31.05.2022

Adel verpflichtet: wefox holt Prinzen in den Verwaltungsrat

Das Berliner InsurTech wefox hat mit sofortiger Wirkung seine Durchlaucht Prinz Maximilian von und zu Liechtenstein in seinen Verwaltungsrat berufen.
/adel-verpflichtet-wefox-holt-prinzen-in-den-verwaltungsrat/
wefox, Prinz Max von Liechtenstein
(c) wefox - Prinz Max von Liechtenstein ist nun Teil von wefox.
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Als Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender der LGT-Group hatte S.D. Prinz Maximilian von und zu Liechtenstein zuvor in wefox investiert. Nun wird er an der Seite von wefox Gründer und CEO Julian Teicke sowie dem kürzlich ernannten Verwaltungsratspräsidenten Young Sohn (ehemals Präsident von Samsung Electronics) direkt am Unternehmen mitwirken.

Wefox plant globale Entwicklung

„Wefox ist eines der erfolgreichsten europäischen Technologieunternehmen mit großem Potenzial für eine weitere Entwicklung auf globaler Ebene. Der Versicherungssektor ist ein spannender Markt mit großen Volumina. Ich bin fest davon überzeugt, dass wefox das Potenzial hat, diese Branche digital und nachhaltig zu verändern. Daher freue mich sehr, dem Verwaltungsrat von wefox beizutreten“, sagt Prinz Max von und zu Liechtenstein.

Seine Karriere begann nach seinem MBA an der Havard Business School in der Private Equity-Branche, in der er von 1993 bis 2005 für JPMorgen Partners und IK Partners tätig war.

Von 2006 bis 2020 war von und zu Liehctenstein CEO der LGT Group, bei der er 2021 zum Präsidenten des Verwaltungsrates berufen wurde. Er ist zudem Gründer und Vorsitzender des Venture-Capital und Private Equity-Fonds Lightrock, mit einem verwalteten Vermögen von mehr als drei Milliarden CHF (rund 2.900.000.000 Euro).

Nach Sohn nun ein Prinz

„Nach der Ernennung von Young Sohn zu unserem Chairman ist dies ein starkes Vertrauensvotum für unser Unternehmen. Mit der Aufnahme von S.D. Prinz Max von und zu Liechtenstein in unseren Verwaltungsrat bauen wir ein solides Führungsteam auf, um unser Unternehmen auf die nächste Stufe unseres Wachstums zu führen“, erklärt Julian Teicke, CEO des Berliner Startups diesen Schritt.

Deine ungelesenen Artikel:
vor 2 Stunden

WISCH’N: Neues A1 Startup Campus-Startup liefert User:innen Werbung in Tinder-Manier

Nach Links swipen für nein, nach rechts swipen für ja. So will WISCH'N aus Wien Kund:innen bei ihren Kaufentscheidungen und Unternehmen beim Verkaufen helfen.
/wischn-a1-startup-campus/
A1 CEO Thomas Arnoldner (mitte) erklärt den WISCH'N-Gründern v.l.n.r.: Fritz Limbeck, Florian Czech, Stefan Reinhardt, und Marcel Ertl etwas | (c) A1
A1 CEO Thomas Arnoldner (mitte) erklärt den WISCH'N-Gründern v.l.n.r.: Fritz Limbeck, Florian Czech, Stefan Reinhardt, und Marcel Ertl etwas | (c) A1

Eine Zeit lang schossen Startups, die sich als „Tinder für XY“ bezeichneten nur so aus dem Boden. Inzwischen wollen offenbar viele nicht mehr so gerne mit der erfolgreichen Dating-App assoziiert werden. Auch das Wiener Startup WISCH’N nutzt das „T-Wort“ nicht in seiner offiziellen Kommunikation. Und doch erinnert das Produkt unweigerlich an die App: Nach links swipen (bzw. „wisch’n“) für nein. Nach rechts swipen für ja – that’s ist.

Endkund:innen mit Problemen bei der Joghurt-Auswahl

Die Anwendung von WISCH’N zeigt User:innen jedoch keine potenziellen Sexualpartner:innen, sondern Bilder zu Produkten und Dienstleistungen, mit deren Hilfe der Algorithmus ihre Vorlieben herausfinden soll. Da geht es etwa um Menschen wie „Anna“, die laut Website „wieder mal das Gefühl hat, beim Shopping, nicht die Beste Entscheidung zu treffen“, denn obwohl sie schon 25 Minuten vor dem Kühlregal stehe, sei ihr die Auswahl an Erdbeerjoghurts „einfach viel zu groß“.

WISCH'N Screenshot eines Sujets auf der Website
Screenshot: wischn.at

Man nutze „bekannte lnteraktionsmuster, gepaart mit emotional geladenem Bildcontent und Big Data“, heißt es vom Startup: „So wird der Endverbraucher spielerisch zu persönlichen Produktempfehlungen hingeführt, statt sich einem Werbungsbombardement mit Gießkannenprinzip auszusetzen“.

WISCH’N: Über Kampagne mit Bob auf den A1 Startup Campus

Zielgruppe sind Dienstleistungs- und Handelsunternehmen wie etwa Autohäuser. Ihre Endkund:innen sollen mit WISCH’N nicht nur gezielt zu Kaufentscheidungen hingeführt werden. Die Anwendung soll ihnen auch Daten über ihre Kundschaft liefern, aus denen neue Produkte oder ähnliches abgeleitet werden können. Als bislang größten Referenzkunden kann WISCH’N die A1-Tochter Bob vorweisen, mit der man eine Vorweihnachts-Kampagne umsetzte. Diese überzeugte scheinbar auch den Mutterkonzern: Das Unternehmen zog nun am A1 Startup Campus ein.

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

wefox, Prinz Max von Liechtenstein
(c) wefox - Prinz Max von Liechtenstein ist nun Teil von wefox.

Adel verpflichtet: wefox holt Prinzen in den Verwaltungsrat

Das Berliner InsurTech wefox hat mit sofortiger Wirkung seine Durchlaucht Prinz Maximilian von und zu Liechtenstein in seinen Verwaltungsrat berufen.

Summary Modus

Adel verpflichtet: wefox holt Prinzen in den Verwaltungsrat

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant