05.02.2015

Halbe Milliarde US-Dollar für Fitness-Daten von über 100 Millionen User

/halbe-milliarde-us-dollar-fuer-fitness-daten-von-ueber-100-millionen-user/
Der Kampf um Userdaten ist auch im Fitness-Bereich entflammt
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Fitness via App. Heutzutage ist es einfach, seine sportlichen Fortschritte, seine Essensgewohnheiten oder Diäterfolge zu „tracken“. Verschiedene FitnessApps sorgen dafür, dass man weiß, wie viele Kalorien man beim Joggen bei welcher Geschwindigkeit und Dauer verbrennt. Oder wie viel Zucker im Lieblings-Joghurt steckt.

Wahrscheinlich hat man sogar mehrere Apps bereits ausprobiert und MyFitnessPal, MapMyFitness oder Endomondo waren darunter. Alle drei gehören ab sofort zur Sportbekleidungsfirma Under Armour.

Und die Firma hat große Pläne: Sie möchte laut eigenen Aussagen „die weltweit größte digitale Gesundheits- und Fitness Community“ aufbauen.

Dieses Ziel hat sich Under Armour einiges kosten lassen:

Die in Baltimore sitzende Firma hat für 85 Mio. US-Dollar die Fitness-Apps Endomondo und für beachtliche 475 Mio. US-Dollar MyFitnessPal gekauft. Zusammen haben die beiden über 100 Millionen registrierte User, die ihre Fitness dokumentieren.

Das Unternehmen bekommt durch den Kauf Zugang zu einer beachtlichen Menge an Gesundheits-Daten der App-User. Und große Unternehmen haben längst erkannt, dass User-Informationen in der Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen. Gerade im Gesundheitssektor wird man sich hier noch auf einige Überraschungen gefasst machen können.

Deine ungelesenen Artikel:
vor 12 Stunden

Dodge Charger Daytona: Dieses E-Auto ist verdammt laut – mit Absicht

Die US-Automarke Dodge will mit einer nun vorgestellten E-Version des Dodge Charger Dytona das Segment Muscle Car neu definieren.
/dodge-charger-daytona-e-auto-mit-auspuff/
Das Dodge Charger Daytona Concept Car | (c) Dodge
Das Dodge Charger Daytona Concept Car | (c) Dodge

Er fährt schneller und er beschleunigt schneller als sein benzinbetriebener Vorgänger, dessen Produktion kommendes Jahr eingestellt werden soll. Was also sollte es noch brauchen, um Fans der US-Marke von einer E-Version des Dodge Charger Daytona zu überzeugen? Klar, den richtigen Sound und nostalgische Gefühle.

Klassisches Muscle Car-Design und 126 Dezibel-Fake-„Auspuff“

Kürzlich stellte Dodge eine solche E-Version als Concept Car vor, das „sehr nahe“ am für 2024 geplanten Serienprodukt sein soll, wie ein Unternehmenssprecher gegenüber dem US-Magazin TechCrunch sagt. Der elektrische Dodge Charger Daytona steht nicht nur im Design klar in der Tradition der Marke. Er verfügt auch über einen „Auspuff“, der dank Verstärker und eigenem Klangkörper 126 Dezibel ausspuckt. Der meist als Vorteil von E-Autos gesehene Umstand, dass sie weniger Straßenlärm erzeugen, wird hier also bewusst eliminiert (in den meisten Ländern müssen die Fahrzeuge per Gesetz Geräusche erzeugen, um nicht von Fußgänger:innen überhört zu werden). Ob man das Feature abschalten können wird, ist noch unklar.

Das Dodge Charger Daytona Concept Car | (c) Dodge
Das Dodge Charger Daytona Concept Car | (c) Dodge

Ein E-Auto mit „Gangschaltung“ – für die Nostalgie

Und noch ein bei E-Autos eigentlich gänzlich überflüssiges Feature soll bei Kund:innen nostalgische Gefühle auslösen: Der Dodge Charger Daytona tut so, als würde er (wie in den USA üblich mit Automatik) Gänge herauf- und herunterschalten. „Der Charger definiert nicht nur die Richtung, in die Dodge geht. Er wird das gesamte Muscle Car-Segment in Amerika neu definieren“, kommentiert Dodge CEO Tim Kuniskis. Die Strategie für einen Komplettumstieg auf E-Autos steht. Dabei will sich das Unternehmen aber im Design und weiteren Aspekten – wie dem Sound – treu bleiben.

Dodge Charger Daytona: „Das amerikanischte Ding aller Zeiten“

Natürlich trifft das neue Konzept nicht nur auf Gegenliebe. „Das ist das amerikanischte Ding aller Zeiten“, schreibt ein Kommentator. Und: „126 Dezibel sind mehr als genug, um Ohrenschmerzen und sogar Gehörverlust zu verursachen – und das völlig grundlos“. Wie gut das Modell tatsächlich angenommen wird, wird sich zeigen. Noch wurde auch der geplante Verkaufspreis noch nicht genannt.

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

Der Kampf um Userdaten ist auch im Fitness-Bereich entflammt

Halbe Milliarde US-Dollar für Fitness-Daten von über 100 Millionen User

Summary Modus

Halbe Milliarde US-Dollar für Fitness-Daten von über 100 Millionen User

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant