12.12.2017

FounderTalks.org: „The event we would’ve wanted for ourselves“

The next FounderTalks.org event will take place in Vienna on February 16th, 2018. We talked to co-creators Andreas Klinger and Michael Ströck about the Austrian startup ecosystem and their current endeavors.
/foundertalks-org-we-offer-founders-what-we-wouldve-wanted-ourselves/
foundertalks.org - Andreas Klinger and Michael Ströck
(c) foundertalks.org - Andreas Klinger and Michael Ströck
kooperation
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

FounderTalks.org started in 2014 in Vienna by Audrey Kim (formerly YCombinator, Google, United Nations, Cruise Automation), Andreas Klinger (Co-Founder diesocialisten.at, now Product Hunt) and Michael Ströck (Co.Founder Kochabo.at and Gustav). Klinger and Ströck bring in a lot of experience from starting and exiting their own companies, and as angel investors. Their main inspiration for FounderTalks.org was to offer founders and investors what they would’ve wanted for themselves and their portfolio companies when they were getting started.

+++ FounderTalks.org: A private session with Silicon Valley founders in Vienna +++

Klinger’s company Product Hunt was acquired by AngelList last year, and Ströck participated in the YCombinator program with his HR startup Gustav this past summer. Der Brutkasten talked to them about their current activities and the Austrian startup ecosystem.

FounderTalks.org is accepting applications for the upcoming event. The invitations are given on a rolling basis and the event is limited to 100 participants in order to keep the small mentoring session ratio. The event focuses on curated advice, exclusive content, personal relations and networking. Open applications are accepted from founders, investors, accelerator/innovation leaders, and those interested in entrepreneurship (85 percent of the invitations are reserved for startup founders. The rest goes to investors, innovation managers, corporates and accelerators).

⇒ Apply for the event here


Andreas, you were one of Austrias Startup Pioneers. How do you see the Austrian Startup ecosystem today? What are its biggest challenges from your point of view?

The austrian ecosystem matured a lot in the last 10 years. I can go on and on how amazing several of the players in our ecosystem are and how great many recent exits were. But let’s not waste time on this – You know who you are! So let’s dive into the biggest challenges. From my point of view Austrian entrepreneurs mainly face two issues:

First, there are what I call „beginner issues“. It’s essentially inefficiencies, complexities and inexperience about how to start a company.
There’s lots of progress and sure lots to do. But more and more founders have experience and the government tries to work together and help.

Secondly, there are „European problems“. Basically all problems founders in Austria face that I didn’t just mention  are actually European problems. Startups in the US aren’t more successful because they hustle harder or have smarter founders. They are more successful because they have a bigger and more unified market, concerning consumers, media, networks and legal affairs. If you launch something in Los Angeles it might go viral in Boston or New York and you start taking off. You can do everything wrong as American founder. If the market shows slight interest it will be enough to keep you going in the beginning.

In Europe in comparison, if you launch in Portugal people in Romania won’t notice. If you launch in Germany, even your neighbor France won’t care. If you need to expand to other markets in Europe you pretty much need to start from scratch every time. It gets to the point that if you already expanding to other European countries it’s almost easier to instantly go to the US then doing another european country. In my opinion any real approach to help startups in Austria has to be done on European level. A good start would be a European-wide legal entity that is meant for small companies and equity investment.

Other topic: Did your daily work at product hunt change since the acquisition through AngelList?

Not that much – AngelList acts in small units – Product Hunt is now one of them. Their culture and values are really close to the ones we already had before acquisition. Actually everyone was surprised how smooth the acquisition went.

Is founding another company an option for you?

Yes definitely. At Product Hunt /AngelList I want to focus on projects that move Europe forward, even when this is done from San Francisco. In the long term I want to start something in this space as well, but for now Product Hunt/AngelList is the best place to make this happen.

Michael, you recently attended YCombinator with your Startup Gustav. Tell us about it.

To be honest, we never thought this would even be possibility. YC opened their late applications, we took a chance, spent a few hours on writing the application, applied. Then we were interviewed and were accepted on our first application. Joining YCombinator is really big for us, considering we came from Austria where it’s much harder to do business than it is in the U.S. We really enjoyed the time during YC. It basically gave us a whole new perspective on our own business and it’s truly an honor to be among companies like Airbnb, Dropbox or Stripe.

You also got a funding there. What are you using the money for?

We actually haven’t announced any funding besides YC yet, but stay tuned for some news late in the year (laughs). Right now, we’re focussing on launching version 2.0 of our platform.

What are your next steps with Gustav?

Continue building what our users love and create a really meaningful company which will change the entire staffing industry for the better.

+++ Firstbird, Gustav, hokify, myVeeta, PreScreen und whatchado starten HR-Tech Hub +++


⇒ Apply for the event here

Deine ungelesenen Artikel:
03.10.2022

Dynatrace: Ein Ort, an dem alle Talente wachsen können

Dynatrace hat am Standort Wien mit Elke Oberhuber und Thomas Stagl ein duales Leadership-Team. Gemeinsam schaffen die beiden die Voraussetzungen für technische Exzellenz und persönliches Wachstum bei den mehr als 150 Mitarbeiter:innen.
/dynatrace-wien-leadership/
Thomas Stagl und Elke Oberhuber leiten den Dynatrace-Standort Wien
Thomas Stagl und Elke Oberhuber leiten den Dynatrace-Standort Wien | (c) Thomsen Photography
sponsored

„Würden alle Talente bei uns beim Fenster hereinsehen, dann hätten wir bereits alles geschafft. Dann würden sie sehen, dass wir hier starke Performance mit einer gesunden Unternehmenskultur und technischer Exzellenz verbinden“, sagt Elke Oberhuber, die Standortleiterin von Dynatrace in Wien. 2005 in Linz gegründet, legte Dynatrace eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte hin. Das seit 2019 an der New Yorker Börse notierte Softwareunternehmen beschäftigt weltweit mehr als 3600 Menschen. Zuletzt erreichte man einen Jahresumsatz von fast einer Milliarde US-Dollar. Das Herz der Softwareentwicklung schlägt in Österreich, wo man eng vernetzt mit den Entwicklungsstandorten in Europa arbeitet. Die Kultur bei Dynatrace ist trotz der Größe alles andere als „Corporate“. Das spürt man auch am Wiener Standort, der konstant weiterwächst. Dort sorgt ein duales Leadership dafür, dass die Mitarbeiter:innen in diesem dynamischen Umfeld ebenso stark wachsen können, und jede:r Einzelne Teil der Erfolgsgeschichte ist.

Gemeinsam mit Thomas Stagl bildet Elke Oberhuber das duale Leadership am Wiener Dynatrace-Standort. Eines ihrer zentralen Themen ist dabei die Attraktivität für Fachkräfte. Diese soll auch durch die Doppelspitze – Oberhuber als „Lab Lead“ mit Management-Hintergrund und Stagl als „Director Software Development“ mit technischem Hintergrund – erhöht werden. Und vor allem soll sie nicht nach dem Bewerbungsgespräch enden.

„Alles neu, aber nichts fremd“

Dass die einzigartige Firmenkultur bei Dynatrace sich nicht in schönen Employer Branding-Floskeln erschöpft, die dann doch nicht eingehalten werden, hat Thomas Stagl schon bei seinem eigenen Onboarding erlebt, wie er erzählt: „Allein die Sprache im Dienstvertrag war sehr schön zu lesen – das hatte ich noch nie erlebt. Die Räumlichkeiten sind nicht nur cool sondern auch praktisch. Und am ersten Tag im Büro war dann zwar alles neu, aber nichts hat sich fremd angefühlt“. Seine Erwartungen seien nach dem Onboarding dann noch weiter übertroffen worden. Vor allem die extrem hohe Dichte an außergewöhnlich gut qualifizierten Mitarbeiter:innen habe ihn beeindruckt.

Auf solche „Moments of Truth“ legt Stagl als technischer Lead viel Wert. Dass neue Mitarbeiter:innen etwa bereits in der ersten Arbeitswoche Code programmieren, und neben dem Onboarding bereits am Produkt arbeiten sei für ihn extrem wichtig. „Es ist entscheidend, wie Leadership gelebt wird. Bei uns passiert das viel über Rollen und wenig über Hierarchien. Jeder hat seine Aufgaben und Führung ist eine davon“, sagt Stagl.

Dynatrace Lab Wien
Dynatrace Lab Wien | (c) K. Pichler

Generell gelte bei Dynatrace Eigenverantwortung, also eine weitgehende Eigenständigkeit der Mitarbeiter:innen -ein Prinzip, das laut Studien für viele Menschen heute wichtiger ist, als alle anderen Benefits. Wir arbeiten nach dem Prinzip „think big, start small, act fast“, sagt Stagl, „das fördert das sichere und schnelle Testen von Ideen. Wir unterstützen alle Mitarbeiter:innen dabei, in ihrem Bereich eine führende Rolle zu spielen. Das wirkt sich positiv auf die Motivation aus. Nur so können wir ein Produkt entwickeln, das in Rankings von Gartner stets an der Spitze steht.“

Denn es müsse gelingen, sowohl für die Menschen im Unternehmen und die Organisation als auch für das Produkt und die Kund:innen das Beste herauszuholen. „Es geht nicht darum, tausende Zeilen Code zu produzieren, sondern darum echten Mehrwert für Kunden und für uns selbst zu entwickeln“, meint Stagl. Das brauche viel Raum in Kombination mit Coaching und Mentoring. Die Basis dafür sei eine gelebte Fehlerkultur. „Best Practices dürfen nicht verloren gehen, kritische Fragen müssen aktiv gefördert werden. Und auch im starken Wachstum, das wir jetzt schon seit 17 Jahren haben, muss diese Kultur, in der die einzelne Person im Zentrum steht, erhalten bleiben“, sagt der technische Lead.

Leadership im dauerhaften Change-Prozess

„Man stelle sich vor, im eigenen Team sind mehr als 50 Prozent der Kolleg:innen nach dir ins Unternehmen eingestiegen. Da braucht es eine gesunde Kultur, gutes Know-how-Sharing und kontinuierlichen Austausch“, sagt Elke Oberhuber. Sie bezeichnet das stetige Wachstum des Weltmarktführers als „dauerhaften Change-Prozess“. Die Antwort darauf sei spürbares, stärkenorientiertes Leadership.

„Während ich den Entwicklungsstandort in Wien nach außen repräsentiere, bin ich nach innen hin unter anderem die Go-To-Person für all die Dinge, die sich durch die kontinuierliche Weiterentwicklung von Dynatrace bei den Mitarbeiter:innen ändern“, erzählt sie. „Wir haben zum Beispiel gemeinsam mit unseren Kolleg:innen erarbeitet, welche Aktivitäten im Office für sie wertvoll sind, und daraus ein Programm gestrickt. Entstanden sind dabei etwa Code & Wein-Abende, bei denen in lockerer Atmosphäre technische Skills verfeinert werden, oder unser Cross-Corporate Austausch mit anderen globalen Branchenführern. Zuletzt war Teslim Alabi, Product Design Lead von Netflix bei uns zum Fireside Chat“.

Dynatrace Lab Wien | (c) Thomsen-Photography

Und kommt es auch zu Überschneidungen oder Unklarheiten im Dualen Leadership am Dynatrace-Standort Wien? Nein, meinen die beiden. „Wir wissen genau, wer wohin schaut. Und wo mehr Abstimmung benötigt wird, kommen wir schnell in einen Dialog. Wir haben eine riesige Vertrauensbasis“, sagt Stagl. Dabei gelinge eine Zusammenarbeit nach dem Prinzip „eins plus eins ist mehr als zwei“, meint Oberhuber: „Wir bringen nicht nur jeweils Kompetenz, Erfahrung und Wissen ein, sondern es entsteht noch mehr daraus. Jeder von uns kann seine Stärken voll entfalten und einbringen. Wir nehmen uns Zeit füreinander, um uns auszutauschen und gegenseitig zu verstehen“. Das schaffe für Dynatrace-Mitarbeiter:innen mehr Möglichkeiten, ihre Kompetenzen einzubringen, fachlich auf Weltniveau zu arbeiten und vor allem auch menschlich in die neuen Herausforderungen zu wachsen.

Am Puls der Teams

Zeit nehme man sich nicht nur dafür. „Elke ist für alle einfach zu erreichen. Sie ist präsent und geht aktiv auf Mitarbeiter:innen zu, ob morgens beim Kaffee oder abends in der Sundowner Lounge“, erzählt Stagl. „Da geht es mir um ein Puls-Fühlen im Unternehmen. Nur so kann ich auch schnell reagieren, wenn es neue Needs gibt, oder der Schuh drückt“, sagt Oberhuber. Denn letztlich gehe es darum, diesen Raum, an dem alle Talente ihre Ziele erreichen können und sich wohl fühlen, konstant weiterzuentwickeln.

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

foundertalks.org - Andreas Klinger and Michael Ströck
(c) foundertalks.org - Andreas Klinger and Michael Ströck

FounderTalks.org: „The event we would’ve wanted for ourselves“

The next FounderTalks.org event will take place in Vienna on February 16th, 2018. We talked to co-creators Andreas Klinger and Michael Ströck about the Austrian startup ecosystem and their current endeavors.

Summary Modus

FounderTalks.org: „The event we would’ve wanted for ourselves“

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant