13.05.2022

„Einige Projekte nicht mehr leistbar“ – Facebook kürzt Budget für Metaverse

Die Vorstellung der Metaverse-Vision von Facebook- bzw. Meta-Gründer Mark Zuckerberg ist nicht lang her. Doch nun wird das Geld knapp.
/facebook-meta-budget-metaverse/
Facebook & Meta-Gründer Mark Zuckerberg
Facebook & Meta-Gründer Mark Zuckerberg | (c) Anthony Quintano via Wikimedia Commons
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Im vergangenen Oktober benannte sich der Facebook-Konzern, zu dem unter anderem auch Instagram und Whatsapp gehören, in Meta um. Gründer Mark Zuckerberg lieferte passend dazu die große Vision vom Metaverse, das sich seitdem bestenfalls mit NFTs um die Pole Position im Buzzword-Bullshit-Bingo battelt. Wahrscheinlich sind deshalb NFTs im Metaverse derzeit so beliebt, aber das ist eine andere Geschichte.

Meta-Sprecherin bestätigt Metaverse-Kürzungen

Während also die ganze Welt auf den Metaverse-Zug aufgesprungen ist und an Produkten in der noch nicht so recht existenten virtuellen Parallelwelt baut, scheint die Vision in der Meta-Zentrale in Menlo Park, Kalifornien, schon wieder zu bröckeln. Das geht aus einem Reuters-Bericht hervor. Demnach seien Kürzungen in der Abteilung „Reality Labs“ geplant, die eine zentrale Rolle in der Entwicklung des Metaverse spielt. Das habe auch eine Unternehmenssprecherin auf Anfrage bestätigt, heißt es von der Nachrichtenagentur.

Kein Personalabbau bei Facebook und Co. geplant

CTO Andrew Bosworth habe in einem Q&A mit Mitarbeiter:innen der Abteilung gesagt, dass bereits innerhalb weniger Tage eine entsprechende Ankündigung folgen soll. Man könne sich „einige Projekte nicht mehr leisten“ und müsse andere verschieben. Noch sei er aber nicht konkret geworden, um welche Projekte es sich handelt. Ein Personalabbau sei laut Sprecherin aber jedenfalls nicht geplant. Meta hat vergangenes Jahr 13.000 und allein im ersten Quartal dieses Jahrs 6000 neue Mitarbeiter:innen eingestellt, davon sehr viele in der Abteilung „Reality Labs“.

„Reality Labs“-Abteilung mit Milliardenverlusten

Doch diese ist aktuell eine reine Investition in die Zukunft, die erst in vielen Jahren Gewinne abwerfen dürfte, wie Zuckerberg zuletzt selber einräumte. 2021 machte die Abteilung 10,2 Milliarden US-Dollar Verlust, im ersten Quartal 2022 waren es weitere drei Milliarden. Schon bei der Präsentation des Quartalsberichts Ende April erklärte Facebook-Chef Zuckerberg, man werde das Tempo einiger längerfristiger Investitionen, darunter der „Reality Labs“ verlangsamen. Meta senkte zuletzt die für 2022 erwarteten Gesamtausgaben auf 87 bis 92 Milliarden US-Dollar, während man zuvor von 90 bis 95 Milliarden US-Dollar ausgegangen war. Vergangene Woche teilte das Unternehmen seinen Mitarbeiter:innen bereits mit, dass es die Hiring-Aktivitäten auf mittlerer und höherer Ebene reduzieren werde.

Deine ungelesenen Artikel:
vor 7 Stunden

Luna: Warum der Kurs jetzt um fast 100 Prozent stieg

Nach dem Crash ist Luna günstig zu haben und lockt vor allem in Südkorea Spekulanten. Dem CEO der Firma hinter Luna drohen indes rechtliche Konsequenzen.
/luna-krypto-news-anstieg/
Logo und Schriftzug von Terra und LUNA
Foto: Adobe Stock

Das Luna-Desaster lockt in Südkorea Spekulanten an, die den Kurs am Wochenende heftig in die Höhe trieben. Von Samstag auf Sonntag stieg der Kurs um fast 100 Prozent an – in absoluten Zahlen blieb die Kryptowährung aber auf einem sehr niedrigen Niveau. Zuletzt notierte sie laut Coinmarketcap bei 0,0002 Dollar – Anfang Mai lag der Preis noch bei rund 80 Dollar. Luna war eine der erfolgreichsten Kryptowährungen bevor sie Mitte Mai mehr als 99 Prozent ihres Wertes verlor, nachdem der mit ihr verbundene Stablecoin TerraUSD zusammenbrach (alle Details dazu hier).

Hinter dem jüngsten Kurssprung stecken Kleinanleger, die auf eine Erholung von Luna wetten. Der Preis ist derzeit so niedrig, dass die Investments in Südkorea massiv anstiegen, wie Reuters berichtet. Das Fenster für Spekulationen sei jedoch klein, da lokale Kryptobörsen den Handel mit Luna noch vor Monatsende aussetzen wollen. Große internationale Börsen haben die Kryptowährung bereits aus dem Handel genommen.

Luna „too big to fail“?

Offenbar rechnen Kleinanleger in Südkorea mit einem Comeback von Luna. „Luna war einst eine wichtige Münze mit einer Marktkapitalisierung unter den Top Ten, also werden sie alles tun, um sie zu retten“, zitiert Reuters einen Investor unter Berufung auf einen Blog auf der südkoreanischen Internetplattform Naver – wer „sie“ sein könnten, blieb offen.

In Südkorea wollen durch das Desaster geschädigte Investoren indes auch rechtlich gegen den CEO von Terraform Labs, Do Kwon, vorgehen. Das Legal-Team hat Berichten zufolge das Unternehmen verlassen und südkoreanische Behörden ermitteln wegen Steuerhinterziehung.

Disclaimer: Dieser Text sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Steuerberatung, Anlageberatung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Sie dienen lediglich der persönlichen Information. Es wird keine Empfehlung für eine bestimmte Anlagestrategie abgegeben. Die Inhalte von brutkasten.com richten sich ausschließlich an natürliche Personen.

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

Facebook & Meta-Gründer Mark Zuckerberg
Facebook & Meta-Gründer Mark Zuckerberg | (c) Anthony Quintano via Wikimedia Commons

„Einige Projekte nicht mehr leistbar“ – Facebook kürzt Budget für Metaverse

Die Vorstellung der Metaverse-Vision von Facebook- bzw. Meta-Gründer Mark Zuckerberg ist nicht lang her. Doch nun wird das Geld knapp.

Summary Modus

„Einige Projekte nicht mehr leistbar“ – Facebook kürzt Budget für Metaverse

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant