12.12.2017

FounderTalks.org: „The event we would’ve wanted for ourselves“

The next FounderTalks.org event will take place in Vienna on February 16th, 2018. We talked to co-creators Andreas Klinger and Michael Ströck about the Austrian startup ecosystem and their current endeavors.
/foundertalks-org-we-offer-founders-what-we-wouldve-wanted-ourselves/
foundertalks.org - Andreas Klinger and Michael Ströck
(c) foundertalks.org - Andreas Klinger and Michael Ströck
kooperation
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

FounderTalks.org started in 2014 in Vienna by Audrey Kim (formerly YCombinator, Google, United Nations, Cruise Automation), Andreas Klinger (Co-Founder diesocialisten.at, now Product Hunt) and Michael Ströck (Co.Founder Kochabo.at and Gustav). Klinger and Ströck bring in a lot of experience from starting and exiting their own companies, and as angel investors. Their main inspiration for FounderTalks.org was to offer founders and investors what they would’ve wanted for themselves and their portfolio companies when they were getting started.

+++ FounderTalks.org: A private session with Silicon Valley founders in Vienna +++

Klinger’s company Product Hunt was acquired by AngelList last year, and Ströck participated in the YCombinator program with his HR startup Gustav this past summer. Der Brutkasten talked to them about their current activities and the Austrian startup ecosystem.

FounderTalks.org is accepting applications for the upcoming event. The invitations are given on a rolling basis and the event is limited to 100 participants in order to keep the small mentoring session ratio. The event focuses on curated advice, exclusive content, personal relations and networking. Open applications are accepted from founders, investors, accelerator/innovation leaders, and those interested in entrepreneurship (85 percent of the invitations are reserved for startup founders. The rest goes to investors, innovation managers, corporates and accelerators).

⇒ Apply for the event here


Andreas, you were one of Austrias Startup Pioneers. How do you see the Austrian Startup ecosystem today? What are its biggest challenges from your point of view?

The austrian ecosystem matured a lot in the last 10 years. I can go on and on how amazing several of the players in our ecosystem are and how great many recent exits were. But let’s not waste time on this – You know who you are! So let’s dive into the biggest challenges. From my point of view Austrian entrepreneurs mainly face two issues:

First, there are what I call „beginner issues“. It’s essentially inefficiencies, complexities and inexperience about how to start a company.
There’s lots of progress and sure lots to do. But more and more founders have experience and the government tries to work together and help.

Secondly, there are „European problems“. Basically all problems founders in Austria face that I didn’t just mention  are actually European problems. Startups in the US aren’t more successful because they hustle harder or have smarter founders. They are more successful because they have a bigger and more unified market, concerning consumers, media, networks and legal affairs. If you launch something in Los Angeles it might go viral in Boston or New York and you start taking off. You can do everything wrong as American founder. If the market shows slight interest it will be enough to keep you going in the beginning.

In Europe in comparison, if you launch in Portugal people in Romania won’t notice. If you launch in Germany, even your neighbor France won’t care. If you need to expand to other markets in Europe you pretty much need to start from scratch every time. It gets to the point that if you already expanding to other European countries it’s almost easier to instantly go to the US then doing another european country. In my opinion any real approach to help startups in Austria has to be done on European level. A good start would be a European-wide legal entity that is meant for small companies and equity investment.

Other topic: Did your daily work at product hunt change since the acquisition through AngelList?

Not that much – AngelList acts in small units – Product Hunt is now one of them. Their culture and values are really close to the ones we already had before acquisition. Actually everyone was surprised how smooth the acquisition went.

Is founding another company an option for you?

Yes definitely. At Product Hunt /AngelList I want to focus on projects that move Europe forward, even when this is done from San Francisco. In the long term I want to start something in this space as well, but for now Product Hunt/AngelList is the best place to make this happen.

Michael, you recently attended YCombinator with your Startup Gustav. Tell us about it.

To be honest, we never thought this would even be possibility. YC opened their late applications, we took a chance, spent a few hours on writing the application, applied. Then we were interviewed and were accepted on our first application. Joining YCombinator is really big for us, considering we came from Austria where it’s much harder to do business than it is in the U.S. We really enjoyed the time during YC. It basically gave us a whole new perspective on our own business and it’s truly an honor to be among companies like Airbnb, Dropbox or Stripe.

You also got a funding there. What are you using the money for?

We actually haven’t announced any funding besides YC yet, but stay tuned for some news late in the year (laughs). Right now, we’re focussing on launching version 2.0 of our platform.

What are your next steps with Gustav?

Continue building what our users love and create a really meaningful company which will change the entire staffing industry for the better.

+++ Firstbird, Gustav, hokify, myVeeta, PreScreen und whatchado starten HR-Tech Hub +++


⇒ Apply for the event here

Deine ungelesenen Artikel:
15.10.2021

Woher kommt die Aufregung um einen Bitcoin-ETF?

Ein ETF für Bitcoin könnte diesmal wirklich vor der Tür stehen. Der Preis geht rauf. Warum? Weil so ein Fonds als Brücke zwischen der alten und der neuen Finanzwelt dienen könnte. Aber: Die Brücke ist eine Krücke.
/bitcoin-etf/
Bitcoin-ETF
brutkasten-Kolumnist Nikolaus Jilch | Hintergrund © Adobe Stock

Er steht mal wieder vor der Tür. Angeblich. Der Bitcoin-ETF. Was ein ETF generell ist, habe ich hier mal erläutert. Im Grunde geht es um einen Fonds, der Bitcoin hält. Diesen Fonds kann man dann mit seinem „normalen“ Onlinebroker kaufen. Im Bitcoin-Sektor ist der ETF seit Jahren Thema. Schon 2017 stand er vor der Tür. Angeblich.

Damals ist nichts passiert. Aber die Welt hat sich geändert. In den USA laufen Dutzende Genehmigungsverfahren. Die zuständige Behörde hat zuletzt signalisiert, dass eine Zulassung vor der Tür stehen könnte. Vier ETFs könnten noch im Oktober zugelassen werden. Die Aufregung scheint also gerechtfertigt. Der Bitcoin-Preis ist Ende der Woche stark gestiegen.

In Europa gibt es längst ETFs für Bitcoin

Was eigenartig ist: In Europa gibt es längst ETF-ähnliche Vehikel, die „normalen“ Anlegern Zugang zu Bitcoin verschaffen. Hier gibt es eine gute Übersicht. Die Aufregung rund um diese Fonds hat sich bisher in Grenzen gehalten. Insgesamt stecken nur rund zwei Milliarden Euro in diesen ETF-ähnlichen Dingern. Es sind keine ETFs im klassischen Sinne, sondern ETNs. Sie erfüllen aus Anlegersicht denselben Zweck, das Risiko ist aber etwas höher. Auch in Kanada sind inzwischen mehrere Bitcoin-ETFs zugelassen. Da gab es nur kurz Aufregung am Markt, das war es dann aber auch.

Ein großer Streitpunkt in der Community ist aktuell zudem die Tatsache, dass als erster ETF ausgerechnet ein solcher zugelassen werden könnte, der in Bitcoin-Futures investiert – und nicht in physische Bitcoin. Das könnte den Markt verzerren, befürchten manche. Ob ihre Befürchtung zutrifft oder nicht, ist aus heutiger Sicht kaum zu sagen. Und auch wenn das als Antwort unbefriedigend ist, es bleibt ein Nebenschauplatz, sorry.

Zugang für klassische und institutionelle Anleger

Worum es wirklich geht: ein ETF (egal in welcher Form, denn ultimativ geht es nur darum, den Bitcoin-Preis abzuwickeln) würde einer ganz neuen Klasse an Investoren Zugang zum Bitcoin-Markt verschaffen. Die Rede ist von „normalen“ Privatanlegern, von institutionellen Investoren und sogar Pensionsfonds. Ein ETF, der auf US-Börsen handelbar ist und von US-Behörden abgesegnet wurde, gibt vielen Milliarden Zugang zu Bitcoin. Außerdem würde er als „seal of approval“ der US-Behörden für die älteste Kryptowährung dienen.

Das ist der Grund, warum die Fans von Bitcoin sich freuen, wenn ein ETF mal zugelassen werden sollte. Er steht symbolisch und praktisch für das Zusammenwachsen zweier Welten: Bitcoin und „legacy markets“, er dient als Brücke.

Hedgefonds-Legende zieht Vergleich mit Gold

Man muss zwar sagen: An sich braucht Bitcoin keinen ETF. Anders als Gold und Rohstoffe, kann man Bitcoin selbst lagern. Das ist sogar einer der zentralen Punkte. Aber diese Verantwortung zu übernehmen, ist vielen zu heikel. Es schreckt ab. Diese Anleger bekommen über einen ETF einen bequemen Zugang.

Das ist auch der Grund, warum Hedgefonds-Legende Paul Tudor Jones eine Ähnlichkeit zum Goldmarkt der 1970er-Jahre zieht. Damals wurde das Metall durch Futures erstmals für die Finanzmärkte handelbar gemacht. In Kombination mit der damaligen Inflation kam es zu einem Boom. Auch heute sehen wir wieder eine „große monetäre Inflation“, wie Tudor schreibt. Und diesmal ist seiner Meinung nach Bitcoin das „schnellste Pferd“.

Der ETF ist eine Brücke, aber auch eine Krücke

Ein Wort noch: Wie erwähnt ist ein ETF nur ein Vehikel. Wie erwähnt sind die in Europa gehandelten ETNs vom Risikolevel her noch heikler. Wie erwähnt braucht Bitcoin eigentlich keinen ETF. Ja, er wird eine Brücke bilden. Aber eines der Kernfeatures von Bitcoin ist es, dass jedermann zu jederzeit Zugang hat und seine eigenen Schlüssel (private keys) halten kann. Wer sich mit Bitcoin ernsthaft beschäftigen will und verstehen will, worum es bei der Technologie geht, kommt daran nicht vorbei.

Für Bitcoin-Anleger sind Finanzprodukte wie ETFs interessant, weil sie Volumen und Reputation bringen. Das Asset und das Netzwerk Bitcoin brauchen sie aber nicht – und auch nicht diejenigen, die Bitcoin langfristig halten oder verstehen wollen. Die Brücke ist eine Krücke. Das sollte man sehen.

Zum Autor

Niko Jilch ist Wirtschaftsjournalist, Speaker und Moderator. Nach acht Jahren bei der „Presse“ ging er Ende 2019 zum Thinktank „Agenda Austria“, wo er als wissenschaftlicher Mitarbeiter die Bereiche „Geldanlage und digitale Währungen“ abdeckt, sowie digitale Formate aufbaut, etwa einen neuen Podcast. Twitter: @jilnik


Disclaimer: Dieser Text sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Steuerberatung, Anlageberatung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Sie dienen lediglich der persönlichen Information. Es wird keine Empfehlung für eine bestimmte Anlagestrategie abgegeben. Die Inhalte von brutkasten.com richten sich ausschließlich an natürliche Personen.

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

foundertalks.org - Andreas Klinger and Michael Ströck
(c) foundertalks.org - Andreas Klinger and Michael Ströck

FounderTalks.org: „The event we would’ve wanted for ourselves“

The next FounderTalks.org event will take place in Vienna on February 16th, 2018. We talked to co-creators Andreas Klinger and Michael Ströck about the Austrian startup ecosystem and their current endeavors.

Summary Modus

FounderTalks.org: „The event we would’ve wanted for ourselves“

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant