In der ersten Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs wurde die Einflussnahme auf den Vorsitzenden im “stärksten Organ” der GmbH – der Generalversammlung – relativiert.