10.11.2020

Rendity: 1,8 Mio. Euro Investment für Wiener Immo-Investment-Startup

Rendity sichert sich ein Seed-Millioneninvestment durch den aws Gründerfonds und Größen aus der Immobilienbranche.
/rendity-millioneninvestment/
Die Rendity-Gründer (v.l.n.r.) Lukas Müller, Paul Brezina und Tobias Leodolter
(c) Nicole Viktorik: Die Rendity-Gründer (v.l.n.r.) Lukas Müller, Paul Brezina und Tobias Leodolter
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

  • Welche Angebote es auch immer am Markt gibt: Am Ende investieren Österreicherinnen und Österreicher ihr Geld - wenn sie es denn überhaupt investieren - am liebsten in Immobilien.
  • Verschiedene Crowdinvesting-Modelle erfreuen sich seit Jahren immer größerer Beliebtheit.
  • Eines davon bietet das Wiener Startup Rendity - auch wenn man den Wortteil "Crowd" dort tendenziell vermeidet.
  • Das Gesamtvolumen der Immobilienprojekte in Deutschland und Österreich habe bislang 455 Millionen Euro betragen.
  • Nun sicherte sich Rendity ein Seed-Investment über 1,8 Millionen Euro.
  • Das Kapital kommt von aws Gründerfonds und Immobilien-Größen wie etwa Daniel Jelitzka und Ivan Holler.

Welche Angebote es auch immer am Markt gibt: Am Ende investieren Österreicherinnen und Österreicher ihr Geld – wenn sie es denn überhaupt investieren – am liebsten in Immobilien. Das beweisen zahlreiche Statistiken. Dabei muss es nicht unbedingt der Kauf ganzer Wohnungen, Häuser oder Grundstücke sein. Verschiedene Crowdinvesting-Modelle erfreuen sich seit Jahren immer größerer Beliebtheit. Eines davon bietet das Wiener Startup Rendity – auch wenn man den Wortteil „Crowd“ dort tendenziell vermeidet.

Privatkunden können dort ab einem Betrag von 500 Euro bei einer Immobilie einsteigen. Auch für institutionelle Anleger gibt es Angebote. Seit Gründung seien mehr als 80 Immobilien-Projekte finanziert worden, die eine durchschnittliche Laufzeit von 28 Monaten hatten und 6,1 Prozent Rendite pro Jahr abwarfen, heißt es vom Startup. Das Gesamtvolumen dieser Immobilienprojekte in Deutschland und Österreich habe 455 Millionen Euro betragen.

Rendity: Millioneninvestment von aws Gründerfonds und Immobilien-Größen

Nun sicherte sich Rendity ein Seed-Investment über 1,8 Millionen Euro. Das Kapital kommt von aws Gründerfonds und Immobilien-Größen wie etwa Daniel Jelitzka und Ivan Holler. Mit dem Geld wolle man das internationale Wachstum beschleunigen, heißt es in einer Aussendung, „als erste Maßnahmen stehen der weitere Ausbau des Büros in München und die Entwicklung zusätzlicher Immobilien-Anlageprodukte auf der Agenda“.

Lukas Müller, CEO von Rendity, sieht dabei in den aktuellen Marktbedingungen „ideale Voraussetzungen“: „Die wachsende Unsicherheit an den Finanz- und Kapitalmärkten verstärkt das Interesse von Anlegern in Wohnimmobilien“. Und CIO Tobias Leodolter meint: „Unser rasantes Wachstum in den letzten Monaten zeigt die große Nachfrage und die Überlegenheit unserer Online-Plattform gegenüber den bisherigen Angeboten“.

Investor Daniel Jelitzka, geschäftsführender Gesellschafter von JP Immobilien und Immobilienökonom kommentiert: „Die Nachfrage nach Mezzanine-Kapital bei Immobilienprojekten steigt rasant. Ein Finanzierungsmix aus Fremd-, Eigen-, und Mezzaninekapital wird bei Immobilienfinanzierungen in Zukunft nicht mehr wegzudenken sein“. Und Ralf Kunzmann, Geschäftsführer aws Gründerfonds, meint zum Investment: „Rendity hat sich im Vergleich zum Markt in den vergangenen Jahren überproportional gut entwickelt und zeigt ein starkes organisches Wachstum. Das Gründerteam ist hoch professionell und sehr gut vernetzt“.

die Redaktion

Founder DNA: brutkasten und Notare suchen Startup-Persönlichkeiten

Wir suchen außergewöhnliche Gründerpersönlichkeiten, die die nächste Founder-Generation inspirieren.
/founder-dna-brutkasten-und-notare-suchen-startup-persoenlichkeiten/
© Unsplash
© Unsplash
sponsored

Wenn es um den Erfolg von Startups geht, dann spricht man meist über Geschäftsmodelle, Skalierung und Kapital. Der größte Erfolgsfaktor sind aber die Persönlichkeiten, die hinter einer Geschäftsidee stehen. “Ich investiere in Gründerinnen und Gründer”, betonen Investorinnen und Investoren gerne. Und es sind genau diese Rolemodels, die wir brauchen, damit sich mehr Menschen trauen, selbst zu gründen. 

Bewirb’ dich und gewinne Preise im Wert von 15.000 Euro

Brutkasten will deshalb gemeinsam mit der Notariatskammer außergewöhnliche Gründerpersönlichkeiten vor den Vorhang holen. Gemeinsam mit Microsoft Österreich und Prima PR und Imagemarketing suchen wir dich: Erzähle unserer Community deine Story als Gründerin oder Gründer! Was hat dich angetrieben? Was braucht man zum Gründen, abseits von Business- und Tech-Skills? Welche Hürden musstest du auf deinem Weg nehmen und was hast du dabei gelernt? Bewirb’ dich jetzt für das Event “Von der Idee zur Zündung – Gründer:innen Geschichten”, erzähle deine Story und gewinne beim Finale am 23.6. Preise im Wert von 15.000 Euro. Wer gewinnt, entscheidet unsere Community in einem Publikumsvoting. 

“Startups sind der Motor für Innovation und die Zukunft der Wirtschaft. Deshalb ist es uns als brutkasten wichtig, junge Menschen zu motivieren, innovative Geschäftsideen umzusetzen”, sagt Dejan Jovicevic, Co-Founder und CEO von brutkasten. “Auf dem Event “Von der Idee zur Zündung – Gründer:innen Geschichten” wollen wir Founder mit besonders außergewöhnlichen Stories auf die Bühne holen und eine junge Generation inspirieren”, ergänzt Michael Umfahrer, Präsident der Österreichischen Notariatskammer.

Was Gründerinnen antreibt und ausmacht

“Gründerinnen und Gründer sind flexibler und emotionaler und kümmern sich weniger um Regeln. Das ergab eine Studie, in der Speedinvest Heroes auf der Suche nach der “Startup Anatomy” gegangen ist und Managerinnen, Manager sowie Startup-Founder befragt hat. Klassische Motivatoren wie Einfluss, Anerkennung werden ersetzt durch Autonomie und Sinn und Werte. Diese werden besonders im Unternehmen hochgehalten”, sagt Maria Baumgartner, Co-Founder von Speedinvest Heroes und Keynote-Speaker bei “Von der Idee zur Zündung – Gründer:innen Geschichten”. 

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.
Möchtest du in Zukunft mehr von diesen Artikeln lesen?

Dann melde dich für unseren Newsletter an!

Navigation

News

Video

Events

Jobsuche

Leselisten zum Schmökern

Neueste Nachrichten

Rendity: 1,8 Mio. Euro Investment für Wiener Immo-Investment-Startup

10.11.2020

Die Rendity-Gründer (v.l.n.r.) Lukas Müller, Paul Brezina und Tobias Leodolter
(c) Nicole Viktorik: Die Rendity-Gründer (v.l.n.r.) Lukas Müller, Paul Brezina und Tobias Leodolter

Rendity sichert sich ein Seed-Millioneninvestment durch den aws Gründerfonds und Größen aus der Immobilienbranche.

Summary Modus

Rendity: 1,8 Mio. Euro Investment für Wiener Immo-Investment-Startup

  • Welche Angebote es auch immer am Markt gibt: Am Ende investieren Österreicherinnen und Österreicher ihr Geld – wenn sie es denn überhaupt investieren – am liebsten in Immobilien.
  • Verschiedene Crowdinvesting-Modelle erfreuen sich seit Jahren immer größerer Beliebtheit.
  • Eines davon bietet das Wiener Startup Rendity – auch wenn man den Wortteil „Crowd“ dort tendenziell vermeidet.
  • Das Gesamtvolumen der Immobilienprojekte in Deutschland und Österreich habe bislang 455 Millionen Euro betragen.
  • Nun sicherte sich Rendity ein Seed-Investment über 1,8 Millionen Euro.
  • Das Kapital kommt von aws Gründerfonds und Immobilien-Größen wie etwa Daniel Jelitzka und Ivan Holler.

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant