03.05.2022

Gurkerl: Kostenfreie Verpackungen für Partnerbetriebe

Und individualisiert sind die Gurkerl-Verpackungen auch noch.
/gurkerl-kostenfreie-verpackungen-fuer-partnerbetriebe/
Gurkerl, Verpackungen kostenlos
(c) Gurkerl - Maurice Beurskens, CEO von gurkerl.at.
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Gurkerl bietet seinen Partnern nun ein kostenloses Angebot von individualisierten Verpackungen aus umweltfreundlichem Recycling-Material in vier verschiedenen Größen für Obst und Gemüse an, das ab Ende Mai verfügbar sein wird.

Gurkerl gegen Bürden und Hürden

„Uns ist wichtig, dass wir für die Zusammenarbeit mit jedem unserer Lieferant:innen Rahmenbedingungen schaffen, die so einzigartig wie der Betrieb selbst sind. Wir sehen uns als Partner auf Augenhöhe. Das branchenübliche Preisdumping und enge Vorgaben, die für die regionalen Betriebe oft große Bürden sind, lehnen wir strikt ab“, erklärt gurkerl.at CEO Maurice Beurskens die Intentionen dieser Aktion.

Für den Geschäftsführer und sein über 1.000-köpfigen Team steht nachhaltiges Wirtschaften an erster Stelle, wie er erklärt. Dazu würden ein wertschätzender Umgang mit Lebensmitteln, eine umweltfreundliche Zustellung, gute Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter:innen und partnerschaftliche Zusammenarbeiten mit regionalen Betrieben gehören.

Keine Klauseln

Konkret bedeute dies, dass vereinfachte Verträge ohne „versteckte Klauseln“ zum Einsatz kommen, gurkerl im Bedarfsfall Verpackungen und Logistiklösungen selbst zur Verfügung stellt, das Marketing-Team bei der Produktvermarktung unterstützt, und dass eigens abgestimmte Ernte- und Produktionspläne bezüglich Artikelvielfalt und saisonaler Mengenplanung erstellt werden.

Es sind eigens produzierten Videos und weiteren Plattformen, die den Partner:innen eine Bühne bieten. Unter dem Motto „gurkerl.at liebt regionale Betriebe“ stellt die Plattform seinen Kund:innen die Betriebe vor, deren Produkte sie „innerhalb von durchschnittlich sieben Stunden direkt vom Feld bzw. der Produktionsstätte in ihren Lieferungen erhalten“.

Gurkerl setzt auf Transparenz

„Uns ist wichtig, dass unsere Kund:innen wissen, woher ihre Produkte kommen und wie die Abläufe in den regionalen Betrieben sind. Mit voller Transparenz schmecken die regionalen Produkte umso besser“, so Beurskens abschließend.

Deine ungelesenen Artikel:
vor 29 Minuten

bluesource aus Hagenberg expandiert: Vor 11 Jahren ins Valley, nun ins 20 km entfernte Linz

Den App-Entwickler bluesource aus Hagenberg gab es schon, bevor es Apps gab. Die Expansion ins 20 Kilometer entfernte Linz erfolgte aber erst jetzt.
/bluesource-linz/
bluesource CEO Roland Sprengseis (li.) und COO Christian Neudorfer | (c) bluesource
bluesource CEO Roland Sprengseis (li.) und COO Christian Neudorfer | (c) bluesource

Rewe und Hofer, Vodafone und die Deutsche Telekom, der ORF und die Kronenzeitung, Mediamarkt und XXXLutz – die Aufzählung namhafter Referenzkunden des oberösterreichischen App-Entwicklers bluesource ließe sich noch eine Zeit lang fortführen. Das 2001 als Software-Entwickler gegründete Unternehmen war Ende der Nullerjahre als eines der ersten in Österreich auf das Thema Mobile Apps aufgesprungen und konnte so eine beachtliche Wachstumsstory hinlegen.

bluesource: 2009 nach Wien, 2011 nach Sunnyvale, 2022 nach Linz

2009, zwei Jahre, nachdem das erste iPhone auf den Markt gekommen war, eröffnete bluesource eine Niederlassung in Wien. Schon 2011 folgte eine in Sunnyvale im Silicon Valley. In die nur 20 Kilometer von der Zentrale in Hagenberg entfernte Hauptstadt Linz expandierte man allerdings erst jetzt im Jahr 2022 – also nix mit „in Linz beginnt’s“.

„Weiterer Standort in einem der Wirtschaftszentren Österreichs“

Am neuen Standort beschäftigt bluesource nun auf einer Fläche von 169 Quadratmetern 14 Mitarbeiter:innen. „Wir haben in den letzten Jahren eine beachtliche Größe erreicht. Um unser kontinuierliches Wachstum fortzusetzen, war uns wichtig, einen weiteren Standort in einem der Wirtschaftszentren Österreichs aufzubauen. Dies ist uns mit dem Office im Herzen von Linz gelungen“, kommentiert Co-Founder und CEO Roland Sprengseis.

Seit April 35-Stunden-Woche bei bluesource

Mit dem neuen Büro wolle man weitere Mitarbeiter:innen gewinnen, um den Expansionskurs fortzusetzen. Attraktiv will bluesource sich für Arbeitnehmer:innen aber nicht nur so machen. Im April dieses Jahres wurde die wöchentliche Normalarbeitszeit auf 35 Stunden bei gleichem Gehalt und gleichen Ansprüchen gesenkt. „Mehr Freizeit bedeutet mehr Lebensqualität. Und mehr Lebensqualität führt zu glücklicheren Menschen, die gerne und effizient arbeiten. Wir möchten unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern etwas Gutes tun und zukünftigen Angestellten signalisieren, wie attraktiv es ist, bei uns zu arbeiten“, sagt Sprengseis und meint: „die 40-Stunden-Woche ist längst überholt“.

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

Gurkerl, Verpackungen kostenlos
(c) Gurkerl - Maurice Beurskens, CEO von gurkerl.at.

Gurkerl: Kostenfreie Verpackungen für Partnerbetriebe

Und individualisiert sind die Gurkerl-Verpackungen auch noch.

Summary Modus

Gurkerl: Kostenfreie Verpackungen für Partnerbetriebe

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant