02.11.2021

Brickwise: Wie die Blockchain-Plattform für Immobilien-Investments funktioniert

Das österreichische Immobilien-Investment-Startup Brickwise hat im September seine Pre-Launch-Phase gestartet und zuletzt auch eine sechsstellige Förderung der Wiener Wirtschaftsagentur erhalten. Der brutkasten hat CEO und Mitgründer Michael Murg dazu befragt.
/brickwise-pre-launch-interview/
Brickwise
(c) Brickwise - Die Brickwise Co-Founder Marco Neumayer, Klaus Pateter, Michael Murg und Valentin Perkonigg.
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Das Grazer Startup Brickwise will den Handel digitalisierter Immobilienanteile mit nur wenigen Klicks ermöglichen. Dazu werden Immobilien in kleine digitale Anteile zerteilt und in ein blockchain-basiertes Register übertragen. Im Februar kommunizierte das Unternehmen, wie berichtet, bereits ein sechsstelliges Investment. Nun folgte eine ebenfalls sechsstellige Föderung der der Wiener Wirtschaftsagentur. Außerdem hat Brickwise mit 30. September seine Pre-Launch-Phase gestartet. Im November soll die Plattform in den Vollbetrieb wechseln. Grund genug für den brutkasten, bei Brickwise-CEO Michael Murg nachzufragen, was bisher alles passiert ist, wie die Plattform genau funktioniert und was bei Brickwise noch geplant ist.

brutkasten: Ende September ist die Pre-Launch-Phase auf der Plattform gestartet. Die ersten Investments in tokenisierte Immobilien sind laut Aussendung dabei schon getätigt worden. Was ist euer erstes Resümee?

Michael Murg: Wir haben bereits mehrere hundert registrierte und auch legitimierte Investor:innen auf unserer Plattform. Letzteres ist vor allem deshalb von großer Bedeutung, weil wir als Finanzdienstleister alle User anhand von Ausweisdokumenten identifizieren müssen, bevor Investments getätigt werden können. Der enorme Zulauf und auch das positive Feedback freuen uns natürlich sehr. Insbesondere die zahlreichen Interaktionen und der enge Austausch mit unseren User:innen begeistert uns.

Wir versuchen gerade von den ersten User:innen besonders viel zu lernen, um unsere App und das Dienstleistungsangebot zu optimieren. Interessant ist für uns die Beobachtung, dass viele Investor:innen automatisch davon ausgehen, dass sie zuerst Geld auf ihren Account überweisen müssen. Bei Brickwise gibt es aber auch die Möglichkeit via Kreditkarte (und bald auch Apple Pay und Google Pay) und damit unmittelbar nach der Registrierung zu investieren.

Wie viele Immobilien aus welchen Städten sind aktuell auf der Plattform schon vorhanden und wie viele sollen es beim Start im November werden?

Wir befinden uns aktuell noch in der Pre-Launch Phase, in der wir uns bewusst Zeit nehmen um unsere App, die Experience und auch die Auswahl der Immobilien auf der Plattform, auf Basis des Userfeedbacks zu optimieren. Während dieser Phase gibt es jeweils Wohnungen in Graz und Wien auf der Plattform.

Für den Start später im November haben wir eine gut gefüllte Pipeline an Immobilien mit einem Gesamtwert im zweistelligen Millionenbereich, die wir Schritt für Schritt auf die Plattform stellen werden. Diese Immobilien werden zu Beginn vor allem in den großen Städten im Osten Österreichs sein.

Ganz grundlegend gefragt: Was sind die wichtigste Unterschiede zwischen Brickwise und anderen Plattformen, die Investments in Immobilien ermöglichen, wie z.B. Rendity?

Der größte Unterschied ist, dass Investor:innen bei Brickwise Immobilieneigentümern wirtschaftlich gleichgestellt sind. Konkret heißt das, alle Investor:innen erhalten ihren Anteil an den laufenden Mieteinnahmen und profitieren auch zu 100 Prozent von der Wertentwicklung der Immobilie, eben wie ein:e Immobilieneigentümer:in.

Obendrauf haben die Investor:innen auch Mitbestimmungsrechte, z.B. bei Themen zu Hausverwaltung, Instandhaltung oder Vermietung. Eine begrenzte Laufzeit gibt es ebenfalls nicht. Wenn man nicht mehr in die Immobilie investiert sein möchte, kann man den Anteil einfach wieder verkaufen…genau so wie wenn man direkt eine Immobilie gekauft hätte. Nur einfacher, mit viel geringeren Transaktionskosten und schneller.

Bei den klassischen Crowdfunding Plattformen geben die Investor:innen lediglich einen Kredit, genau genommen ein Nachrangdarlehen, das verzinst wird. Investiert wird also nicht nur in eine Immobilie, sondern in ein Immobilienprojekt mit entsprechenden Projektrisiken, operationellen Risiken und auch Marktrisiken, wie dem Zinsrisiko. Außerdem gibt es bei Brickwise ausschließlich Immobilien die tatsächlich existieren, das heißt bereits gebaut, sind.

Bei Brickwise werden Immobilien in kleine digitale Anteile zerteilt und in ein blockchain-basiertes Register übertragen, das wie ein digitales Grundbuch funktioniert. Wie wichtig ist es für Brickwise, dies blockchain-basiert umzusetzen? Verwendet Brickwise eine eigene private Blockchain oder setzt man auf eine Public Blockchain auf?

Wir setzen auf eine eigene permissioned Blockchain, d.h. sie ist öffentlich, aber nur Investor:innen, also Brickwise User und alle Immobilien können eine Node betreiben. Erst durch die Blockchain wird die Tokenisierung der Immobilien bzw. der Immobilienanteile möglich – sie ist also ein zentrales und entscheidendes Element. Da die Blockchain bei Brickwise die Funktion eines digitalen Grundbuchs hat und Transaktionen sicher, schnell, energieeffizient und vor allem unabhängig von etwaigen anderen Markteinflüssen stattfinden sollen, war es für uns eine logische Entscheidung nicht auf eine andere Blockchain aus der Kryptowährungswelt aufzusetzen.

Brickwise nützt die Blockchain als Technologie im Hintergrund, als User bekommt man davon eigentlich nichts mit – außer man möchte das. Die Schnittstellen sind offen und wir stellen auch Dokumentationen für Dritte zur Verfügung, aber sie soll nur der Tokenisierung von Immobilien dienen. Mit Kryptowährungen haben wir nichts am Hut und es ist bei Brickwise auch nicht möglich mit Kryptowährungen zu bezahlen, außer Kryptowährungen werden irgendwann ein offizielles Zahlungsmittel, aber davon ist im Moment wohl nicht auszugehen.

Wenn ich bei Brickwise in eine Immobilie investiere, was genau erhalte ich dann im juristischen Sinn – einen Token?

Ja, genau. Rechtlich betrachtet handelt ist sich um ein auf einer Blockchain tokenisiertes Wertpapier. Für dieses Wertpapier wird eine eigene international gültige Wertpapieridentifikationsnummer (ISIN) durch die Österreichische Kontrollbank vergeben. Diese ISIN ist auch gleichzeitig die einzigartige Bezeichnung des tokenisierten Wertpapiers auf der Blockchain und somit sind alle Immobilien mit der Blockchain verknüpft. So kann jeder Wechsel und der Besitz von Anteilen zu jeder Zeit auf dem Brickprotocol (die Blockchain) nachgewiesen werden – und das absolut fälschungssicher.

Das Wertpapier verbrieft die Substanz der Immobilie, das Recht auf den Nettoüberschuss aus den laufenden Mieteinnahmen, hat unendliche Laufzeit, beteiligt die Investor:innen zu 100 Prozent am Überschuß eines etwaigen Liquidationserlöses und kann durch die Emittent:in nicht ordentlich gekündigt werden. Dadurch ergibt sich die wirtschaftliche Gleichstellung zu Immobilieneigentümer:innen für die Investor:innen, diese müssen sich aber nicht um die Verwaltung der Immobilie kümmern.

Ein besonderes Highlight: Die digitalen Immobilienanteile werden auch in das Grundbuch eingetragen. Das gab es so noch nie… aber darüber werden wir in Kürze mehr berichten.

Brickwise hat kürzlich eine sechsstellige Förderung im Rahmen des Förderprogramms Innovation der Wiener Wirtschaftsagentur erhalten, mit der nun ein Launchpad entwickelt werden soll, über das Verkäufer:innen Immobilien direkt auf der Brickwise Plattform platzieren können. Wie platzieren Verkäufer:innen derzeit Immobilien auf der Plattform und wie wird sich dieser Prozess mit dem Launchpad verändern?

Aktuell können sich Interessent:innen die eine Immobilie auf der Brickwise Plattform platzieren, also tokenisieren, wollen bei uns melden. Das sind in der Regel Immobilienunternehmen, -entwickler oder -makler oder Bauträger:innen. Wir haben einen strengen Kriterienkatalog der definiert, welche Immobilien auf der Plattform gelistet werden dürfen und wie diese Beschaffen sein müssen. Entspricht eine Immobilie diesen Kriterien folgt eine Due-Dilligence-Prüfung, bei der unter anderem ein gerichtlich beeideter Sachverständiger den Zustand der Immobilie überprüft und ein Gutachten anfertigt, das wir allen Investor:innen in der Brickwise-App zur Verfügung stellen.

Durch das neue Launchpad können alle Immobilienverkäufer:innen, also sowohl gewerbliche also auch private ihre Immobilien direkt selbst tokenisieren und das Ganze wird so einfach sein, wie ein Inserat auf einer der großen Anzeigenplattformen, wie willhaben oder Immoscout24 zu schalten.

Für das Launchpad ist eine KI-basierte Datenerfassung inklusive Virtual Reality Capturing vorgesehen – was ist da genau darunter zu verstehen, wie funktioniert das genau?

Beim Verkauf von Immobilien sind zwei Dinge besonderes relevant: der Preis und eine ansprechende Vermarktung. Genau darum geht es hier: mittels KI erhalten potenzielle Immobilienverkäufer:innen oder jene die ihre Immobilie tokenisieren wollen, eine Bewertung ihrer Immobilien. Das Virtual Reality Capturing ermöglicht es auf einfache Art und Weise, konkret mit dem eigenen Smartphone, ein 3D-Modell der Immobilie zu kreieren, über das dann die Investor:innen die Immobilie über die Brickwise-App virtuell besichtigen können.

Was sind neben dem offiziellen Launch im November eure Pläne für die nächsten Monate – oder auch langfristiger gesehen?

Unsere Vision ist, Immobilieninvestments für jede:n einfach zugänglich zu machen, denn wir sind davon überzeugt, die Welt wäre eine bessere, wenn jede:r einen Teil davon hätte. Daher werden wir nach dem erfolgreichen Marktstart bereits im ersten Halbjahr 2022 nach Deutschland expandieren um unseren Plan, der größte Immobilien Marktplatz Europas zu werden, zu verwirklichen. In den nächsten Jahren planen wir mit einem Handelsvolumen von über einer Milliarde Euro und werden damit eines der nächsten österreichischen Unicorns 😉

Deine ungelesenen Artikel:
vor 1 Stunde

greenstart 2022: Das sind Top-10 Klima-Startups

Im Zuge der Startup-Initiative greenstart des Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Bundesministerium für Klimaschutz (BMK) werden jedes Jahr zehn Klima-Startups mit ihren Geschäftsmodellen unterstützt.
/greenstart-2022-finalisten/
greenstart
(c) greenstart

Auch dieses Jahr haben sich wieder zehn österreichische Startups mit ihren klimarelevanten Business-Ideen für den greenstart Accelerator qualifiziert. Im Rahmen des Programms erhielten sie ein halbes Jahr lang Coachings und Workshops, aber auch Zugang zu Netzwerken sowie finanzielle Unterstützung. Mit Oktober geht der Accelerator nun ins Finale. Drei der ingesamt zehn Startups haben dabei die Chance auf ein Preisgeld von 20.000 Euro.

Bis zum 16. Oktober läuft diesbezüglich ein Online-Voting, wobei sich die einzelnen Teams über die Website von greenstart vorstellen. Schlussendlich ergibt sich das Resultat zu 30 Prozent aus dem Online-Voting und zu 70 Prozent aus der Bewertung einer Fachjury. Die Startups decken mit ihren Lösungen heuer wieder unterschiedliche Branchen ab, wobei dieses Jahr Lösungen für die Energiewende besonders stark vertreten sind. Die drei Gewinnerteams werden übrigens bei einer Abschlussgala am 29. November gekürt. Hier ein Überblick über die Startups:


Die zehn Finalisten von greenstart


Energiewende

Gleich mehrere greenstarter beschäftigen sich dieses Jahr mit Lösungen zu erneuerbaren Energien und Energieeffizienz: Terawind will, im Gegensatz zu bisherigen Windkraftanlagen, auch Starkwinde in Strom verwandeln. Ihre Kraftwerke sollen vor allem in Starkwindregionen wie den Alpen zum Einsatz kommen. Die Sonnenschmiede erleichtert künftig den Umstieg von Mehrparteienhäusern auf Solarenergie und kümmert sich um die Planung, Errichtung, Betrieb und Abrechnung von Photovoltaikanlagen. Green Soul Technologies entwickelt hingegen einen Wärmespeicher namens „SoulHeat“, der Wärme aus dem Sommer für den Winter nutzbar macht. Das Produkt von Sunfools schafft es via spiegelartigen Heliostaten Sonnenlicht – und damit Wärme – durch Fenster in Gebäude zu lenken, was Treibhausgasemissionen und Energiekosten senkt. Der Atmosphäre die CO2-Emissionen wieder entziehen, ist das Ziel des Reverse Carbon Mining Project. Mittels Pyrolyse wollen die Gründer zum Beispiel Holz- und Lebensmittelreste in Pflanzenkohle verwandeln und diese möglichst tief im Boden einlagern.

Ressourcenschonung

Um nachhaltige Rohstoffe geht es bei zwei weiteren Startups: Under the Hours produziert faire Lingerie aus Naturfasern und will demnächst eine Kollektion aus Milchsatin – ein Abfallprodukt aus Molkereien – präsentieren. Beetle ForTech entwickelt hingegen Technologien, die eine lückenlose Rückverfolgung von Baumstämmen bis zum exakten Wuchsort ermöglichen. Sie wirken damit illegalem Holzeinschlag entgegen und garantieren die Einhaltung weltweit geltender Gesetze und Zertifizierungssystemen.

Kreislaufwirtschaft und Wertschöpfungsketten

Mit dem Ende von Wertschöpfungsketten beschäftigen sich drei Start-ups: Bei Wastics können Unternehmen sämtliche abfallrelevante Tätigkeiten digital abwickeln. Dabei werden Umweltauswirkungen sowie Verwertungspotenziale identifiziert, sodass Abfälle als Wertstoff zurück in den Kreislauf fließen können. ProtectLIB fokussiert sich auf das Recycling von Lithium-Ionen-Batterien für die Entsorgungsbranche und arbeitet an innovativen Lösungen, die auch eine Verbindung zur Primärrohstoffgewinnung anstreben. Und die Südoststeirische Pelletierungsgenossenschaft macht Grillen nachhaltiger: Statt Holzkohle oder Erdgas kommen Maisspindeln zum Einsatz, die bei der Körnermaisernte gewöhnlich ungenutzt am Feld zurückbleiben.


Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

Brickwise
(c) Brickwise - Die Brickwise Co-Founder Marco Neumayer, Klaus Pateter, Michael Murg und Valentin Perkonigg.

Brickwise: Wie die Blockchain-Plattform für Immobilien-Investments funktioniert

Das österreichische Immobilien-Investment-Startup Brickwise hat im September seine Pre-Launch-Phase gestartet und zuletzt auch eine sechsstellige Förderung der Wiener Wirtschaftsagentur erhalten. Der brutkasten hat CEO und Mitgründer Michael Murg dazu befragt.

Summary Modus

Brickwise: Wie die Blockchain-Plattform für Immobilien-Investments funktioniert

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant