16.10.2019

A1 Startup Campus-Chef: “Wir haben am Anfang ganz viel versemmelt”

Die siebte Station der brutkasten Bundesländer-Roadshow "KMU meet Startups & Corporates" in der Werkstätte Wattens in Tirol brachte spannende Diskussionen rund um KMU- und Corporate-Startup-Collaboration und ehrliche Einblicke von A1 Startup Campus-Chef Mario Mayerthaler.
/artikel/kmu-roadshow-a1-startup-campus-chef
© derbrutkasten/ Verena Nagl

Das Buzzword Digitalisierung und seine tatsächlichen Implikationen und die Rolle der Kooperation zwischen Startups, KMU und Corporates standen im Mittelpunkt der Diskussionen der siebten Station der brutkasten Bundesländer-Roadshow “KMU meet Startups & Corporates” in der Werkstätte Wattens in Tirol. Umrahmt wurden die Podiumsdiskussionen von einer Keynote von Mario Raunig, World-Direct, und Lightning Talks der Wiener Städtischen und des Startups presono.

+++ Fokus-Channel: Corporate Innovation +++

“Expectation Management” und “Trust” im A1 Startup Campus

In der ersten Diskussion sprachen Ingrid Silginer, Falkensteiner Ventures, Georg Parth, tiga.eleven, Mario Mayerthaler, A1, Christian Teissl, Center for Rapid Innovation (FabLab) Werkstätte Wattens und Paul Kogelnig, Paul&Ernst, zum Thema “Chancen & Möglichkeiten der Zusammenarbeit von KMU, Startups und Corporates”.

Obwohl mit Georg Parth ein Beispiel für eine erfolgreiche Kooperation zwischen A1 und einem Startup auf der Bühne saß, gab sich A1 Startup Campus-Chef Mayerthaler durchaus selbstkritisch. Aus der Erfahrung aus fünf Jahren könne er sagen: “Es gibt sehr vieles, was man falsch machen kann, was wir auch falsch gemacht haben und hoffentlich auch gelernt haben”. Die Zusammenarbeit zwischen Corporates und Startups sei – “neudeutsch ausgedrückt” – immer von “Expectation Management” und “Trust” geprägt. “Da haben wir am Anfang auch ganz viel versemmelt”, sagt Mayerthaler.

Das erste Roadshow-Panel in Wattens:

KMU meet Startups & Corporates Roadshow in Tirol | Chancen und Learnings von Kooperationen

Willkommen zur KMU meet Startups&Corporates – Roadshow 2019 in der Werkstätte Wattens. In unserer ersten Podiumsdiskussion geht es um die Chancen und Learnings von Kooperationen zwischen Startups, KMU und Corporates.

Gepostet von DerBrutkasten am Dienstag, 15. Oktober 2019

“Vertrauensaufbau macht man selten mit Verträgen”

Denn seitens der Startups bestünden die Erwartungen, dass das Corporate “alle Assets hat”, dessen Sales-Abteilung das Produkt verkaufen wolle und “der Markt es sowieso braucht”, erklärt der A1 Startup Campus-Chef. Wichtig sei es daher in der Corporate Startup Collaboration, neben einem schnellen Proof of Concept auch gleich zu Beginn mit der eigenen Sales-Abteilung abzuklären, ob das Produkt dort als verkaufbar angesehen wird. Wechselseitige Enttäuschung gelte es zu vermeiden, dazu brauche es aber einen langen Lernprozess. Auch der Werkstätte Wattens-Gastgeber Christian Teissl sieht den Aufbau des Vertrauensverhältnisses mit Startups als elementar in Kooperationsprozessen an. “Das macht man selten mit Verträgen. Das passiert primär über Handschlagqualität, Diskussion auf Augenhöhe und Expertentum”.

“Nicht alles, was digitalisiert werden kann, wird auch digitalisiert werden.”

“Technologien, die Innovation ermöglichen können, aber nicht müssen”

Auch zum Buzzword Digitalisierung äußert sich Mario Mayerthaler kritisch und konterkariert ein bekanntes Bonmot: “Digitalisierung ist kein Selbstzweck. Nicht alles, was digitalisiert werden kann, wird auch digitalisiert werden. Beziehungsweise: Es muss nicht jeder alles digitalisieren”.

In eine ähnliche Kerbe schlägt Bernhard Bachofner vom Tiroler Elektrotechnik-Unternehmen Fiegl & Spielberger im zweiten Panel des Abends. “Digitalisierung ist eine Menge an Technologien, die Innovation ermöglichen können, aber nicht müssen”, sagt er. Man müsse daher genau evaluieren, was sinnvoll sei. Er diskutierte mit Gerald Krug-Strasshofer, Neuro Performance Group und Die Innovations Macher, Philipp Zimmermann, Greenstorm, Stefan Lerchner, Dinkhauser Kartonagen und Simon Meinschad, holu Systemhygiene, zum Thema “Erfolge und Learnings von Digitalisierungsmaßnahmen innerhalb eines Unternehmens”.

Das zweite Panel bei “KMU meet Startups & Corporates” in Wattens

KMU meet Startups & Corporates Roadshow in Tirol | Erfolge & Learnings der Digitalisierung

Bei unserer zweiten Podiumsdiskussion auf der KMU meet Startups&Corporates – Roadshow 2019 in der Werkstätte Wattens spricht das Panel über Erfolge und Learnings der Digitalisierung:- Bernhard Bachofner von Fiegl+Spielberger- Gerald Krug-Strasshofer von NPG und Die Innovations Macher- Philipp Zimmermann von Greenstorm E-Bike Marketplace- Stefan Lerchner von Dinkhauser Kartonagen

Gepostet von DerBrutkasten am Dienstag, 15. Oktober 2019

“Wir sind das Gegenteil von einem Startup”

Ein knackiges Eingangsstatement kam dabei gleich von Simon Meinschad der bekundet, Digitalsierung bereite ihm graue Haare. “Wir sind das Gegenteil von einem Startup”, sagt er über den mehr als 100 Jahre alten Traditionsbetrieb. Man habe über Jahrzehnte hinweg immer gute Wachstumsraten gehabt. Dann sei man aber plötzlich angestanden. “Wir hatten völlig die Digitalisierung übersehen”, erzählt Meinschad. Dann habe man eine komplett neue Strategie ausgearbeitet. Man habe in sämtlichen Unternehmensbereichen bis hin zum Geschäftsmodell die Möglichkeiten der digitalen Transformation evaluiert und letztlich ganz neue Wege bestritten.

“Ein Gründer wollte uns am Anfang Tagessätze von 600 Euro verrechnen. Das war viel zu billig”.

“Viele Schritte nach vor und manche wieder zurück”

Unter anderem arbeite man auch in konkreten Projekten mit Startups zusammen. Der holu-Geschäftsführer bringt eine Anekdote: “Ein Gründer wollte uns am Anfang Tagessätze von 600 Euro verrechnen. Das war viel zu billig. Dem mussten wir vor Augen führen, was seine Leistung eigentlich wert ist”. Nicht alle Projekte seien am Ende erfolgreich, erzählt Meinschad. “Wir gehen viele Schritte nach vor und manche auch wieder zurück. Daher kommen die grauen Haare”. Sein Resümee ist dennoch sehr positiv.

“Man muss die beiden nur zusammenbringen, that’s it”

In der Kooperation zwischen Startups und Mittelständlern sieht auch Gerald Krug-Strasshofer eine “große Chance für Österreich”: “Man muss die beiden nur zusammenbringen, that’s it”. Dabei merke er in seiner Arbeit: “Das ist eine Lernkurve. Man denkt bei Innovation zuerst, es muss gleich die Lösung her und morgen ist alles besser. Das ist in den seltensten Fällen so”. Nach zwei drei Schritten komme man aber sehr gut weiter. “Und dann macht es auch Spaß”.

⇒ Zur Roadshow-Page

Danke an unsere Sponsoren und Netzwerkpartner

Redaktionstipps
Deine ungelesenen Artikel:
09.04.2024

GO SHANGHAI 2024: Apply until May 5th

Are you an Austrian startup interested in accelerating your business? Take the first steps of your China-expansion and apply now for the GO SHANGHAI 2024 acceleration program powered by The Global Incubator Network (GIN) in cooperation with Advantage Austria!  The Call is open until May 5th.
/artikel/go-shanghai-2024-apply-until-may-5th
09.04.2024

GO SHANGHAI 2024: Apply until May 5th

Are you an Austrian startup interested in accelerating your business? Take the first steps of your China-expansion and apply now for the GO SHANGHAI 2024 acceleration program powered by The Global Incubator Network (GIN) in cooperation with Advantage Austria!  The Call is open until May 5th.
/artikel/go-shanghai-2024-apply-until-may-5th

GO SHANGHAI 2024 is designed with your success in mind, offering an unparalleled blend of flexibility, education, and networking opportunities tailored to fuel your entrepreneurial journey. From October 7th to 14th, join The Global Incubator Network (GIN) for a dynamic week in Shanghai, known as China’s innovation hub. But the adventure doesn’t end there – we’ll also journey to Taipei for a breakout session, offering unparalleled networking and pitching opportunities. 

EXPLORE TAILORED BUSINESS OPPORTUNITIES, DIVE INTO PROFOUND MARKET INSIGHTS, AND ESTABLISH DIRECT CONNECTIONS WITH POTENTIAL CUSTOMERS AND PARTNERS.

Experience a strategic powerhouse program offering flexible onboarding, a preparation and kick-off event in Vienna, specialized IP coaching, dynamic workshops, extensive networking opportunities, and personalized business meetings. Additionally, participants can benefit from financial assistance with a travel grant of up to 10,000 EUR, enabling an enriching 1-week startup ecosystem tour in Shanghai and Taipei.

PROGRAM OUTLOOK 

To give you the best support in your expansion to the Shanghai market:

PART I | GO SHANGHAI ONBOARDING: FLEXIBLE

Get first-hand insights into the chinese market and benefit from a flexible digital onboarding to prepare your internationalization strategy. The selected startups will receive 3h of free and individual IP coaching sessions and exclusive unlimited access to our GIN video masterclasses with valuable expert tips for their market entryAt the kick-off event you will receive first market insights and valuable last-minute preparation tips for your physical presence in Shanghai and Taipei, while getting to know the GO SHANGHAI 2024 startup batch. 

PART II | GO SHANGHAI PHYSICAL: EXPANSION TRAVEL

Part II of GO SHANGHAI 2024 is a 1-week ecosystem tour in Shanghai and Taipei from October 7th to 14thand offers the selected startups 1:1 business meetings organized by AußenwirtschaftsCenter Shanghai, as well as the opportunity to generate international leads (corporates, potential clients, business partners, etc.) at customized pitch and networking events, such as the Austrian Startup Night. Furthermore, startups can benefit from further on-site activities, e.g. Tech G Show (see further information below). For the physical trip to Shanghai & Taipei, GIN covers 80% of the program relevant expenses including flight and accommodation costs up to EUR 10,000.- per startup (with the Gender Bonus even up to 90% of the eligible costs). 

THE MAIN EVENT OF GO SHANGHAI 2024

Leading consumer technology event in China

Tech G is the premier consumer technology event in Asia, showcasing cutting-edge products and revolutionary technologies including 5G, Artificial Intelligence (AI), Augmented/Virtual Reality (AR/VR), Automotive Technology, and more.

More about the event you can find here

INNOVATION MADE IN TAIWAN 

With excellent technological infrastructure and a leading position in the semiconductor industry, the island offers ideal conditions for startups. The government supports the growth of young companies with investments, tax incentives, and an improved regulatory environment. Success stories from companies like HTC, Foxconn, and TSMC inspire the new generation of startups. Taiwan sees significant potential, especially in the fields of health technology and sustainable energy.

REQUIREMENTS

The program GO SHANGHAI 2024 is most suitable for startups meeting the following criteria:

  • Vertical: DeepTech (e.g. robotics, advanced manufacturing, artificial intelligence, augmented/virtual reality, machine learning, biotechnology, blockchain, aerospace technology, quantum computing etc.) 
  • Austrian mid- or later-stage startup (beyond PoC and seed stage)
  • Established in the last 7 years (no k.o. criterion)
  • Raised at least seed-stage investment
  • Unique product/solution 
  • Working prototype/MVP
  • A proven business model with traction (clients, revenue)

APPLICATION & SELECTION PROCESS

1. Application on aws Connect | until May 5th, 2024

  1. Log in on aws Connect or register and create an account
  2. Fill out the online form and upload your recent pitch-deck
  3. Start your application now: click HERE 

2. Online Pitch Event | May 23th, 2024

The GIN-Team informs all applicants whether or not they are chosen for the Online Pitch via e-mail. The pre-selected startups will receive an e-mail with all log-in details for the Online Pitch on Mai 23st, 2024 as well as a 10-minute time-slot. Each startup has 3 minutes to pitch in English followed by a short Q&A session by the jury of national an international GIN-partners. 

3. Final Decision – Congratulations! 

After the Online Pitch the jury will select the GO SHANGHAI 2024 finalists. The selected startups for GO SHANGHAI 2024 will receive an e-mail with the next steps from the GIN-Team latest within a week after the Online Pitch. 

GO HONG KONG ORGANIZERS

This unique acceleration program is organized by GIN in cooperation with AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA.


Global Incubator Network Austria

Men Jia Qiu

Project Manager

+43 1 501 75 294

[email protected] | [email protected]

www.gin-austria.com


More about GO SHANGHAI 2024 program and application here


More about GIN

GIN is the connecting link between Austrian and international startups, investors, incubators and accelerators with a special focus on selected hotspots in Asia.

The Global Incubator Network Austria (GIN) is the connecting link between Austrian and international startups, investors, incubators and accelerators with a focus on selected hotspots in Asia (Hong Kong, Israel, Japan, Mainland China, Singapore and South Korea).

GIN is a program initiated by the Federal Ministry of Austria for Labour and Economy, managed by the public funding agencies Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) and Österreichische Forschungs- förderungsgesellschaft (FFG), and financed by the Austrian Federal Ministry for Labour and Economy (BMAW).

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

AI Summaries

A1 Startup Campus-Chef: “Wir haben am Anfang ganz viel versemmelt”

AI Kontextualisierung

Welche gesellschaftspolitischen Auswirkungen hat der Inhalt dieses Artikels?

Leider hat die AI für diese Frage in diesem Artikel keine Antwort …

A1 Startup Campus-Chef: “Wir haben am Anfang ganz viel versemmelt”

AI Kontextualisierung

Welche wirtschaftlichen Auswirkungen hat der Inhalt dieses Artikels?

Leider hat die AI für diese Frage in diesem Artikel keine Antwort …

A1 Startup Campus-Chef: “Wir haben am Anfang ganz viel versemmelt”

AI Kontextualisierung

Welche Relevanz hat der Inhalt dieses Artikels für mich als Innovationsmanager:in?

Leider hat die AI für diese Frage in diesem Artikel keine Antwort …

A1 Startup Campus-Chef: “Wir haben am Anfang ganz viel versemmelt”

AI Kontextualisierung

Welche Relevanz hat der Inhalt dieses Artikels für mich als Investor:in?

Leider hat die AI für diese Frage in diesem Artikel keine Antwort …

A1 Startup Campus-Chef: “Wir haben am Anfang ganz viel versemmelt”

AI Kontextualisierung

Welche Relevanz hat der Inhalt dieses Artikels für mich als Politiker:in?

Leider hat die AI für diese Frage in diesem Artikel keine Antwort …

A1 Startup Campus-Chef: “Wir haben am Anfang ganz viel versemmelt”

AI Kontextualisierung

Was könnte das Bigger Picture von den Inhalten dieses Artikels sein?

Leider hat die AI für diese Frage in diesem Artikel keine Antwort …

A1 Startup Campus-Chef: “Wir haben am Anfang ganz viel versemmelt”

AI Kontextualisierung

Wer sind die relevantesten Personen in diesem Artikel?

Leider hat die AI für diese Frage in diesem Artikel keine Antwort …

A1 Startup Campus-Chef: “Wir haben am Anfang ganz viel versemmelt”

AI Kontextualisierung

Wer sind die relevantesten Organisationen in diesem Artikel?

Leider hat die AI für diese Frage in diesem Artikel keine Antwort …

A1 Startup Campus-Chef: “Wir haben am Anfang ganz viel versemmelt”