16.01.2020

Neue Nummer 1 im Startup Social Media Ranking Dezember

Auch für den letzten Monat des vergangenen Jahres präsentieren wir euch das Social Media Startup Ranking. Diese Startups holten sich im Dezember 2019 die meisten Likes, Shares und Comments.
/neue-nummer-1-im-startup-social-media-ranking-dezember/
Social Media Ranking österreichischer Startups im Dezember
Social Media Ranking österreichischer Startups im Dezember
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Motto des letzten Social Media Ranking 2019, welches sich auf Beitrags-Interaktionen in den diversen sozialen Netzwerken bezieht: Altes Jahr, aber eine neue Nummer Eins. Die Top Platzierung im Ranking, das der brutkasten monatlich gemeinsam mit dem Linzer Startup „Storyclash“ monatlich veröffentlicht, konnte sich im vergangenen Dezember das Startup „Music Traveler“ sichern – und zwar mit einem massiven Anstieg. Weiterhin in den Top Drei befinden sich  “Gronda Gastro” und  “Meinunfallauto”.  Zusätzlich gab es etwas Bewegung in den Top 15 des Rankings. Hier konnten „durchblicker“ und „Rudy Games“ neu einsteigen.

Hier findet ihr übrigens das Ranking aus dem letzten Monat.

Social Media Ranking und Monitoring aus Linz

Die für das Ranking verwendeten Daten stammen allesamt von Storyclash. Das Social Media Monitoring Tool des Linzer Startups ermöglicht es, die Verbreitung von Inhalten auf sozialen Netzwerken in Echtzeit zu erfassen und darauf aufbauend ein transparentes Ranking zu erstellen.

+++ Linzer Startup Storyclash holt L’Oréal und Vodafone als Kunden +++

Disclaimer: Gemessen werden Interaktionen wie Likes, Shares, Comments, Interactions u.ä., auf Facebook, YouTube, Instagram und Twitter. Klicks auf Link-Postings werden dabei nicht berücksichtigt bzw. gemessen.

Deine ungelesenen Artikel:
vor 4 Stunden

eIDAS-Act: EU verpflichtet Mitgliedstaaten zur Einführung von digitaler Identität – Österreich Vorbild

Die EU schafft einen Rahmen für digitale Identitäten. In Zukunft sollen alle eAusweise EU-weit in Behörden akzeptiert werden.
/eidas-act-eu-verpflichtet-mitgliedstaaten-zur-einfuehrung-von-digitaler-identitaet-oesterreich-vorbild/
Österreich wurde bei den Verhandlungen von Florian Tursky vertreten. (c) Zahra Reismüller

Erst im Oktober dieses Jahres präsentierten Innenminister Gerhard Karner und Digitalisierungs-Staatssekretär Florian Tursky den digitalen Führerschein. Leider ist dieser bisher nur in Österreich gültig und wird nicht in anderen Ländern anerkannt. Genau dieses Problem möchte die EU nun mit der verpflichtenden Einführung von digitalen Identitäten in allen Mitgliedstaaten ändern. Ziel ist es, mit dem eIDAS-Act die Grundlage für eine einheitliche Europäische digitale Identität zu setzen. Somit sollen zukünftig digitale Ausweise in allen EU-Ländern akzeptiert und Behördengänge EU-weit zugänglich werden. 

eIDAS schafft europäischen Rahmen für digitale Identitäten

Beim gestrigen Telekommunikations-Rat in Brüssel einigten sich die EU-Mitgliedsländer auf eine allgemeine Ausrichtung der Gesetzesmaterie. Mit dem eIDAS werde ein europäischer Rahmen für die digitale Identität geschaffen. Österreich wurde bei den Verhandlungen von Florian Tursky vertreten. 

“Mit der ID Austria, unserer eAusweise-Wallet und dem digitalen Führerschein gehört Österreich zu den EU-weiten Vorreitern. Mit der neuen EU-Verordnung stellen wir künftig sicher, dass beispielsweise unser digitaler Führerschein EU-weit akzeptiert werden muss und man sich so beispielsweise mit der österreichischen ID Austria bei Universitäten in ganz Europa einschreiben oder ein Unternehmen gründen kann“, sagt Florian Tursky.

Bis 2024 werden fast alle Behördengänge und Ausweise digital

Als eines der wenigen EU-Länder habe Österreich das eAusweise-Wallet sowie den digitalen Führerschein auf Basis des EU-Rahmens entwickelt. “Mit der neuen EU-Verordnung werden wir den EU-Rechtsrahmen schaffen, dass die nationalen digitalen Identitäten für alle Behördengänge in den EU-Mitgliedstaaten verwenden kann und dass alle digitalen Ausweise künftig europaweit akzeptiert werden müssen. Mein bekanntes Ziel ist es, bis 2024 fast alle Behördengänge auch digital anzubieten und alle Ausweise von der Geldtasche aufs Handy zu bringen”, so Tursky.

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

Social Media Ranking österreichischer Startups im Dezember
Social Media Ranking österreichischer Startups im Dezember

Neue Nummer 1 im Startup Social Media Ranking Dezember

Auch für den letzten Monat des vergangenen Jahres präsentieren wir euch das Social Media Startup Ranking. Diese Startups holten sich im Dezember 2019 die meisten Likes, Shares und Comments.

Summary Modus

Neue Nummer 1 im Startup Social Media Ranking Dezember

Social Media Ranking österreichischer Startups im Dezember

Neue Nummer 1 im Startup Social Media Ranking Dezember

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant