02.04.2019

Co-Founder Markus Linder verlässt Wiener Startup Zoovu

Markus Linder zieht sich beim von Wiener Studenten gegründeten Startup Zoovu aus dem operativen Geschäft zurück. Rob Mullen soll als CEO das Unternehmen weiter skalieren.
/co-founder-markus-linder-verlaesst-wiener-startup-zoovu/
Inoqo
(c) Markus Linder
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Markus Linder, Co-Founder von Zoovu (vormals bekannt unter dem Namen SMARTASSISTANT), zieht sich 13 Jahre nach dessen Gründung aus der operativen Leitung des Unternehmens zurück. Linder ist jedoch weiterhin im zweistelligen Prozentbereich an Zoovu beteiligt und bleibt somit größer individueller Shareholder.

+++Wie Googles Investment das Business von StreamUnlimited veränderte+++

„Bei einer Wachstumsrate von mehr als 100 Prozent habe ich mich dazu entschlossen, die Führung des Unternehmens an einen erfahrenen Scale-up CEO zu übergeben“, sagt Linder. Bereits im März 2018 hatte Rob Mullen die CEO-Rolle im Unternehmen übernommen. Laut Linder weist Mullen einen außergewöhnlichen Track Record im Hochskalieren von SaaS Businesses auf – was unter anderem in zwei IPOs mit einer gemeinsamen Markt-Kapitalisierung von mehr als 2,5 Milliarden Dollar und zahlreichen Private Sales mündete.

Zoovu investiert und expandiert

Auch bei Zoovu wird Mullen sich wohl mit dem Hochskalieren beschäftigen: Im Rahmen einer kürzlich erfolgten, 14 Millionen Dollar schweren  Series B Finanzierungsrunde wurde öffentlich gemacht, dass das Geld primär für Wachstum, Expansion in Richtung Asia-Pacific, sowie Investments in AI und Behavioral Analytics verwendet werden wird.

Zoovu hat sich inzwischen von einem Team aus ein paar motivierten Wiener Studenten zu einem globalen Unternehmen mit knapp 150 Mitarbeitern an den Standorten New York, London, dem polnischen Ort Wroclaw und Wien entwickelt. Insgesamt hat das Unternehmen 25 Millionen Dollar Kapital geraised.

Die Lösungen mit dem digitalen Sales Assistant wird nun in 80 Ländern und 40 unterschiedlichen Sprachen verwendet. Zu den Kunden gehören laut Linder unter anderem bekannte Marken wie Amazon, Microsoft, Canon, Whirlpool und Unilever.

Sabbatical für Zoovu-Gründer

Nach den 13 intensiven Jahren wird Linder selbst sich bis Jahresende einem Sabbatical widmen. „Das heißt, hier stehen erst mal einige längere Urlaube mit meiner Familie am Plan – worauf ich mich schon sehr freue“, sagt er: „Gleichzeitig vergeht natürlich kaum eine Woche, in der ich nicht über eine spannende Geschäftsidee stolpere, die danach schreit umgesetzt zu werden. Ich habe mir jedoch fix vorgenommen diese Jahr noch kein neues Gründungsprojekt anzugehen.“

Auch sagt er, dass ihm in letzter Zeit regelmäßig interessante Startups vorgestellt wurden, die ihn um Input im Hinblick auf ihre Unternehmensstrategie und den Markt ersuchten. „Und das mache ich natürlich sehr gerne, da es sehr spannend ist, das Gelernte einzusetzen, um andere Geschäftsmodelle durchzudenken und zu optimieren“, sagt Linder: „Und wenn mir sehr spannende Projekte über den Weg laufen, bei denen ich überzeugt bin, zusätzlich zum eingebrachten Kapital auch einen echten Mehrwert bieten zu können, bin ich gerne bereit, auch gemeinsam mit anderen Angels zu investieren.“


==> Zur Website des Startups

die Redaktion

Founder DNA: brutkasten und Notare suchen Startup-Persönlichkeiten

Wir suchen außergewöhnliche Gründerpersönlichkeiten, die die nächste Founder-Generation inspirieren.
/founder-dna-brutkasten-und-notare-suchen-startup-persoenlichkeiten/
© Unsplash
© Unsplash
sponsored

Wenn es um den Erfolg von Startups geht, dann spricht man meist über Geschäftsmodelle, Skalierung und Kapital. Der größte Erfolgsfaktor sind aber die Persönlichkeiten, die hinter einer Geschäftsidee stehen. “Ich investiere in Gründerinnen und Gründer”, betonen Investorinnen und Investoren gerne. Und es sind genau diese Rolemodels, die wir brauchen, damit sich mehr Menschen trauen, selbst zu gründen. 

Bewirb’ dich und gewinne Preise im Wert von 15.000 Euro

Brutkasten will deshalb gemeinsam mit der Notariatskammer außergewöhnliche Gründerpersönlichkeiten vor den Vorhang holen. Gemeinsam mit Microsoft Österreich und Prima PR und Imagemarketing suchen wir dich: Erzähle unserer Community deine Story als Gründerin oder Gründer! Was hat dich angetrieben? Was braucht man zum Gründen, abseits von Business- und Tech-Skills? Welche Hürden musstest du auf deinem Weg nehmen und was hast du dabei gelernt? Bewirb’ dich jetzt für das Event “Von der Idee zur Zündung – Gründer:innen Geschichten”, erzähle deine Story und gewinne beim Finale am 23.6. Preise im Wert von 15.000 Euro. Wer gewinnt, entscheidet unsere Community in einem Publikumsvoting. 

“Startups sind der Motor für Innovation und die Zukunft der Wirtschaft. Deshalb ist es uns als brutkasten wichtig, junge Menschen zu motivieren, innovative Geschäftsideen umzusetzen”, sagt Dejan Jovicevic, Co-Founder und CEO von brutkasten. “Auf dem Event “Von der Idee zur Zündung – Gründer:innen Geschichten” wollen wir Founder mit besonders außergewöhnlichen Stories auf die Bühne holen und eine junge Generation inspirieren”, ergänzt Michael Umfahrer, Präsident der Österreichischen Notariatskammer.

Was Gründerinnen antreibt und ausmacht

“Gründerinnen und Gründer sind flexibler und emotionaler und kümmern sich weniger um Regeln. Das ergab eine Studie, in der Speedinvest Heroes auf der Suche nach der “Startup Anatomy” gegangen ist und Managerinnen, Manager sowie Startup-Founder befragt hat. Klassische Motivatoren wie Einfluss, Anerkennung werden ersetzt durch Autonomie und Sinn und Werte. Diese werden besonders im Unternehmen hochgehalten”, sagt Maria Baumgartner, Co-Founder von Speedinvest Heroes und Keynote-Speaker bei “Von der Idee zur Zündung – Gründer:innen Geschichten”. 

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.
Möchtest du in Zukunft mehr von diesen Artikeln lesen?

Dann melde dich für unseren Newsletter an!

Navigation

News

Video

Events

Jobsuche

Leselisten zum Schmökern

Neueste Nachrichten

Co-Founder Markus Linder verlässt Wiener Startup Zoovu

02.04.2019

Inoqo
(c) Markus Linder

Markus Linder zieht sich beim von Wiener Studenten gegründeten Startup Zoovu aus dem operativen Geschäft zurück. Rob Mullen soll als CEO das Unternehmen weiter skalieren.

Summary Modus

Co-Founder Markus Linder verlässt Wiener Startup Zoovu

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant