19.03.2020

A1 eSports: Streaming Initiative kombiniert Gaming mit Bildung

Während andere Sportveranstaltungen abgesagt werden, erfreut sich die A1 eSports League gewaltigen Zulaufs. Außerdem werden die Streams gegen die Langeweile zuhause nun auch mit Educational Content kombiniert.
/a1-esports/
(c) Adobe Stock / sezer66
sponsored
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

  • Während andere Sportformate komplett ausfallen, bietet der eSport und das Training in virtuellen Räumen eine perfekte Alternative.
  • Das zeigen auch die Teilnehmerzahlen der A1 eSports League: Noch nie gab es so viele Anmeldungen für ein österreichisches eSports Turnier, wie dieses Frühjahr.
  • Zusätzlich zu den bisherigen A1 eSports Liga-Übertragungen erweitert A1 mit der eigens gegründeten Gamer4Gamer Initiative das Streaming-Angebot für die kommenden Wochen um educational und entertainment Streams.
  • So finden neben gemeinsamen kleinen Turnieren mit der Community auch Streams in Fremdsprachen mit Sprachübungen oder Fitnessworkouts in regelmäßigen Intervallen statt.
  • Gamer4Gamer verzichtet hierbei auf Hochglanz-Produktionen aus dem großen A1 eSports Studio, sondern setzt gemeinsam mit den Streamern auf Home-Studio-Übertragungen.
  • Mit dem Programm möchte die Initiative Abwechslung in die österreichischen Wohnzimmer bringen.

In den aktuellen Zeiten ist der Zusammenhalt besonders wichtig. Wo das öffentliche Leben auf ein Minimum heruntergefahren wird, gewinnen die virtuellen Disziplinen Gaming und eSports immer mehr an Bedeutung, um Grenzen virtuell aufzubrechen. Denn während andere Sportformate komplett ausfallen, bietet der eSport und das Training in virtuellen Räumen eine perfekte Alternative. Gemeinsam trainieren, gemeinsam zocken, gemeinsam lernen – und das von zu Hause aus.

A1 eSports League stellt mit 7.000 Anmeldungen Österreich-Rekord auf

Allein zu zocken ist dabei zwar spannend – aber noch spannender ist es, kompetitiv mitzuspielen. Das zeigen auch die Teilnehmerzahlen der A1 eSports League: Noch nie gab es so viele Anmeldungen für ein österreichisches eSports Turnier, wie dieses Frühjahr. Und für alle, die selbst noch bei der größten eSports Liga Österreichs mitspielen wollen, ist die Anmeldung für die nächsten Spieltage ist noch unter A1eSports.at möglich.

+++A1 und eyeson stellen digitale Meetings für Unternehmen gratis zur Verfügung+++

Parallel zu den Turnieren der eSports A1 League wird es in den kommenden Wochen noch zusätzliche Community-Turniere, Viewer-Games und virtuelle Veranstaltungen für bekannte Videospiele wie Fortnite oder Brawl Stars geben, um hier auch Hobby-Spielern eine größere Plattform zu bieten.

Lernen und Spielen mit Educational und Entertainment Streams

Zusätzlich zu den bisherigen A1 eSports Liga-Übertragungen erweitert A1 mit der eigens gegründeten Gamer4Gamer Initiative das Streaming-Angebot für die kommenden Wochen um educational und entertainment Streams. So finden neben gemeinsamen kleinen Turnieren mit der Community auch Streams in Fremdsprachen mit Sprachübungen oder Fitnessworkouts in regelmäßigen Intervallen statt. Mit dabei sind auch bekannte Twitch-Streamer und Youtuber aus Österreich wie Veni, Luigikid, Just Becci sowie eSports und Gaming Vereine aus der Region.

Gamer4Gamer verzichtet hierbei auf Hochglanz-Produktionen aus dem großen A1 eSports Studio, sondern setzt gemeinsam mit den Streamern auf Home-Studio-Übertragungen. Mit dem Programm möchte die Initiative Abwechslung in die österreichischen Wohnzimmer bringen. Sowohl für jüngere Kinder, als auch für Teenager und ältere Gamer werden sich passende Programmpunkte finden.

Das neue Programm ist ab sofort täglich auf der online Plattform Twitch.tv/A1eSports, auf dem Sender A1 Now (kostenlos für alle A1 TV Kunden auf A1 TV-Kanal 0 und 10) sowie auf A1now.tv empfangbar. Mehr Infos unter A1eSports.at/Gamer4Gamer.

Redaktionstipps
Deine ungelesenen Artikel:
vor 5 Stunden

Dirk Linzmeier wird neuer CEO bei TTTech Auto

1998 in Wien gegründet, zählt die österreichische Softwareschmiede TTTech Auto in Sachen autonomes Fahren zu den Vorreitern in Europa.
/dirk-linzmeier-wird-neuer-ceo-bei-tttech/
(c) Helmut Mitter

Erst im Frühjahr 2022 lukrierte das Hightech-Unternehmen TTTech eine Finanzierungsrunde über 250 Millionen Euro durch Aptiv und Audi und erreichte damit eine Milliardenbewertung (brutkasten berichtete). TTTech Autos Hauptprodukt MotionWise, eine Fahrzeug-Softwareplattform für das hochautomatisierte Fahren, ist bereits in rund zwei Millionen Fahrzeugen in Europa, Asien und Amerika im Serienbetrieb.

Nun kommt es zu einem personellen Wechsel an der Unternehmensspitze. Dirk Linzmeier wird CEO und Mitglied des Vorstands der TTTech Auto AG. Der 45-Jährige folgt auf Gründer Georg Kopetz, der nach erfolgreicher Etablierung des Unternehmens am Markt sowie der Erreichung des “Unicorn”-Status in den Aufsichtsrat wechseln wird.

Kopetz wird in den Aufsichtsrat von TTTech Auto wechseln und bleibt unverändert CEO der TTTech Computertechnik AG, dem größten Anteilseigner von TTTech Auto, deren Mitgründer er ebenfalls ist.

So fügt sich Dirk Linzmeier ins TTTech Auto-Führungsteam ein

Linzmeier weist über 20 Jahre Erfahrung in der Automobilindustrie vor. Vor seinem Eintritt bei TTTech Auto war Dirk Linzmeier fünf Jahre lang CEO von OSRAM Continental und etablierte das Joint Venture mit 1.500 Mitarbeiter:innen an 16 Standorten in der Automotive-Industrie. Zuvor war er rund elf Jahr in leitender Position bei der Robert Bosch GmbH tätig.

Der Automotive-Experte arbeitet künftig eng mit dem Führungsteam von TTTech Auto zusammen, das aus Mitgründer und Chief Technology Officer Stefan Poledna, Chief Financial Officer Harald Triplat sowie Chief Growth Officer Friedhelm Pickhard besteht. Der frühere CEO der Bosch-Tochter ETAS, Friedhelm Pickhard, ist seit 2021 ebenfalls Teil des Vorstands von TTTech Auto.

TTTech Auto plant Übernahmen

Geplant ist der weitere Ausbau des Asien- und USA-Geschäfts. Mögliche Firmenakquisitionen und Partnerschaften sind zudem Teil der Wachstumsstrategie, heißt es in einer Presseaussendung.

“Derzeit gibt es in der Automobilindustrie keine größere Herausforderung als die Transformation zum Software-Defined-Vehicle“, betont Linzmeier. “Autonomes Fahren wird das beherrschende Thema der kommenden Jahre. In beiden Bereichen spielt TTTech Auto als Innovationsführer eine zentrale Rolle. Mein Ziel ist es, die Vision vom autonomen Fahren gemeinsam mit dem Team und unseren Kunden Wirklichkeit werden zu lassen. Darauf freue ich mich.”

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.

brutkasten Newsletter

Aktuelle Nachrichten zu Startups, den neuesten Innovationen und politischen Entscheidungen zur Digitalisierung direkt in dein Postfach. Wähle aus unserer breiten Palette an Newslettern den passenden für dich.

Montag, Mittwoch und Freitag

(c) Adobe Stock / sezer66

A1 eSports: Streaming Initiative kombiniert Gaming mit Bildung

Während andere Sportveranstaltungen abgesagt werden, erfreut sich die A1 eSports League gewaltigen Zulaufs. Außerdem werden die Streams gegen die Langeweile zuhause nun auch mit Educational Content kombiniert.

Summary Modus

A1 eSports: Streaming Initiative kombiniert Gaming mit Bildung

  • Während andere Sportformate komplett ausfallen, bietet der eSport und das Training in virtuellen Räumen eine perfekte Alternative.
  • Das zeigen auch die Teilnehmerzahlen der A1 eSports League: Noch nie gab es so viele Anmeldungen für ein österreichisches eSports Turnier, wie dieses Frühjahr.
  • Zusätzlich zu den bisherigen A1 eSports Liga-Übertragungen erweitert A1 mit der eigens gegründeten Gamer4Gamer Initiative das Streaming-Angebot für die kommenden Wochen um educational und entertainment Streams.
  • So finden neben gemeinsamen kleinen Turnieren mit der Community auch Streams in Fremdsprachen mit Sprachübungen oder Fitnessworkouts in regelmäßigen Intervallen statt.
  • Gamer4Gamer verzichtet hierbei auf Hochglanz-Produktionen aus dem großen A1 eSports Studio, sondern setzt gemeinsam mit den Streamern auf Home-Studio-Übertragungen.
  • Mit dem Programm möchte die Initiative Abwechslung in die österreichischen Wohnzimmer bringen.

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant