17.08.2021

Spire: Österreichischer Gründer läutet heute New Yorker Börsenglocke

Das vom Österreicher Peter Platzer gegründete Silicon Valley-Satelliten-Unternehmen Spire Global startet nach einem erfolgreichen SPAC-Deal heute an der New Yorker Börse.
/spire-spac-boerse-new-york/
Spire Global: Co-Founder & CEO Peter Platzer und einer der Nanosatelliten
(c) Spire Global: Co-Founder & CEO Peter Platzer und einer der Nanosatelliten
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Mehr als 100 Nanosatelliten, die etwa die Größe einer Schuh-Schachtel haben, hat das 2012 in San Francisco gestartete Unternehmen Spire Global bereits ins All befördert. Nun steht das vom Mödlinger Peter Platzer mitgegründete Scaleup mit seinem „Space-as-a-Service“-Ansatz vor dem nächsten großen Wachstumsschritt. Wie der brutkasten bereits im März berichtete, geht das Unternehmen via SPAC (special purpose acquisition company – also eine „leere Hülle“, die an die Börse geht und dann erst mit einem Unternehmen fusioniert) an die New Yorker Börse. Dieser Deal wurde nun abgeschlossen und Gründer und CEO Platzer läutet heute die Börsenglocke.

SPAC-Abschluss brachte Spire 265 Millionen US-Dollar

Laut einer Aussendung hat der Merger-Deal mit dem SPAC NavSight Holdings rund 265 Millionen US-Dollar in die Unternehmenskassen gespült. Spire Global wird nun unter dem Kürzel SPIR im NYSE notieren. „Wir freuen uns darauf, unser nächstes Kapitel als börsennotiertes Unternehmen aufzuschlagen und das Geschäft mit weltraumgestützten Daten weiterzuentwickeln“, kommentiert Platzer in einer Aussendung.

„Eine der größten Konstellationen von Multifunktions-Satelliten“

Man habe bereits jetzt eine der größten Konstellationen von Multifunktions-Satelliten (im Gegensatz zu Starlink von SpaceX nicht linear sondern verteilt angeordnet) im niederen Erd-Orbit und plane, sich weiter zu verstärken. „Aufbauend auf unserer eigenen, vollständig ausgerüsteten Satellitenkonstellation und unserer globalen Infrastruktur können wir unsere Kunden schneller mit mehr Daten versorgen, damit sie besser informierte Entscheidungen treffen können“, erklärt der CEO. Dabei gehe es nicht nur um privatwirtschaftliche Fragen, sondern auch um „einige der dringendsten Probleme, mit denen die Menschheit heute konfrontiert ist, einschließlich der Eindämmung des Klimawandels und der Anpassung an diesen“.

Deine ungelesenen Artikel:
vor 7 Stunden

Statt Massenkündigung: So will Facebook angeblich 12.000 Leute loswerden

Die Facebook-Mutter Meta arbeitet laut Berichten an Personal-Kürzungen. Die Vorgehensweise dabei ist zumindest ungewöhnlich.
/statt-massenkuendigung-facebook-will-12-000-leute-loswerden/
Horizon Worlds Facebook & Meta-Gründer Mark Zuckerberg
Facebook & Meta-Gründer Mark Zuckerberg | (c) Anthony Quintano via Wikimedia Commons

Zahlreiche Tech-Unternehmen sahen sich in den vergangenen Monaten zu dem Schritt gezwungen: Massenkündigungen prägten die Branche im Jahr 2022 so, wie es im Jahr 2021 gigantische Investments waren (und bei näherer Betrachtung gibt es da auch einen klaren Zusammenhang). Nachdem in den vergangenen Monaten auch nach außen hin immer wieder deutlich sichtbar wurde, dass es bei der Facebook-Mutter Meta derzeit ebenfalls nicht ganz rund geht, soll laut Medienberichten nun auch dort eine massive Personalkürzung bevorstehen.

15 Prozent der Meta-Mitarbeiter:innen sollen gehen – aber nicht durch Massenkündigungen

Von bis zu 15 Prozent der Belegschaft – das entspricht etwa 12.000 Mitarbeiter:innen – will man sich demnach trennen. Doch wie das US-Portal „Insider“ berichtet, plant Meta nicht, das mit klassischen Massenkündigungen umzusetzen. Stattdessen sollen bei der Facebook-Mutter sogenannte „stille Kündigungen“ zur Anwendung kommen.

„performance improvement plan“ als Job-Todesurteil

Das – positiv ausgedrückt – ungewöhnliche System sorgt auch für kritische Stimmen. Laut „Insider“ hat CEO Mark Zuckerberg das Management kürzlich angewiesen, je 15 Prozent ihrer Mitarbeiter:innen mit dem internen Label „braucht Unterstützung“ zu versehen. Das gab es bei Facebook schon bisher. Die betroffenen bekommen dann einen sogenannten „performance improvement plan“ – kurz PIP. Und so einen zu bekommen bedeute in der aktuellen Situation, man habe 30 Tage Zeit und sei dann draußen, sagen Stimmen aus dem Unternehmen gegenüber dem US-Portal.

Auch Führungskräfte bei Facebook, Instagram und Co betroffen

Das betreffe nicht nur einfache Meta-Mitarbeiter:innen, sondern auch zahlreiche Führungskräfte. Viele von ihnen suchen sich dann schnell einen neuen Job. „Es sieht vielleicht so aus, als würden sie weiterziehen, aber in Wirklichkeit werden sie hinausgedrängt“, wird eine Quelle von „Insider“ zitiert.

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

Spire Global: Co-Founder & CEO Peter Platzer und einer der Nanosatelliten
(c) Spire Global: Co-Founder & CEO Peter Platzer und einer der Nanosatelliten

Spire: Österreichischer Gründer läutet heute New Yorker Börsenglocke

Das vom Österreicher Peter Platzer gegründete Silicon Valley-Satelliten-Unternehmen Spire Global startet nach einem erfolgreichen SPAC-Deal heute an der New Yorker Börse.

Summary Modus

Spire: Österreichischer Gründer läutet heute New Yorker Börsenglocke

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant