11.07.2019

Übernahme: techbold kauft May-Computer und systemgruppe

Das Wiener IT-Startup techbold von Damian Izdebski übernimmt mit "May-Computer" und "systemgruppe" zwei neue Unternehmen. Bei der Übernahme handelt es sich laut techbold um einen Asset Deal, da Kunden, IT-Infrastruktur und Mitarbeiter übernommen werden.
/techbold-uebernahme-juli/
techbold
(c) techbold v.l.n.r.: Gerald Reitmayr, Vorstand techbold; Wolfgang May, Eigentümer May-Computer; Damian Izdebski, Gründer und CEO techbold
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Erst im Mai diesen Jahres hat das Wiener IT-Startup techbold von Damian Izdebski den IT-Dienstleister Bitquadrat übernommen (der brutkasten berichtete). Damals hieß es, dass heuer noch zwei weitere Zukäufe folgen könnten, was sich nun bestätigt. Wie techbold in einer Aussendung mitteilte, hat der IT-Dienstleister Anfang Juli die IT-Unternehmen „May-Computer“ von Wolfgang May und „systemgruppe“ von Claus Drennig übernommen.

+++ “Die IT-Sicherheit bei KMU ist deutlich zurückgegangen” +++

techbold schließt Asset Deals ab

Bei beiden Firmenübernahmen handelt es sich laut techbold um sogenannte Asset Deals, im Rahmen derer Kunden, IT- Infrastruktur sowie Mitarbeiter der beiden Firmen übernommen werden. Die Übernahme läuft vor dem Hintergrund einer anorganischen Wachstumsstrategie von techbold ab. Zudem soll dadurch der Bedarf an Fachkräften des Unternehmens abgedeckt werden. Derzeit verfügt das Startup über 50 IT-Spezialisten.

Die beiden Eigentümer der übernommenen Firmen, Wolfgang May (May-Computer GmbH) und Claus Drennig (systemgruppe GmbH), sollen sich künftig neuen Projekten widmen, für die bestehenden Kunden soll es laut techbold hingegen keine Änderungen geben.

Umsatz von zehn Millionen Euro angestrebt

„Wir konnten innerhalb sehr kurzer Zeit insgesamt drei Firmenübernahmen über die Bühne bringen und sind damit noch besser in der Lage, uns als IT-Spezialist für mittelständische Unternehmen zu positionieren. Wir werden unseren Wachstumskurs auch weiterhin fortsetzen – mit weiteren Übernahmekandidaten führen wir bereits Gespräche. Auch gute IT Fachkräfte sind uns jederzeit willkommen“, so Izdebski in einer ersten Stellungnahme. Für das kommende Geschäftsjahr strebt er einen Umsatz von zehn Millionen Euro an.


=> zur Page des Unternehmens

Videoarchiv: Damian Izdebski im Interview mit dem brutkasten

Deine ungelesenen Artikel:
vor 16 Stunden

Ople Props: Gründer belüftet Cosplay-Masken für bessere Atmung

Mittels individuellem Schlauchsystem.
/ople-props-gruender-belueftet-cosplay-masken-fuer-bessere-atmung/
OPLE Props, Cosplay Belüftung, Cosplay, Masken lüften, Con, Comic Con,
(c) Oplet Props - Oplet Props-Gründer Marc Opletal.

Ople Props-Gründer Marc Opletal hat eine große Leidenschaft für Kostüme. „Doch damit bin ich nicht allein. Es gibt weltweit Veranstaltungen, bei denen sich die Szene trifft und ihre Lieblingscharaktere mimen, die aus Film, Fernsehen, Büchern oder Comics bekannt sind.“

Ople Props: Über Schlauchsystem Luft lenken

Doch so schön die Masken auch sind, es gibt ein Problem, unter dem viele Cosplayer leiden: unter dem Helm wird es schnell heiß, es fehlt Luft zum Atmen und die Visiere beschlagen.

Aus diesem Grund hat Marc sein Startup Ople Props gegründet: „Das sind Belüftungssysteme für Masken und Helme. Sie gibt es in verschiedenen Variationen – von klein bis groß, von wenig bis viel Leistung.“

Sein entwickeltes Schlauchsystem kann individuell eingebaut werden. Über diesen soll die Luft genau dorthin transportiert werden, wo sie auch gebraucht wird. Über einen Drehknopf können zudem die Leistung punktgenau geregelt werden.

Powerbank-betrieben

Ople Props werden mit einer flachen Powerbank betrieben, die, dem Gründer nach, in jeden Helm oder Maske passt. Sie sei extrem leistungsfähig und sehr leise.

Ople Props mit mehr Zielgruppen

Zum Kundenkreis gehören neben den Menschen, die sich gerne als ihren Lieblingscharakter verkleiden, Sportmaskottchen, Freizeitparkbetreiber und auch Film- und Fernseh-Produktionsfirmen. Für Paintball- und Airsoftspieler, die eine Schutzmaske tragen, bietet das Startup ebenfalls Lösungen an.


Mehr dazu am Montag in der Höhle der Löwen. Außerdem dabei: TRIGGid, enteron, BrunchBag und Taste Like.

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

techbold
(c) techbold v.l.n.r.: Gerald Reitmayr, Vorstand techbold; Wolfgang May, Eigentümer May-Computer; Damian Izdebski, Gründer und CEO techbold

Übernahme: techbold kauft May-Computer und systemgruppe

Das Wiener IT-Startup techbold von Damian Izdebski übernimmt mit "May-Computer" und "systemgruppe" zwei neue Unternehmen. Bei der Übernahme handelt es sich laut techbold um einen Asset Deal, da Kunden, IT-Infrastruktur und Mitarbeiter übernommen werden.

Summary Modus

Übernahme: techbold kauft May-Computer und systemgruppe

techbold

Übernahme: techbold kauft May-Computer und systemgruppe

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant