12.01.2016

410.000 Euro: Fluxo ist der neue Kickstarter-Star Österreichs

Die smarte Lampe von LukeRoberts hat alle Erwartungen übertroffen. Sogar nach Südafrika wird geliefert.
/artikel/410-000-euro-fluxo-ist-der-neue-kickstarter-star-oesterreichs
(c) Luke Roberts, Fluxo ist eine smarte Lampe, die teilweise automatisiert funktioniert
(c) Luke Roberts, Fluxo ist eine smarte Lampe, die teilweise automatisiert funktioniert

Das Wiener Startup LukeRoberts hat auf Kickstarter rund 410.000 Euro eingesammelt. Die smarte Lampe Fluxo ist damit die bisher erfolgreichste österreichische Hardware-Kampagne auf Kickstarter. “Wir haben Nuki geschlagen”, sagt Co-Founder Robert Kopka und kann seinen Stolz kaum verbergen. Das smarte Türschloss erreichte vergangenes Jahr rund 390.000 Euro. Fluxo übertraf zudem das eigene Ziel von 50.000 Euro 8 Mal. Kopka: “Wir gehören zu den Top 20 Kampagnen in Europa”.

+++ Aus Noki wird Nuki: Nach Drohung von Nokia +++

1100 Fluxos werden produziert

Auf die beiden Gründer Robert Kopka und Lukas Pilat kommt jetzt eine Menge Arbeit zu. 1100 Lampen müssen gegen Ende August ausgeliefert werden. “Wir werden jetzt Design und Elektronik noch einmal anpassen, gehen dann in die Vorserie und holen uns die Zertifizierungen in Nordamerika und Europa”, erklärt Kopka die nächsten Schritte. Vor der Auslieferung soll zudem die iOS-App weiterentwickelt und eine Android-App programmiert werden.

“Unser Produktvideo lief in Taiwan im Fernsehen”

Genaue Auswertungen hat LukeRoberts noch nicht, laut Kopka kommen die meisten Bestellungen aber aus Deutschland, gefolgt von Österreich. “Wir waren überrascht, dass nur etwa 20 Prozent aus den USA kamen”. Überrascht waren die Gründer offenbar auch von der internationalen Aufmerksamkeit, die die Lampe Fluxo erhielt. “Unser Produktvideo lief in Taiwan im Fernsehen”, erzählt Kopka. In viele Länder ist die Lieferung von Fluxo derzeit allerdings nicht möglich, da sich die Zertifizierung für eine geringe Stückzahl nicht auszahle, gibt Kopka zu bedenken. “Südafrika und Israel haben wir auf Anfrage aber mitaufgenommen”.

Fluxo startet auf Indiegogo

Die nächste Chance, Fluxo zu kaufen gibt es übrigens demnächst auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo. Im Spätsommer, wenn die Crowdfunding-Fluxos ausgeliefert werden, soll dann ein eigener Online Shop starten.

+++ 100.000 Euro und mehr: So gelingen Kickstarter-Kampagnen +++

Deine ungelesenen Artikel:
vor 2 Stunden

Prewave: Wiener Lieferketten-Scaleup holt sich 63 Mio. Euro Investment

Das Wiener Scaleup Prewave hat in einer Serie-B-Finanzierungsrunde 67 Millionen US-Dollar (63 Millionen Euro) erhalten. Mit dem Investment soll nun die KI-basierte Nachhaltigkeits-, Risiko- und Compliance-Plattform weiter ausgebaut werden.
/artikel/prewave-wiener-lieferketten-scaleup-holt-sich-63-mio-euro-investment
vor 2 Stunden

Prewave: Wiener Lieferketten-Scaleup holt sich 63 Mio. Euro Investment

Das Wiener Scaleup Prewave hat in einer Serie-B-Finanzierungsrunde 67 Millionen US-Dollar (63 Millionen Euro) erhalten. Mit dem Investment soll nun die KI-basierte Nachhaltigkeits-, Risiko- und Compliance-Plattform weiter ausgebaut werden.
/artikel/prewave-wiener-lieferketten-scaleup-holt-sich-63-mio-euro-investment
(c) Prewave

Nach einer Series-A-Finanzierung in Höhe von elf Millionen Euro 2022 erweiterte das Wiener Scaleup diese im letzten Jahr um weitere 18 Millionen Euro. Nun folgt die Series-B-Finanzierungsrunde für das 2017 von Lisa Smith und Harald Nitschinger gegründete Startup. Das Unternehmen, das eine Lösung für das Management von Lieferkettenrisiken entwickelt, konnte nun laut eigenen Angaben ein 63 Millionen Euro schweres Investment an Land ziehen.

Prewave möchte KI-Technologie ausbauen

Die Runde wurde von der Investmentgesellschaft Hedosophia angeführt und umfasste Beteiligungen der bestehenden Investoren Creandum, Ventech, Kompas, Speedinvest und Working Capital Fund.

Die neue Finanzierung soll laut Aussendung dazu verwendet werden, die “nächste Phase des globalen Wachstums von Prewave” voranzutreiben. Zudem soll die weitere Produktforschung und -entwicklung auf Basis der firmeneigenen KI-Technologie forciert werden.

“Wir verzeichnen eine starke Nachfrage von führenden europäischen Marken, die erkannt haben, dass Prewave ihnen helfen kann, ihren Ruf zu schützen, ihre Leistung zu verbessern und ihre Rentabilität zu steigern. Mit dieser Finanzierung können wir unsere globale Expansion beschleunigen, wobei der US-Markt für uns oberste Priorität hat”, so Harald Nitschinger, Mitgründer und Managing Director von Prewave.

Plattform erkennt 140 Risikoarten

Die Plattform von Prewave für Nachhaltigkeit, Risiko und Compliance identifiziert aktuell 140 Risikoarten auf globaler Ebene. Dazu gehören Probleme, die die Widerstandsfähigkeit beeinträchtigen und Störungen verursachen, wie Naturkatastrophen, Cyber-Risiken, Unfälle Nachhaltigkeits- und ESG-Risiken sowie die Einhaltung einer wachsenden Zahl nationaler und internationaler Vorschriften – angefangen von der EU-Richtlinie Corporate Sustainability Due Diligence Directive (CS3D) bis hin zur EU-Entwaldungsverordnung (EUDR), die 2025 in Kraft treten soll.

Analyse von Daten in 400 Sprachen

Insgesamt stecken laut dem Wiener Scaleup rund zehn Jahren Forschung, Entwicklung und Datentraining in der firmeneigenen KI-Technologie. Dabei greift Prewave auf fragmentierte Datensätze zu. Dazu zählen Nachrichten und Social-Media-Inhalte in mehr als 400 Sprachen, Unternehmenszertifizierungen und Geschäftsberichte, Datenfeeds von Regierungen und NGOs sowie Sanktionslisten und Listen politisch exponierter Personen (PEPs).

Prewave generiert dann in Echtzeit prädiktive und reaktive Warnmeldungen sowie Handlungsempfehlungen für die Lieferketten von Kund:innen, risikobehafteten Lieferanten und Sub-Tier-Netzwerken. Durch die Integration aller Anwendungsfälle von Lieferkettenrisiken und eines effektiven End-to-End-Risikomanagements über den gesamten Lebenszyklus (einschließlich Identifizierung, Tier-N-Mapping, Priorisierung, Schadensbegrenzung, Berichterstattung und Kontrolle) reduziert Prewave den Arbeitsaufwand für Unternehmen um den Faktor 40 im Vergleich zu manuellen, fragebogenbasierten Compliance-Ansätzen. 

Prewave hat laut eigenen Angaben 2023 eine Verdreifachung des Umsatzes erreicht. Mehr als 200 Unternehmen, darunter Ferrari und Dr. Oetker, nutzen mittlerweile die Lösung des Wiener Scaleups, um die Compliance zu gewährleisten und die Widerstandsfähigkeit und Nachhaltigkeit ihrer Lieferketten zu verbessern. 


Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

AI Summaries

410.000 Euro: Fluxo ist der neue Kickstarter-Star Österreichs

AI Kontextualisierung

Welche gesellschaftspolitischen Auswirkungen hat der Inhalt dieses Artikels?

Leider hat die AI für diese Frage in diesem Artikel keine Antwort …

410.000 Euro: Fluxo ist der neue Kickstarter-Star Österreichs

AI Kontextualisierung

Welche wirtschaftlichen Auswirkungen hat der Inhalt dieses Artikels?

Leider hat die AI für diese Frage in diesem Artikel keine Antwort …

410.000 Euro: Fluxo ist der neue Kickstarter-Star Österreichs

AI Kontextualisierung

Welche Relevanz hat der Inhalt dieses Artikels für mich als Innovationsmanager:in?

Leider hat die AI für diese Frage in diesem Artikel keine Antwort …

410.000 Euro: Fluxo ist der neue Kickstarter-Star Österreichs

AI Kontextualisierung

Welche Relevanz hat der Inhalt dieses Artikels für mich als Investor:in?

Leider hat die AI für diese Frage in diesem Artikel keine Antwort …

410.000 Euro: Fluxo ist der neue Kickstarter-Star Österreichs

AI Kontextualisierung

Welche Relevanz hat der Inhalt dieses Artikels für mich als Politiker:in?

Leider hat die AI für diese Frage in diesem Artikel keine Antwort …

410.000 Euro: Fluxo ist der neue Kickstarter-Star Österreichs

AI Kontextualisierung

Was könnte das Bigger Picture von den Inhalten dieses Artikels sein?

Leider hat die AI für diese Frage in diesem Artikel keine Antwort …

410.000 Euro: Fluxo ist der neue Kickstarter-Star Österreichs

AI Kontextualisierung

Wer sind die relevantesten Personen in diesem Artikel?

Leider hat die AI für diese Frage in diesem Artikel keine Antwort …

410.000 Euro: Fluxo ist der neue Kickstarter-Star Österreichs

AI Kontextualisierung

Wer sind die relevantesten Organisationen in diesem Artikel?

Leider hat die AI für diese Frage in diesem Artikel keine Antwort …

410.000 Euro: Fluxo ist der neue Kickstarter-Star Österreichs