05.09.2022

Ex-Spar-Chef Drexel erwartet „Gegentrend“ zu Work-Life-Balance

In einem Radio-Interview meint Ex-Spar-Chef Gerhard Drexel, wer in der Freizeit nicht nur spazieren gehen wolle, müsse auch mehr arbeiten.
/ex-spar-chef-gerhard-drexel-work-life-balance/
Ex-Spar-Chef Gerhard Drexel
Ex-Spar-Chef Gerhard Drexel | (c) SPAR/HELGE KIRCHBERGER Photography
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Will die Generation Z nicht arbeiten? Oder wird der Ruf nach Work-Life-Balance von der Baby-Boomer-Generation einfach fasch verstanden? Ist es Zeit für die Vier-Tage-Woche? Oder sollten wir gerade jetzt in der multiplen Krisensituation umso mehr arbeiten? Diese Fragen werden aktuell sehr emotional diskutiert. Nachdem sich Größen der Wirtschaft wie KTM-Chef Stefan Pierer bereits sehr klar dazu geäußert hatten, erklärte nun auch Gerhard Drexel, der bis Anfang 2021 Chef der Supermarktkette Spar war, in einem Radiointerview in der Ö3-Sendung „Frühstück bei mir“ seine Sicht der Dinge.

Drexel: Generation Z will nicht mehr so oft „die Extrameile gehen“

Auf die Frage, ob „die Jungen nicht arbeiten wollen“, meint Drexel zwar: „So kann man das nicht sagen“. An einer anderen Stelle im Interview erklärt er jedoch: „Die Generation Z hat oft ein anderes Arbeitsverständnis. Sie sind nicht mehr so häufig, wie die vorherige Generation bereit, die Extrameile zu gehen“. Das sei „zu akzeptieren“, das wolle er „nicht werten“, meint der Ex-Spar-Chef. Und Arbeitgeber seien aufgerufen, entsprechende Arbeitsmodelle zu schaffen: „New Work-Konzepte, die diesem neuen Arbeitsethos Rechnung tragen“.

Work-Life-Balance: „Wenn ich nicht nur Spazieren gehe, kostet das was“

Ganz zufrieden wirkt Drexel, der von sich selbst sagt, „Arbeiten ist für mich keine Belastung, Arbeiten ist eine Erfüllung“, mit seinen eigenen Aussagen zu New Work und Work-Life-Balance aber nicht und erklärt: „Ich bin überzeugt: Zu jedem Trend gibt es mit der Zeit einen Gegentrend. Die Menschen werden merken: Freizeit kostet was. Wenn ich nicht nur Spazieren gehe, kostet das was. Da braucht es Einkommen – um zu Einkommen zu gelangen, muss man wahrscheinlich etwas mehr arbeiten“.

Steuersystem signifikant ändern

Das andere Arbeitsethos der jungen Generation sieht der Ex-Spar-Chef auch als einen Grund für den Fachkräftemangel. Bei diesem Thema sieht er auch Bedarf, „das Steuersystem signifikant zu ändern“. So plädiert er dafür, Überstunden weniger stark oder gar nicht zu besteuern sowie Einkommen nach der Pensionierung steuerfrei zu stellen: „Das würde Hunderttausende zurück auf den Arbeitsmarkt bringen und die Leute hätten eine Freude“, so Drexel.

Drexel will „spirituelle Form der Unternehmensführung“ und kompetitive Einstellung

Außerdem teilt der Ex-Spar-Chef im Interview unter anderem seine Vorstellung von einem guten Führungsstil: „Gerade in dieser Zeit ist das beste Rezept, um durch die Krise zu kommen, eine spirituelle Form der Unternehmensführung“. Leadership im Sinne eines werteorientierten Managements bedeute Menschlichkeit, Menschenfreundlichkeit, Wertschätzung und Empathie, mit dem Ziel, „Wirtschaft und Menschlichkeit zu verbinden“. Damit hole man Mitarbeiter:innen „aus Standby-Modus heraus“, diese seien intrinsisch motiviert und würden Höchstleistungen erbringen. Neben diesem „Spirit“ brauche es aber auch eine kompetitive Einstellung – „dann wird ein Unternehmen unschlagbar“, so Drexel.

Deine ungelesenen Artikel:
vor 1 Stunde

Arnold Schwarzenegger kritisiert Russland-Abhängigkeit

Bei der Eröffnung der Startup-Messe Bits & Pretzels fand der "Terminator" klare Worte.
/arnold-schwarzenegger-kritisiert-russland-abhaengigkeit/
Arnold Schwarzenegger, Bits & Pretzels, Energie, Atomkraft
(c) wikimedia.commons/G. Skidmore/Bits & Pretzels - Arnold Schwarzenegger

Das Founders Festival Bits & Pretzels feiert nach zwei Jahren Zwangspause (vom 25.-27. September) seine Rückkehr. Mit dabei Hollywood-Star Arnold Schwarzenegger, der seine harte Meinung zur europäischen Energiepolitik kundtat.

Schwarzenegger nach Obama

Der ehemalige Conan-Darsteller betrat in Lederhose, Weste und Karohemd die Bühne und scherzte, er sei geehrt, nach Barack Obama 2019 heuer Hauptredner zu sein: „Sie wollten nur sicherstellen, dass in einem Jahr ein Demokrat und im nächsten ein Republikaner spricht“, sagte der ehemalige kalifornische US-Gouverneur.

Nein für die Nein-Sager

Er mahnte an, dass Visionen für den nachhaltigen Erfolg als Investor und Unternehmer wichtig seien, riet dazu „No“ zu den „No-Sayers“ zu sagen und schwelgte in Erinnerungen seines Weges von Österreich zur Bodybuilding-Ikone und zum Hollywood-Star.

Schwarzenegger mit Energie-Kritik an Europa

Schwarzenegger ist bekannt, dass er sich auf sozialen Plattformen immer wieder äußert, zuletzt zu Corona oder dem Ukraine-Krieg. Diesmal prangerte er die Energieversorgungsproblematik an und meinte in München: „Ihr habt euch von Russland abhängig gemacht“.

Das Atomkraft-Plädoyer

Deutschland, so der Steirer weiter, hätte mit Kernenergie weniger Probleme – 5.000 Personen kämen bei Unfällen in Atomkraftwerken ums Leben, während er glaube, dass jedes Jahr deutlich mehr Menschen an den Folgen von Kohleenergie und fossilen Brennstoffen sterben würden.

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

Ex-Spar-Chef Gerhard Drexel
Ex-Spar-Chef Gerhard Drexel | (c) SPAR/HELGE KIRCHBERGER Photography

Ex-Spar-Chef Drexel erwartet „Gegentrend“ zu Work-Life-Balance

In einem Radio-Interview meint Ex-Spar-Chef Gerhard Drexel, wer in der Freizeit nicht nur spazieren gehen wolle, müsse auch mehr arbeiten.

Summary Modus

Ex-Spar-Chef Drexel erwartet „Gegentrend“ zu Work-Life-Balance

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant