24.07.2019

Wiener Krypto-Startup Hydrominer meldet Insolvenz an

Das Minen von Kryptowährungen per Wasserkraft ist das Geschäftsfeld des Wiener Startups Hydrominer. Nun muss das Unternehmen Insolvenz anmelden.
/hydrominer-insolvenz/
H3O Hydrominer zweiter ICO Kapitalmarktprospekt
(c) VGN: Die HydroMiner-Gründerinnen Nicole (l.) und Nadine Damblon.
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Das im Jahr 2017 gegründete Startup Hydrominer IT-Services GmbH hat am 24. Juli beim Handelsgericht Wien Insolvenz angemeldet, wie aus einer Meldung des KSV1870 hervorgeht. Das Konkursverfahren wurde eröffnet, Antragsteller ist der Schuldner selbst.

+++“2 Minuten 2 Millionen”-Startup Hadi App meldet Insolvenz an+++

Größte Anteilseigner sind laut Firmenbuch die CEO und Co-Founderin Nadine Damblon und CTO Christian Vogl, die jeweils 25 Prozent Anteil am Unternehmen halten. Auch den anderen Teammitgliedern gehören jeweils Anteile am Unternehmen. Das Konzept von Hydrominer ist es, mit Hilfe von Wasserkraft Kryptowährungen zu minen. Damit will man eine Alternative zum sonst verbreiteten Mining mit Energie aus fossilen Brennstoffen bieten. Dazu werden laut Eigenangabe zwei Wasserkraftwerke in Niederösterreich betrieben.

Weitere Details zum Unternehmen werden unter anderem im folgenden Video präsentiert, das anlässlich des STO produziert wurde.

Im Oktober 2017 hatte Hydrominer einen ICO durchgeführt. Als nächsten Schritt wurde ein STO für den eigenen Security Token namens H3O anvisiert. Die österreichische Finanzmarktaufsicht (FMA) hatte den Kapitalmarktprospekt im November 2018 gebilligt.

Zur Chronologie der Ereignisse, dokumentiert anhand der Artikel auf derbrutkasten.com:

Redaktionstipps

die Redaktion

mellow NOIR: Statt Kaffeesatz lesen, ihn ins Gesicht schmieren?

Julian Köster, Gründer von mellow NOIR, gewinnt Naturkosmetik-Pflegeprodukte aus einem Öl, das aus Kaffeesud besteht.
/mellow-noir-statt-kaffeesatz-lesen-ihn-ins-gesicht-schmieren/
mellow NOIR; Kaffeesatz, Naturkosmetik, DHDL, Kaffee Kosmetik
(c) mellow NOIR/FB - Das Startup von Julian Köster, mellow NOIR, verwendet für seine Naturkosmetika ein auf Kaffeesatz basierendes Öl.

Die Nutzung des Kaffeesatzes oder -suds beschränkt sich meistens auf das Lesen der Zukunft von „Wahrsagern“ oder der Entsorgung des Kaffeerests. Die feuchtigkeitsspendenden Pflegeprodukte von Julian Köster und seinem Startup mellow NOIR basieren jedoch auf einem Öl, das aus dem Kaffeesatz nach dem Brühvorgang gewonnen wird. Damit soll nicht nur ein Abfallprodukt der Kaffeeherstellung nachhaltig genutzt werden, sondern die Essenz des Kaffees mit seinen Fettsäuren und Antioxidantien auch der Haut zugutekommen. Nach Startup-Angaben soll mellow NOIR die Kollagenproduktion anregen und zu einem straffen Hautbild beitragen, während die Antioxidantien den oxidativen Stress reduzieren würden. Die Fettsäuren des Kaffees seien durch Stärkung der natürlichen Hautbarriere dazu da, die Feuchtigkeit zu bewahren.

Idee zu mellow NOIR kam im Lieblingscafé

Die Idee, Hautpflegeprodukte aus Kaffee herzustellen, kam Gründer Julian Köster beim Kaffeetrinken in seinem Lieblingscafé. Er zeigte sich schon immer fasziniert von der Wirkung des Getränks, stellte aber beim Nachdenken fest, dass das Meiste des Produkts nach seiner langen Reise zu uns in Form von Kaffeesatz entsorgt wird. Der Wissenschaftler und Ingenieur recherchierte zu den hautpflegenden Eigenschaften und experimentierte herum. Zwei Jahre später konnte er das erste Produkt in Händen halten.

Jeder Verkauf führt zu gepflanztem Baum

Alle Produkte von mellow NOIR basieren auf aktivem Kaffeeöl. Das Startup vertreibt einen „Facial Moisturiser“ als Tages- und Nachtfluid mit Ectoin, niedermolekularer Hyaluronsäure und Vitamin E, einen „Concentrated Booster“ mit straffendem Hyaluron Serum und Kirschblütenextrakt sowie ein Vitamin C Serum gegen frühzeitige Hautalterung mit 1,5 Prozent natürlichem Vitamin C aus Acerola und Shea Butter. So soll die Haut 24 Stunden gepflegt werden können, straffer wirken und weniger trocken sein. Die vegane Kosmetik ist tierversuchsfrei, fair produziert, plastikfrei in Glas und Papier verpackt. Außerdem wird pro verkauftem Artikel ein Baum gepflanzt.

Köster wird heute Abend in der „Höhle der Löwen“ mit seinem „sanften Schwarz“ vorstellig und hofft auf ein Investment. Weiters dabei: Winemaster, Marschpat, mysleepmask und SMINNO.

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.
Möchtest du in Zukunft mehr von diesen Artikeln lesen?

Dann melde dich für unseren Newsletter an!

Navigation

News

Video

Events

Jobsuche

Leselisten zum Schmökern

Neueste Nachrichten

Wiener Krypto-Startup Hydrominer meldet Insolvenz an

24.07.2019

H3O Hydrominer zweiter ICO Kapitalmarktprospekt
(c) VGN: Die HydroMiner-Gründerinnen Nicole (l.) und Nadine Damblon.

Das Minen von Kryptowährungen per Wasserkraft ist das Geschäftsfeld des Wiener Startups Hydrominer. Nun muss das Unternehmen Insolvenz anmelden.

Summary Modus

Wiener Krypto-Startup Hydrominer meldet Insolvenz an

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant