28.05.2021

sked: Mithilfe von Alexa und Siri Küchenmesser scharf halten

Nicht nur Hobbyköche haben das Problem stumpfer Messer. Die gängigen Schärf-Instrumente waren für Horst Paetzel und Jürgen Dangel unbefriedigend. Ihre Lösung: ein elektronisches Messerschärfgerät, das auch mittels Sprachsteuerung funktioniert.
/sked-mithilfe-von-alexa-und-siri-kuechenmesser-schaerfen/
Sked, Messer schärfen, DHDL, Höhle der Löwen
(c) Sked - Der Sked-Messerschärfe-Block von Horst Paetzel und Jürgen Dangel.
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Horst Paetzel und Jürgen Dangel haben mit sked eines im Sinn: Die Schärfe von Küchenmessern. Die beiden Gründer halten Schleifsteine und -stäbe für wenig praktikabel und mit großer Verletzungsgefahr behaftet. Deshalb haben sie ein neuartiges, elektronisches Messerschärfgerät in Form eines Messerblocks entwickelt. Das Besondere: Sensoren erkennen das mitgelieferte Messer, Keramikpolygone bewegen sich entlang der Messerklinge und schärfen es, ohne dass der ungewollte metallische Abrieb entsteht. So soll die Schärfe des Messers dauerhaft erhalten bleiben.

Sked schärft flüsternd

Der Name des Startuos sked steht für „sharp knife every day“ und erkennt mittels Sensoren, ob das eingeschobene Messer einen Wellenschliff oder eine glatte Klinge besitzt. Es tastet die Kontur exakt ab. Der Basisblock mit integriertem Akku lässt sich mit bis zu zwei weiteren Schleifblöcken adaptiv und modular erweitern. Ein Sockel kann als Zubehör erworben und eingesetzt werden, um dem Messerschärfer einen zusätzlichen Neigungswinkel zu geben und die ergonomische Handhabung zu erleichtern. Steuern lässt sich das Gerät sogar über die Siri- und Alexa- Sprachsteuerung. Den sked-Messerblock gibt es in den Farben schwarz, weiß und rot, die bunt miteinander kombiniert werden können. Der Schärfevorgang erfolgt flüsternd, da die Bauweise die mechanischen Geräusche dämmt.

Wer mehr Informationen zu Horst Paetzel und Jürgen Dangel sowie ihrem sked-Messerblock haben möchte, der hat am Montag Abend in der „Höhle der Löwen“ die Chance dazu. Weiters dabei sind: Hilli Fruits, Wavewinder, WowWow und Lambus.

Deine ungelesenen Artikel:
vor 4 Stunden

Gewessler: „Bis 2026 investiert Österreich eine Viertel-Milliarde Euro in klimaneutrale Industrie“

Im Zuge ihrer USA-Reise kündigte Klimaschutzministerin Leonore Gewessler an, dass Österreich bis 2026 rund 250 Millionen Euro in die Dekarbonisierung der Industrie investieren wird. Zudem gab sie mit dem australischen Energieminister Chris Brown den Startschuss zur Mission "Net-Zero Industries".
/gewessler-industrie-usa-reise/
Gewessler
(c) Facebook-Page Leonore Gewessler

Pittsburgh gilt in den USA als die ehemalige Stahlmetropole und war letzte Woche zudem auch Schauplatz des „Global Clean Energy Action Forum“, einer der weltgrößten Konferenzen für Klimatechnologien. Neben Unternehmer:innen, Wissenschaftler:innen und Investor:innen waren auch zahlreiche Energieminister:innen aus aller Welt vertreten. Unter den angereisten Entscheidungsträger:innen war auch die österreichische Klimaschutzministerin Leonore Gewessler, die im Zuge ihrer USA-Reise ebenfalls am Forum teilnahm.

Österreich mit Australien Co-Lead für Mission „Net-Zero Industries“

Gemeinsam mit ihren australischen Amtskollegen Chris Brown gab Gewessler im Zuge des „Global Clean Energy Action Forum“ den Startschuss zur sogenannten Mission „Net-Zero Industries“ bekannt. Dabei handelt es sich aktuell um einen Verbund von 22 Ländern und der Europäischen Union, die gemeinsam die Dekarbonisierung der Industrie vorantreiben wollen. Österreich und Australien sind sogenannte Co-Leads im Verbund. Die Initiative verfolgt laut eigenen Angaben das ambitionierte Ziel, bis 2050 die energieintensive Industrie vollständig zu dekarbonisieren. Aktuell ist die Industrie weltweit für rund ein Viertel der CO2-Emissionen verantwortlich – angefangen von den Bereichen der Stahlerzeugung bis hin zur Zementindustrie.

Investition von 250 Millionen Euro

Zudem sollen bis 2030 eine Reihe von technischen Lösungen zur Verfügung stehen, die ausreichend erprobt sind, um die vollständige Dekarbonisierung zu ermöglichen. Im Rahmen der Mission „Net-Zero Industries“ verpflichten sich teilnehmenden Staaten daher in Forschungsprojekte zu investieren. Wie Gewessler im Zuge ihrer USA-Reise bekannt gab, wird Österreich bis 2026 rund 250 Millionen Euro in eine nachhaltigere Industrie investieren.

In Österreich werden sämtliche Aktivitäten rund um die Mission vom Klima- und Energiefonds im Auftrag des Klimaschutzministeriums koordiniert und gleitet. Darüber hinaus ist auch das Direktorium der Mission „Net-Zero Industries“ im österreichischen Klima- und Energiefonds angesiedelt. Missions-Direktorin ist Elvira Lutter, die auch für die strategische Ausrichtung der Mission zuständig ist.

Leuchtturm-Projekte in Österreich

Bereits jetzt gibt es in Österreich laut dem Klima- und Energiefonds Leuchtturmprojekte, die künftig zur Dekarbonisierung der Industrie beitragen. Dazu zählt beispielsweise envloTcast. Das Ziel des vom AIT geleiteten Projekt ist die vollständige Dekarbonisierung von energieintensiven Hochtemperaturprozessen wie etwa der Stahlverarbeitung.

H2Pioneer ist hingegen eine Vor-Ort-Lösung für den in Zukunft steigenden Wasserstoffbedarf in der Halbleiterindustrie. Konkret wird eine Demonstrationsanlage bei Infineon in Villach umgesetzt sowie die Wiederverwertbarkeit des in der Halbleiterindustrie eingesetzten Wasserstoffs analysiert.


Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

Sked, Messer schärfen, DHDL, Höhle der Löwen
(c) Sked - Der Sked-Messerschärfe-Block von Horst Paetzel und Jürgen Dangel.

sked: Mithilfe von Alexa und Siri Küchenmesser scharf halten

Nicht nur Hobbyköche haben das Problem stumpfer Messer. Die gängigen Schärf-Instrumente waren für Horst Paetzel und Jürgen Dangel unbefriedigend. Ihre Lösung: ein elektronisches Messerschärfgerät, das auch mittels Sprachsteuerung funktioniert.

Summary Modus

sked: Mithilfe von Alexa und Siri Küchenmesser scharf halten

Sked, Messer schärfen, DHDL, Höhle der Löwen

sked: Mithilfe von Alexa und Siri Küchenmesser scharf halten

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant