28.08.2017

The first weXelerate accelerator batch comprises 52 startups from 14 countries

The selected companies already hold funding of over €23m in total. The innovation hub weXelerate received over 1.000 applications from 72 different countries for its first accelerator batch. (The UN counts 193 member countries.) In a multi-staged selection process, 52 startups from 14 countries were accepted into the 4-months program starting this September in Vienna, Austria.
/the-first-wexelerate-accelerator-batch-comprises-52-startups-from-14-countries/
(c) Michael Beck: weXelerate am Wiener Donaukanal wird im September eröffnet.
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Startups from all over the world

On average, each of the selected startups have nine team members and are already funded with a total of over 23 million Euros. Nine startups originate from Germany, five from the UK, four from the Czech Republic, two from Poland as well as one each from Canada, France, Lithuania, the Netherlands, Rumania, Russia, Serbia, Slovakia and the United States. The remaining participants are startups incorporated in Austria.

To be accepted into the accelerator program, startups had to offer disruptive solutions in the vertical fields of media, banking, insurance, industry 4.0 or energy & infrastructure. An additional layer of focus was put on the technologies of Blockchain, IoT/Big Data, Mobility/AR/VR, Cyber Security and AI & Bot. While most of the participants work on innovation in the banking sector, AI & Bot solutions are dominating the technology field.

(c) weXelerate

Exceeding expectations

For the founder of weXelerate, Hassen Kirmaci and his team of 14 people, the traction over the past few months was exceeding expectations. “Applications from over 70 countries confirm the attractiveness of Vienna as a startup hub and draw attention to startups all over the world. Our multi corporate accelerator concept competes and convinces internationally through incorporation of economy and industry. Corporations and startups are collaboratively developing disruptive solutions and businesses through open innovation. We invite everyone to have a closer look at our concept to see how we can accelerate innovation together at an even faster pace.”

A collaboration of experts and corporates from various disciplines

Kirmaci continues: “With great support of corporates such as Acredia, Andritz, Kurier, OeKB, the Austrian Broadcasting Corporation, the Austrian Sportsbetting Company, Palfinger, the Austrian Post, Raiffeisen Informatik, Raiffeisen Landesbank NÖ-Wien, T-Mobile, Uniqa, Volksbank, Wien Energie and Wüstenrot we were able to invite 52 outstanding startups to Vienna. We now have a few more weeks of intensive preparation ahead of us, until we can finally welcome the startups to their new base at WeXelerate for the next four months.”

“weXelerate stands for the collaboration of experts and corporates from various disciplines to push digital innovation in Austria to the next level. I’d like to especially thank Hyve, Hackabu, WhatAVenture and Wirz for their essential contributions to the present success of our growing organization. Furthermore, I would like to put attention to our many mentors who are providing insight and knowledge to the startups with their expertise and network”, adds Stephan Jung, Director of Programs and managing partner of weXelerate.

Disclaimer: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine nicht bearbeitete Presseaussendung. Die Brutkasten-Redaktion übernimmt keine inhaltliche Verantwortung für den Text des Absenders. 

Deine ungelesenen Artikel:
vor 4 Stunden

Verified Social Enterprise: Neues Label soll Sichtbarkeit von Sozialunternehmen stärken

Unternehmen, Genossenschaften und Vereine können in Österreich künftig als "Verified Social Enterprise" ihre Ausrichtung als Sozialunternehmen bestätigen. Das Label kann bei der Austria Wirtschaftsservice (aws) beantragt werden.
/verified-social-enterprise-label/
(c) aws/ Weichmann

In Österreich gibt der derzeit rund 2400 Unternehmen, die als sogenannte Social Entreprises gelten. Dabei handelt es sich um Unternehmen, die neben wirtschaftlichen auch gesellschaftliche, soziale und nachhaltige Ziele verfolgen. In Österreich gab es für Social Entreprises aber bislang noch keine Möglichkeit, ihre soziale Ausrichtung entsprechend zu belegen, was sich nun mit einem neuen Label ändern soll.

Das neue Label „Verified Social Enterprise“

Um Sozialunternehmen zu fördern und ihnen einen öffentlich anerkannten Nachweis für ihr Handeln zu geben, wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Wirtschaft von der aws in Kooperation mit dem Social Entrepreneurship Network Austria (SENA) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) das neue Label „Verified Social Enterprise“ ausgearbeitet, das am Mittwochabend in Wien erstmalig präsentiert wurde.

Die Bezeichnung „Verified Social Enterprise“ kann nach erfolgreicher Prüfung und Eintragung in das öffentliche Register unabhängig von der Rechtsform von jedem Social Enterprise im Namen getragen werden. Von der aws heißt es dazu: „Insbesondere da es sich bei Social Enterprises um ganz unterschiedliche Rechtsformen handeln kann, werden Unternehmen mit diesem Label ebenso angesprochen wie Genossenschaften oder Vereine.“

Worauf bei der Antragstellung geachtet werden muss

Um das Label zu erhalten, müssen Antragsteller:innen eine Reihe von Kriterien erfüllen:

  • Der gesellschaftliche bzw. ökologische Mehrwert der Projekte muss klar erkennbar sein.
  • Die Unternehmen müssen einen öffentlich zugänglichen Wirkungsbericht vorweisen
  • Sie verpflichten sich zum „Impact First“-Gedanken. Dieses Prinzip muss in den jeweiligen Gesellschaftsverträgen, den Statuten oder Satzungen der Antragstellenden enthalten sein.

Nach erfolgreichem Antragsprozess und positiver Entscheidung werden die Social Enterprises im Unternehmensserviceportal sowie im WKO Firmen A-Z gelistet. Die Antragstellung erfolgt über die aws.

Was das Label Unternehmen bringt

Das Label soll laut aws für mehr Sichtbarkeit, eine leichtere Identifikation von Social Enterprises sowie für deren Abgrenzung gegenüber anderen Wirtschafts- und Sozialorganisationen sorgen. Dazu heißt es: „Dadurch wird der Begriff und das Konzept des sozialen und nachhaltigen Wirtschaftens bekannter und greifbarer gemacht“. Die Einordnung soll zudem bei der Ansprache von Kund.innen, Partnerorganisationen oder Investor:innen helfen.


Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

(c) Michael Beck: weXelerate am Wiener Donaukanal wird im September eröffnet.

The first weXelerate accelerator batch comprises 52 startups from 14 countries

The selected companies already hold funding of over €23m in total. The innovation hub weXelerate received over 1.000 applications from 72 different countries for its first accelerator batch. (The UN counts 193 member countries.) In a multi-staged selection process, 52 startups from 14 countries were accepted into the 4-months program starting this September in Vienna, Austria.

Summary Modus

The first weXelerate accelerator batch comprises 52 startups from 14 countries

The first weXelerate accelerator batch comprises 52 startups from 14 countries

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant