02.09.2022

Pflanzilla: Billa eröffnet erste rein vegane Filiale in Wien

Im Wiener Kaufhaus Gerngross auf der Mariahilferstraße entsteht die erste Billa-Filiale, die über ein rein veganes Sortiment verfügt. Die Eröffnung ist für den 8. September geplant.
/pflanzilla-billa-eroeffnet-erste-rein-vegane-filiale-in-wien/
Billa
(c) Rewe
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Nachdem Burger King Mitte Juli am Wiener Westbahnhof seine erste rein vegane Filiale unter großer Medienöffentlickeit eröffnete, folgt nun der Nahversorger Rewe mit einem ähnlichen Konzept. Am 8. September soll in Wien nämlich Österreichs erste rein pflanzliche Billa Filiale eröffnen, wie die Tageszeitung Heute am Freitag berichtet. Und ein kreativer Name für den neuen Shop wurde auch schon gefunden: „Pfanzilla“.

Pflanzilla eröffnet im Gerngroß

Der Store soll über 200 Quadratmeter verfügen und befindet sich neben der Billa Plus Filiale im Untergeschoss des Wiener Kaufhaus Gerngross. Neben klassischen Produkten wie Obst und Gemüse soll es zudem auch eine breite Palette an Fleischersatzprodukten geben. Unter anderem sollen auch Produkte geführt werden, die in klassischen Billa und Billa Plus Filialen sonst nicht erhältlich sind. Welche konkreten Produkte es schlussendlich geben wird, ist noch nicht bekannt. Bereits jetzt führt Rewe vegane Produkte zahlreicher Food-Startups aus Österreich, wie beispielswiese den pflanzlichen Räucherlachs von Revo Foods.

Billa testet Vertical Farming

Ob weitere „Pflanzillas“ in Österreich eröffnen werden, steht noch in den Sternen, da es sich um eine erste Pilotphase handelt. Bereits in der Vergangenheit arbeitete Rewe aber an neuartigen Konzepten für seine Filialen. Erst Anfang August eröffnete der erste Vertical Farming-Container vor einem Billa Plus-Markt in Wien Favoriten. Am Parkplatz werden seit der Eröffnung Petersilie, Basilikum, Koriander, Eichblattsalat und Co angebaut.


Deine ungelesenen Artikel:
vor 4 Stunden

Ford: Fußgänger und Radfahrer sollen App nutzen, um nicht überfahren zu werden

US-Autoriese Ford sorgt mit einer neuen Idee zur Unfall-Prävention für Kopfschütteln: Eine App, die alle Beteiligten nutzen müssten.
/ford-app-fussgaenger/
Ford App Unfall Aufgriffsrechte im Gesellschaftsvertrag
(c) fotolia.com - Photographee.eu

Mehr Ampeln, besser sichtbare Schutzwege, Geschwindigkeitsbegrenzungen und weitere Formen der Verkehrsberuhigung – es gibt eine ganze Reihe von Maßnahmen, die ergriffen werden, um Fußgänger:innen und Radfahrer:innen im Straßenverkehr besser zu schützen. Eine neue Idee kam nun vom US-Autoriesen Ford – und wurde gleich gemeinsam mit mehreren großen Partnern, darunter T-Mobile und Ohio State University, in einem „Forschungsprojekt“ umgesetzt: Eine App.

Ford: „Erschwingliche und skalierbare Smartphone-basierte Kommunikationstechnologie“

Es sei eine „erschwingliche und skalierbare Smartphone-basierte Kommunikationstechnologie, die eines Tages dazu beitragen könnte, Autofahrer:innen vor Fußgänger:innen, Radfahrer:innen und anderen Verkehrsteilnehmer:innen zu warnen – selbst vor solchen, die nicht direkt sichtbar sind“, heißt es dazu in einer Aussendung von Ford. Konkret soll bei Autofahrer:innen via Bluetooth ein Alarm ausgelöst werden, wenn sie sich anderen Verkehrsteilnehmer:innen oder etwa auch Straßenarbeiter:innen nähern.

„Fast wie eine komische Drohung“

„Connected Mobility“ wird vielfach als wichtiger Puzzle-Stein in der Zukunft des Verkehrs betrachtet. Doch im Fall Ford müssten alle Beteiligten die App nutzen. Und dieser Umstand sorgt für Kopfschütteln. „Im besten Fall ist das völlig rätselhaft. Im schlimmsten Fall klingt es fast wie eine komische Drohung: Wäre doch schade, wenn Sie unsere App nicht herunterladen und am Ende von einem Truck überfahren werden, oder?“, schreibt etwa ein Kommentator.

Andere Unfallhergänge häufiger

In einem Kommentar in der US-Ausgabe von Vice, in dem ausführlich argumentiert wird, warum der Ansatz von Ford sein Ziel nicht erreichen dürfte, heißt es: „Es ist auch eine groteske Karikatur dessen, wie sich tödliche Unfälle mit Fußgänger:innen und Radfahrer:innen in der realen Welt ereignen, als ob wir, die Fußgänger:innen und Radfahrer:innen dieser Welt, uns hinter Mauern, Bäumen und Lichtmasten am Straßenrand verstecken würden“. Viel typischer seien Fußgänger:innen, die bei dem Versuch sterben, eine breite Straße mit einer hohen Geschwindigkeitsbegrenzung und ohne Zebrastreifen zu überqueren, oder Radfahrer:innen, die auf einer Straße angefahren werden, wo es keine physische Trennung vom Auto-Fahrstreifen gibt.

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

Billa
(c) Rewe

Pflanzilla: Billa eröffnet erste rein vegane Filiale in Wien

Im Wiener Kaufhaus Gerngross auf der Mariahilferstraße entsteht die erste Billa-Filiale, die über ein rein veganes Sortiment verfügt. Die Eröffnung ist für den 8. September geplant.

Summary Modus

Pflanzilla: Billa eröffnet erste rein vegane Filiale in Wien

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant