backed, Inflection, Discovery Ventures und Fabric Ventures sowie Anagram als neuer Investor bei der neuerlichen Kapitalrunde von Unstoppable Finance dabei.

„Wir sind sehr stolz und freuen uns, so prominente Investoren gewonnen zu haben – insbesondere in diesem schwierigen Marktumfeld“, kommentiert Unstoppable Finance-Mitgründer und CEO Maximilian von Wallenberg-Pachaly in einer Aussendung. Er hat das Berliner Startup gemeinsam mit Peter Grosskopf (CTO) und Omid Aladini (Director of Engineering) gegründet.

Unstoppable Finance: DeFi für die breite Masse

Die DeFi Wallet-App „Ultimate“ von Unstoppable Finance soll eine „intuitive und leicht zu verstehende Nutzererfahrung“ bieten, um Decentralized Finance, also Blockchain-basierte Finanzdienstleistungen, „dem Massenmarkt zugänglich zu machen“, heißt es vom Startup. Noch ist das erst im Juli dieses Jahrs angekündigte Produkt jedoch nicht auf dem Markt. In den kommenden Tagen soll die geschlossene Beta-Phase starten – vorerst nur auf iOS. Noch dieses Jahr will man weltweit launchen und dann auch eine App-Version für Android anbieten. Man habe bereits rund 300.000 Personen auf der Warteliste dafür, heißt es vom Unternehmen.

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

Lukas Püspök, David Aigner und Laurenz Simbruner | (c) Push Ventures
Lukas Püspök, David Aigner und Laurenz Simbruner | (c) Push Ventures

PUSH Ventures: Neuer Wiener VC-Fonds holt 20 Mio. Euro im ersten Closing

Fünf Jahre nach der Gründung setzt die Beteiligungsgesellschaft PUSH Ventures erstmals einen Fonds auf. Wir sprachen mit Partner Laurenz Simbruner über die Hintergründe.

Summary Modus

PUSH Ventures: Neuer Wiener VC-Fonds holt 20 Mio. Euro im ersten Closing

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant