23.10.2017

PlanRadar: Wiener Startup in New York als bestes Proptech ausgezeichnet

Als einziger kontinentaleuropäischer Teilnehmer konnte sich PlanRadar beim MIPIM Proptech Summit in New York durchsetzen.
/planradar-new-york/
(c) PlanRadar: Sander van de Rijdt als strahlender Sieger.
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

„Das war selbst für uns überraschend“, sagt Sander van de Rijdt, Co-Founder und Geschäftsführer von PlanRadar. Das Wiener Startup wurde beim internationalen MIPIM Proptech Summit in New York als bestes Proptech ausgezeichnet. Das entschied eine international besetzte Experten-Jury. „Bei den Pitches waren viele andere richtig tolle Unternehmen aus der ganzen Welt dabei. Wir waren die einzigen aus Kontinentaleuropa und fühlten uns daher fast als Exoten“, erzählt van de Rijdt. Als Grund für den Spitzenplatz sehe er die kompromisslose Nutzenorientierung und die intuitive Usability des Produkts, sagt der Co-Founder. Erst im Juni hatte das Startup ein siebenstelliges Investment erhalten.

Nächster globaler Pitch im Frühjahr

PlanRadar (ehemals DefectRadar) ist eine Plattform-unabhängige, cloudbasierte Lösung zur Baudokumentation sowie für Mängel- und Aufgabenmanagement in Bau- und Immobilienprojekten. Über eine Webapplikation und mittels nativer Apps für alle Smartphones und Tablets (iOS, Android, Windows, Blackberry) wird die Erfassung, Dokumentation, Kommunikation und Nachverfolgung von Baumängeln und Aufgaben ermöglicht. Erst vor kurzem hatte das Startup auf der größten Gewerbeimmobilien-Messe Europas, der EXPO REAL in München, einen Erfolg für sich verbuchen können. Der nächste globale Pitch steht nun im Frühjahr auf der MIPIM in Cannes an. Als New York-Finalist hat PlanRadar einen fixen Startplatz auf der weltweit bedeutendsten Messe für Standorte und Immobilien-Investments. (PA/red)

+++ Siebenstelliges Investment für PlanRadar +++


⇒ Zur offiziellen Page

Deine ungelesenen Artikel:
vor 50 Sekunden

Payuca: Wiener Startup launcht Abo-Service für E-Auto-Wallboxen in Miethäusern

Das PropTech Payuca hat eine Lösung entwickelt, die E-Ladestationen einfach in Mehrparteienhäuser mit Mietern bringt.
/payuca-abo-e-auto-wallbox/
Dominik und Wolfgang Wegmayer von Payuca © Payuca
Dominik und Wolfgang Wegmayer von Payuca © Payuca

Das Wiener Startup Payuca hat sich auf die Digitalisierung von Parkgaragen spezialisiert. Bekannt ist das Jungunternehmen für eine App und Hardware, die die spontane Miete von Garagenplätzen in Wohnhäusern, Bürogebäuden oder etwa Hotels ermöglicht. Jetzt hat das PropTech das Portfolio um einen Ladestationen-Service für Garagen in Mietwohnhäusern erweitert. Dabei will Payuca einen Komplettservice für die notwendige Infrastruktur anbieten. Mehrparteienhäuser seien bisher ein blinder Fleck im Angebot von Ladeinfrastruktur, so das Startup.

„Wir fungieren als Komplettanbieter für Parkraum- und E-Lademanagement-Lösungen und wissen daher, welche Vorkehrungen in Garagen getroffen werden müssen. Neben unserer langjährigen Erfahrung haben wir zudem zwei breit angelegte Umfragen durchgeführt und festgestellt, dass es seitens Immobilienwirtschaft als auch Konsumenten viele unterschiedliche Interessen gibt, die zusammengeführt gehören“, so CEO und Co-Founder Dominik Wegmayer.

Abo-Modell soll Wallboxen finanzieren

Kritischer Punkt bei der Installation von E-Ladelösungen in Miethäusern seien die Kosten. Das will Payuca so lösen: Die Eigentümer sollen die Kosten für die Verkabelung bis zu den einzelnen Stellplätzen übernehmen. Payuca schließt dann eine Wallbox an und vermietet diese an den Mieter des Dauerstellplatzes in der Garage. Dafür gibt es ein Abo-Modell, das je nach Tarif ab rund 30 Euro pro Monat kostet. Payuca kümmert sich mit einem Last- und Lademanagement auch darum, dass der Netzanschluss nicht überlastet wird, wenn es viele solcher Stellplätze gibt.

Seit 2015 bietet das Wiener Startup Payuca die Möglichkeit, leere Parkplätze in großen Privatgaragen als Kurzzeitparkplatz über eine App zu buchen. An jeder Zufahrt und jedem Zugang zur Garage wird dafür ein Reader in der Größe eines Smartphones angebracht. Mittlerweile stehen für diese Kurzzeitmiete in Wien mehr als 60 Standorte bereit, an denen über die App Parkplätze gebucht werden können.

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

(c) PlanRadar: Sander van de Rijdt als strahlender Sieger.

PlanRadar: Wiener Startup in New York als bestes Proptech ausgezeichnet

Als einziger kontinentaleuropäischer Teilnehmer konnte sich PlanRadar beim MIPIM Proptech Summit in New York durchsetzen.

Summary Modus

PlanRadar: Wiener Startup in New York als bestes Proptech ausgezeichnet

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant