23.06.2022

Taxefy: Wiener Startup will zu viel bezahlte Steuern zurückholen

Jährlich verzichten zwei Millionen Östereicher:innen auf ihre Arbeitnehmerveranlagung.
/taxefy-wiener-startup-will-zu-viel-bezahlte-steuern-zurueckholen/
Taxefy, Steuern, Arebitnehmerveranlagung, wie geht finanzonline, wie geht abreitnehmerveranlagung, Rückzahulng, Steuern zurück holen,
(c) Taxefy - Alexander Fleik (l.) und Aleksej Sinicyn von Taxefy.
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Es ist bekannt, dass Arbeitnehmer:innen in Österreich bis zum 30. Juni via FinanzOnline ihren Jahressteuerausgleich durchführen können. Seit 2017 erfolgt diese Berechnung automatisch durch die sogenannte „antragslose Arbeitnehmerveranlagung“, jedoch werden bei dieser Berechnung nur die Daten herangezogen, die den Finanzbehörden auch bekannt sind. Das antraglose Verfahren startet zudem auch nur, wenn der Steuerausgleich nach den Berechnungen der Finanzverwaltung zu einer Steuergutschrift führt und keine besonderen Ausgaben geltend gemacht wurden. Hier kommt Taxefy ins Spiel.

Taxefy: Verdoppelung der Rückzahlung

Das 2022 in Wien gegründete Unternehmen will allen Österreicher:innen dabei helfen, die Berechnung sowie den Antrag der eigenen Arbeitnehmerveranlagung so einfach wie möglich und komplett automatisiert zu gestalten.

„In Zeiten, in denen jeder Euro zählt, wäre es grob fahrlässig, die eigene Arbeitnehmerveranlagung nicht mit allen vorhandenen Daten zu füttern. Bei Taxefy konnten wir bei über 2.700 eingereichten Anträgen für das Vorjahr im Durchschnitt 748 Euro zurückerhalten. Dies entspricht fast einer Verdoppelung der kürzlich durch die AK angegebenen Rückzahlung von 400 Euro durchschnittlich“, sagt Aleksej Sinicyn, Gründer und Geschäftsführer der Taxefy GmbH, der das Startup mit Alexander Fleik erschaffen hat.

Nicht nur für Höchstverdiener

Wer jetzt davon ausgeht, dass dies nur durch die potentiell höheren Gehälter der Tech-affinen Nutzer:innen von Taxefy bedingt ist, der liegt laut dem Geschäftsführer nicht ganz richtig. Denn die Firma will mit seiner Steuerlösung insbesondere auch Menschen ansprechen, die nicht zu den Höchstverdienern zählen oder nur einen Teil des Jahres angestellt waren.

Hier sei laut Sinicyn die Arbeitnehmerveranlagung besonders zu empfehlen, da das Einkommen bei Anstellung auf das ganze Jahr verteilt besteuert wird und hier auf jeden Fall zu viel bezahlte Lohnsteuer zurückerstattet werden muss. Sogar, auch wenn keine Lohnsteuer bezahlt wurde, kann unter Umständen ein Teil der Sozialversicherungsbeiträge als sogenannte „Negativsteuer“ wieder zurückgeholt werden.

Laut Sinicyn verzichten nämlich jedes Jahr mehr als zwei Millionen Österreicherinnen und Österreicher ihre Arbeitnehmerveranlagung zu beantragen. Begründet sei dies laut dem jungen Gründer in der „Angst etwas falsch zu machen oder wegen persönlicher Überforderung durch die komplex gestalteten Formulare“.

Steuerthemen die Komplexität nehmen

Mit seinem Startup will er mithilfe eines „Schritt für Schritt“-Prozesses genau dieses Problem lösen und die komplexe Steuerthematik auf ein Minimum reduzieren.

„Mit einfachen Fragen, beispielsweise, ob man mit dem Auto, zu Fuß oder dem Fahrrad zur Arbeit gekommen ist, sollen die Nutzerinnen und Nutzer zu Ihrer wohlverdienten Rückzahlung kommen, ohne dass sie die komplexen Steuerformulare Wort für Wort durchgehen müssen“, so Sinicyn.

Eingetragen werden nur die Daten, die Taxefy zur Verfügung gestellt werden und am Schluss – nach genauer Vorausberechnung nach geltendem Steuerrecht sowie Übersicht über die Eingaben – papierlos an das Finanzamt übermittelt.

Steuererstattung: Von Stunden auf Minuten

„Mit unserem Verfahren wird sichergestellt, dass nicht nur die maximale Steuererstattung erzielt wird, sondern sich auch der Zeitaufwand für die Erstellung von mehreren Stunden auf unter zehn Minuten reduziert“, sagt Sinicyn weiter.

Taxefy arbeitet dabei nach einem „no win – no fee“-Ansatz. Die Firma erhält im Erfolgsfall zehn Prozent der für den Steuerzahler erzielten Rückzahlung direkt vom Finanzamt.

„Wir wollen allen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ermöglichen, ihre zu viel bezahlten Steuergelder ohne Kostenrisiko und ohne Vorwissen schnell und einfach zurückzufordern“, so Sinicyn abschließend.

Deine ungelesenen Artikel:
23.09.2022

AR Technology: Investment für neues Startup von Greenstorm-Gründer mit AR-„Maus“

AR Technology aus Kufstein holt sich das Kapital vom vergangenes Jahr gestarteten Tiroler VC-Fonds Onsight Ventures.
/ar-technology-investment-onsight-ventures/
AR Technology sichert sich eine Seed-Finanzierung von Onsight Ventures
AR Technology sichert sich eine Seed-Finanzierung von Onsight Ventures | (c) AR Technology

Das kleine Gerät „Stylus XR“ soll – wenn es nach dem erst dieses Jahr gegründeten Tiroler Startup AR Technology geht, zur „Maus“ im AR-Bereich werden. Mit dem Gerät soll man in der Augmented Reality unter anderem präzise interagieren und messen, aber etwa auch Notizen hinterlassen können. Und laut Website arbeitet man bereits mit mehreren Autoherstellern, darunter VW, BMW und Nissan, sowie Industrieunternehmen wie Siemens oder ThyssenKrupp zusammen.

Trainingslösungen für die Industrie in der Augmented Reality

Und das ist nicht das einzige Produkt von AR Technology. Das Unternehmen bietet AR-Komplettlösungen im Industriesektor und rühmt sich dabei, Soft-, Hard- und Firmware aus einer Hand anzubieten. In einer Aussendung erklärt man: „Das Unternehmen erstellt industriespezifische Trainingsprogramme in der AR, in denen reale Werkzeuge durch einen Tracker angezeigt werden können. Dadurch können in der Realität unterschiedliche Szenarien virtuell, realitätsnah, ortsunabhängig und flexibel eingesetzt werden. Mit einer Kombination aus einer AR-Brille, Werkzeug-Tracking und der KI-unterstützten Software hat sich das Unternehmen auf das Training und die Entwicklung in Industrieunternehmen spezialisiert“.

AR-Schwesterunternehmen im Sicherheits-Bereich

Hinter dem Startup stehen Axel Schnaller und Richard Hirschhuber, dem zuvor mit dem E-Bike-Unternehmen Greenstorm ein großer Exit gelungen war. Die beiden betreiben an der selben Adresse in Kufstein mit MXR Tactics auch ein Schwesterunternehmen, das sich auf AR im Sicherheitsbereich spezialisiert hat – der brutkasten berichtete bereits. Zudem betreibt Hirschhuber mit Super Tracker noch ein Unternehmen in der Fahrrad-Branche.

Onsight Ventures steigt bei AR Technology ein

Mit AR Technology sicherten sie sich die beiden Gründer nun ein mittleres sechsstelliges Investment. Das Kapital kommt vom vergangenes Jahr gestarteten Tiroler VC-Fonds Onsight Ventures. Dieser ist auf Deep-Tech Startups spezialisiert und hat im Advisory Board Größen wie ARM-Gründer und Investor Hermann Hauser oder BioNTech-Co-Founder Christoph Huber.

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

Taxefy, Steuern, Arebitnehmerveranlagung, wie geht finanzonline, wie geht abreitnehmerveranlagung, Rückzahulng, Steuern zurück holen,
(c) Taxefy - Alexander Fleik (l.) und Aleksej Sinicyn von Taxefy.

Taxefy: Wiener Startup will zu viel bezahlte Steuern zurückholen

Jährlich verzichten zwei Millionen Östereicher:innen auf ihre Arbeitnehmerveranlagung.

Summary Modus

Taxefy: Wiener Startup will zu viel bezahlte Steuern zurückholen

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant