21.09.2020

5 Millionen Euro Series A für türkische Tarfin unter Beteiligung von Elevator Ventures

Elevator Ventures beteiligt sich an einer fünf Millionen Euro schweren Finanzierungsrunde des türkischen Startups Tarfin.
/tarfin-elevator-ventures/
(c) Adobe Stock / Bilal
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

  • Tarfin, ein in Istanbul ansässige Anbieter von landwirtschaftlichen Betriebsmitteln für Landwirte mit neuen Zahlungsbedingungen, hat Serie A-Investitionsrunde über 5 Millionen Dollar abgeschlossen.
  • Die Risikokapitalgesellschaft der Raiffeisen Bank International, Elevator Ventures, beteiligt sich an dieser Runde, die vom globalen Fintech-Fonds Quona Capital angeführt wird, zusammen mit Syngenta Ventures, dem Risikokapitalfonds von Syngenta, einem Hersteller landwirtschaftlicher Betriebsmittel, sowie den Saatgutinvestoren Collective Spark Fund und Wamda von Tarfin.
  • Tarfin wird die neuen Mittel für weitere Investitionen in seine Datenanalyse und mobile Technologie nutzen, um mehr Landwirte in der Türkei und in den angrenzenden Regionen zu erreichen.
  • Die mobile Anwendung von Tarfin bietet Landwirten eine Lösung aus einer Hand, mit der sie die Preise an den Einzelhandelsstandorten von Tarfin vergleichen und ihre Einkäufe mit der von ihnen bevorzugten Finanzierungsmethode sofort abschließen können.
  • Seit seiner Gründung hat Tarfin über 12.000 Landwirten geholfen, ihre Düngemittel, Saatgut und Chemikalien bequem während der Saison zu kaufen und nach der Ernte zu bezahlen.

Tarfin, ein in Istanbul ansässige Anbieter von landwirtschaftlichen Betriebsmitteln für Landwirte mit neuen Zahlungsbedingungen, hat Serie A-Investitionsrunde über 5 Millionen Dollar abgeschlossen. Die Risikokapitalgesellschaft der Raiffeisen Bank International, Elevator Ventures, beteiligt sich an dieser Runde, die vom globalen Fintech-Fonds Quona Capital angeführt wird, zusammen mit Syngenta Ventures, dem Risikokapitalfonds von Syngenta, einem Hersteller landwirtschaftlicher Betriebsmittel, sowie den Saatgutinvestoren Collective Spark Fund und Wamda von Tarfin.

Wofür Tarfin das Investment verwenden wird

Tarfin wird die neuen Mittel für weitere Investitionen in seine Datenanalyse und mobile Technologie nutzen, um mehr Landwirte in der Türkei und in den angrenzenden Regionen zu erreichen.

Der Hintergrund: Landwirte in vielen Schwellenländern haben aufgrund von Betriebskapitalbeschränkungen Schwierigkeiten beim Zugang zu landwirtschaftlichen Betriebsmitteln. Mit seinen firmeneigenen Risikobewertungsmodellen und seinem ausgedehnten Einzelhandelsnetz bietet Tarfin den Landwirten Zugang zu landwirtschaftlichen Betriebsmitteln mit erweiterten Zahlungsbedingungen.

Die mobile Anwendung von Tarfin bietet Landwirten eine Lösung aus, mit der sie die Preise an den Einzelhandelsstandorten von Tarfin vergleichen und ihre Einkäufe mit der von ihnen bevorzugten Finanzierungsmethode sofort abschließen können. Seit seiner Gründung hat Tarfin über 12.000 Landwirten geholfen, ihre Düngemittel, Saatgut und Chemikalien während der Saison zu kaufen und nach der Ernte zu bezahlen.

Corona zeigt Rolle der Landwirtschaft

„Die Pandemie hat wieder einmal die Bedeutung der Landwirtschaft gezeigt. Wir haben es uns immer zur Aufgabe gemacht, die Kontinuität der Nahrungsmittelproduktion mit neuen technologiebasierten Lösungen zu unterstützen“, sagte Mehmet Memecan, der Gründer und CEO von Tarfin: „Wir freuen uns über die Unterstützung von Weltklasse-Investoren, die unser Wachstum fördern.“

Maximilian Schausberger, Geschäftsführer von Elevator Ventures, sagte: „Wir waren beeindruckt, wie leicht Landwirte über Tarfin Zugang zu Finanzmitteln erhalten. Wir sehen ein großes Marktpotenzial in anderen Ländern für die nahtlose Integration des Finanzierungsprozesses von Tarfin in den Produktionszyklus der Landwirte“.

Deine ungelesenen Artikel:
vor 9 Stunden

Tesla überfordert mit 443 Millionen Dollar-Großbestellung

Eine Bestellung über 8.300 Fahrzeuge geht scheinbar deutlich über die Belastungsgrenzen von Tesla hinaus, wie auch Elon Musk selbst andeutet.
/tesla-stark-ueberfordert-mit-grossbestellung/
Tesla Elon Musk Twitter Dan O'Dowd will als Senator kandidieren, um Elon Musk
Elon Musk | (c) Tesla Owners Club Belgium via Wikimedia Commons

„Produktion ist eine deutlich größere Herausforderung als Nachfrage“, schreibt Elon Musk auf Twitter. Dieser Befund ist bei Tesla nicht neu. Kund:innen sind bei den E-Autos des US-Unternehmens an Monate lange Wartezeiten gewohnt. Die Produktionskapazitäten wurden daher in den vergangenen Jahren durch den Bau mehrerer weiterer „Gigafactories“ stetig erweitert. Doch Lieferketten-Probleme aufgrund der Chip-Knappheit und weiterer Faktoren sorgten zuletzt dafür, dass die Kapazitäten der Fabriken bei weitem nicht ausgenutzt werden konnten. Die Wartezeiten wurden in Folge noch länger.

Tesla-Bestellung nur ein Teil von gigantischem Autonomy-E-Auto-Auftrag

Eine nun eingegangene Großbestellung, die auch Anlass für den oben zitierten Tweet von Elon Musk war, dürfte dem Unternehmen nun endgültig eine Nummer zu groß sein. Das US-Startup Autonomy orderte nicht weniger als 8.300 Teslas auf einmal. Der Auftrag hat ein Gesamtvolumen von 443 Millionen US-Dollar. Und all das ist nur Teil eines noch größeren Pakets: Autonomy bestellte insgesamt 23.000 E-Autos bei 17 Herstellern um 1,2 Milliarden Dollar. Das sind laut Bloomberg 1,2 Prozent der gesamten erwarteten E-Auto-Produktion in den USA im kommenden Jahr.

All-Inclusive-E-Auto-Abo

Autonomy will mit all den Fahrzeugen ein Abo-Modell für E-Autos aufbauen, das eine gewissen Ähnlichkeit zu jenem von vibe aus Wien hat. Beim US-Anbieter wird allerdings im Gegensatz zum heimischen Mitbewerb eine „Startgebühr“ von 5.900 Euro zu berappen sein. Dann bekommt man – je nach Automodell von Tesla und Co – für zwischen 490 und 690 Dollar pro Monat ein All-Inclusive-Paket mit monatlich 1000 Meilen (ca. 1600 Kilometer). Dabei wird das Auto formell geliehen. Bei Kund:innen will man so mit mehr Freiheit und Flexibilität gegenüber Kauf und Leasing punkten.

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

(c) Adobe Stock / Bilal

5 Millionen Euro Series A für türkische Tarfin unter Beteiligung von Elevator Ventures

Elevator Ventures beteiligt sich an einer fünf Millionen Euro schweren Finanzierungsrunde des türkischen Startups Tarfin.

Summary Modus

5 Millionen Euro Series A für türkische Tarfin unter Beteiligung von Elevator Ventures

  • Tarfin, ein in Istanbul ansässige Anbieter von landwirtschaftlichen Betriebsmitteln für Landwirte mit neuen Zahlungsbedingungen, hat Serie A-Investitionsrunde über 5 Millionen Dollar abgeschlossen.
  • Die Risikokapitalgesellschaft der Raiffeisen Bank International, Elevator Ventures, beteiligt sich an dieser Runde, die vom globalen Fintech-Fonds Quona Capital angeführt wird, zusammen mit Syngenta Ventures, dem Risikokapitalfonds von Syngenta, einem Hersteller landwirtschaftlicher Betriebsmittel, sowie den Saatgutinvestoren Collective Spark Fund und Wamda von Tarfin.
  • Tarfin wird die neuen Mittel für weitere Investitionen in seine Datenanalyse und mobile Technologie nutzen, um mehr Landwirte in der Türkei und in den angrenzenden Regionen zu erreichen.
  • Die mobile Anwendung von Tarfin bietet Landwirten eine Lösung aus einer Hand, mit der sie die Preise an den Einzelhandelsstandorten von Tarfin vergleichen und ihre Einkäufe mit der von ihnen bevorzugten Finanzierungsmethode sofort abschließen können.
  • Seit seiner Gründung hat Tarfin über 12.000 Landwirten geholfen, ihre Düngemittel, Saatgut und Chemikalien bequem während der Saison zu kaufen und nach der Ernte zu bezahlen.

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant