25.01.2015

Der erste Eindruck zählt – 4 Tipps für ein überzeugendes Auftreten

/der-erste-eindruck-zaehlt-4-tipps-fuer-ein-ueberzeugendes-auftreten/
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

90 Sekunden. In dieser kurzen Zeitspanne entscheidet sich, welcher Eindruck hinterlassen wird. Ob man positiv oder negativ in Erinnerung bleibt.

Meist liegt man mit seiner ersten Einschätzung auch nicht ganz falsch. Laut P.M. Magazin fällt es Meschen schwer, den ersten Eindruck wieder auszumerzen, wenn sich die Person in einem irrt. „Es differenziert sich zwar im weiteren Zeitverlauf, wird aber tendenziell nur noch wenig verändert“, sagt der Psychologe Stefan Schweinberger, Professor an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der erste Eindruck wird übrigens auch von unserer Stimmung beeinflusst. Hatte man keinen guten Start in den Tag, kann dies ebenfalls beeinflussen, wie man auf andere wirkt. Fühlt man dann überdies, dass einem sein Gegenüber nicht gewogen ist, sind wir verunsichert und gehen automatisch in Abwehrhaltung. Eine Kettenreaktion, die den negativen Eindruck noch einmal verstärkt.

Übrigens, um seine Stimmungen und Gefühle auszudrücken, stehen dem Menschen 43 Gesichtsmuskeln zur Verfügung die 10.000 unterschiedliche Gesichtsausdrücke zeigen können.

Unser generelles Erscheinungsbild beeinflusst unser Auftreten ebenfalls mit. Beispiel: Bewerbungsgespräch. Auch wenn man zu Hause vielleicht lieber in Jogginghose und T-Shirt herumläuft, würde man zu einem Vorstellungsgespräch in einem anderen Outfit erscheinen. Das Sprichwort “Kleider machen Leute” ist eben wahr.

Noch bevor man etwas sagt, nimmt einen die Person als Ganzes wahr, darum sollte man darauf achten, gepflegt auszusehen, aber sich und seinem Stil trotzdem treu bleiben.

 

Der Brutkasten hat nachfolgend vier Tipps aufgelistet, die helfen sollen, den richtigen Eindruck beim ersten Kennenlernen zu hinterlassen.

  1. Smile

Einfach. Kostenlos. Effizient. Und trotzdem fällt es so vielen Leuten schwer, einfach freundlich zu Lächeln. Sogar ein „Fake Smile“ wirkt freundlicher als gar kein Lächeln.

Man könnte üben, indem man auf der Straße bewusst Leute ansieht und ihnen zulächelt. Es ist einfach etwas anderes, ob man dem Gegenüber offen gegenübertritt. Man wirkt viel sympathischer, wenn man sich nicht verschließt.

Um seine Stimmungen und Gefühle auszudrücken hat jeder Mensch 43 Gesichtsmuskeln. 10.000 unterschiedliche Gesichtsausdrücke können wir zeigen.

 

  1. “Schön, Sie kennenzulernen”

Es hat einen positiven Effekt, wenn man gleich zu Beginn freundlich grüßt oder einwirft, dass man froh ist, dass das Treffen geklappt hat.

Außerdem sollte man bei der Begrüßung direkten Augenkontakt gerstellen, um gleich am Anfang ein Vertrautheitsgefühl aufzubauen.

 

  1. Aufmerksam zuhören

Viele Menschen begehen den Fehler, dass sie zwar während dem Gespräch immer wieder nicken oder bejahend seufzen, innerlich bereits dabei sind, zurecht zu legen, was sie sagen wollen. Es soll gerade in den ersten Minuten beim erstmaligen Aufeinandertreffen nicht darum gehen, sich selbst in Szene zu setzen. Lieber aufmerksam zuhören und den Anderen aussprechen lassen. Ganz wichtig ist es auch, die Sprache, die Körperhaltung, das generelle Verhalten und den Augenkontakt zu beobachten. Damit man ein Gesamtbild vom Gegenüber bekommt. Aktives Zuhören ist Voraussetzung, dass man danach die richtigen Fragen stellen kann. Dann weiß der Gesprächspartner auch, dass man zugehört hat.

 

  1. Körpersprache

Der Händedruck sagt viel über einen aus. Er sollte keinesfalls zu locker sein, aber auch nicht allzu fest. Der Gesprächspartner sollte nicht die Hände vor lauter Schmerzen schütteln müssen. Ein guter Händedruck hinterlässt meist einen positiven Eindruck.

Desweiteren sollte man nicht die Hände verschränken oder in den Hosentaschen verstecken, vielmehr sollten sie sichtbar sein, das Spiel mit einzelnen Haarsträhnen ist überhaupt besser zu unterlassen.

 

Damit man weiß, welchen Eindruck man auf andere hinterlässt, könnte man auch in seinem Freundes- und Bekanntenkreis nachfragen. Vielleicht kann sich noch jemand daran erinnern, welchen Eindruck man hinterlassen hat. Jedenfalls sollte man beim nächsten ersten Kennenlernen genauer darauf achten, wie man sich verhält.

Deine ungelesenen Artikel:
vor 17 Stunden

EduTech eSquirrel launcht business-App

Fürs Onboarding und Weiterbildung.
/edutech-esquirrel-launcht-business-app/
eSquirrel, business app, business app esquirrel
(c) eSquirrel - Das eSqirrel-Team rund um Founder Michael Maurer (l.) nun mit einer App für Unternehmen.

Das EduTech eSquirrel, das in letzter Zeit einige Meilensteine und Erfolge erreichen konnte, entwickelte eine neue App, die sich speziell an Unternehmen richtet.

ESquirrel nutzt eigene App fürs Onbaording

„Wir haben erkannt, dass wir unsere App für das ‚Onboarding‘ für eigene Mitarbeiter nutzen“, erklärt Gründer Michael Maurer die neue Idee. „Für Sales, Product, auch für die Einschulung neuer Personen im Unternehmen. Und haben uns gefragt, warum wir das, was wir für Schulen machen, nicht auch Unternehmen anbieten.“

Zur Erklärung: In der Smartphone-App von eSquirrel können Kurse zu verschiedenen Schulbüchern oder ein Maturatraining gebucht werden, Lehrer können die Anwendung in den Unterricht integrieren und für Hausübungen oder Tests verwenden. Die App ist in puncto Funktionen und Design gaming-basiert. In verschiedenen Levels sammeln die Kinder für jede richtige Frage Nüsse. Je mehr Nüsse gesammelt werden, desto besser sind die Schüler im jeweiligen Fachgebiet.

Bei der eSquirrel-business-App sind die essentiellen Features der School-Version mit dabei, aber mit anderer Aufmachung – speziell auf Kursleiter und -teilnehmer abgestimmt.

Whitlabel-Lösungen

„Wir haben auch die Möglichkeit Whitelabel-Lösungen an Unternehmen anzupassen“, so Maurer weiter. „Bei unserer business-Variante sammelt man weiterhin Nüsse, aber mit einem Niveau, das für Erwachsene etabliert wurde.“

Das EduTech, das vom Bildungsministerium zertifiziert ist, ermöglicht es seinen business-App-Usern etwa eigenen Mitarbeitern Inhalte freizuschalten und sie ihnen zum Erarbeiten zur Verfügung zu stellen.

Microlearning mit eSquirrel

„Sodass ich als Arbeitgeber weiß, sie haben es verstanden“, präzisiert Maurer. „Statt einer Wiki-Page oder einem PDF, kann man als Arbeitgeber Essentielles in einem Microlearning-Format verpacken. Der Vorteil ist das effiziente und spielerische Lernen. Man kann gemeinsam mit Kollegen die Fortschritte im Auge behalten, sich motivieren.“

Bisher wird die business-App von eSquirrel vom langzeitigen Partner A1 genutzt und kommt auch bei Sicherheitsakademien – Türsteher, Bodyguards – zum Einsatz, wie Maurer erklärt: „Jene werden bereits in Deutschland für ihre Prüfung mit unserer Plattform ausgebildet.“

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

Der erste Eindruck zählt – 4 Tipps für ein überzeugendes Auftreten

Summary Modus

Der erste Eindruck zählt – 4 Tipps für ein überzeugendes Auftreten

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant